© Kurier/Jeff Mangione

Serie
08/08/2021

Besuch bei Rendi-Wagner: Was sie braucht, um freundlich sein zu können

Die Chefin von SPÖ-Bundespartei und Klub zeigt dem KURIER ihr Büro. Sie erzählt, worauf sie verzichten kann - und worauf nicht.

von Raffaela Lindorfer, Jeff Mangione

Kein Schnickschnack. Kerzen gibt’s nur zu Weihnachten, vielleicht auch mal zu Hause am Esstisch. Kleinigkeiten, die man ab und zu geschenkt bekommt, stehen hier auch nirgends.

Die einzigen Geschenke mit ansatzweise dekorativem Charakter sind Bücher – viele Bücher. Vier ungefähr gleich hohe Stapel liegen auf einem Sideboard, zwei scheinbar nach Farben sortiert. Einer mit rosa und rot, einer mit blau, grün und grau eingebundenen Büchern.

„Ich bin kein Deko-Freund“, sagt SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. In ihrem Büro im SPÖ-Klub hat alles eine Funktion. Sogar die Bilder an den Wänden. Das eine hinter ihrem Schreibtisch, erzählt sie, ist eine Leihgabe und begleitet sie seit Jahren. Es hing schon in Israel, wo sie mit ihrem Mann, dem Botschafter Michael Rendi, lebte; im Gesundheitsministerium, wo sie erst Sektionschefin, dann Ministerin war; und jetzt eben hier.

Das andere Bild, über dem Sideboard, erinnere sie daran, „dass die Politik nie den Blick nach außen, auf die Menschen, verlieren darf“. Aber auch, fügt sie schmunzelnd hinzu, „dass man in der Politik selbst immer unter Beobachtung steht“.

Pamela Rendi-Wagner arbeitet am liebsten am Besprechungstisch...

... der Schreibtisch ist hauptsächlich Ablagefläche.

Das Springer Lexikon Medizin ist für Rendi-Wagner, gelernte Ärztin, ein steter Begleiter.

Lieblingsstücke sind laut Rendi-Wagner die zwei Bände Kreisky-Reden, die sie von Ex-Bundespräsident Heinz Fischer geschenkt bekommen hat.

Die Büroeinrichtung stammt noch von Rendi-Wagners Vorgänger, Christian Kern.

Sind die Bücherstapel nach Farben sortiert? Hier die rosa, roten und violett eingebundenen Bücher.

Bananen sind für die SPÖ-Chefin ein wichtiger Energiespender - sie isst mehrere am Tag.

Man kennt die SPÖ-Chefin nur in edlem Schuhwerk, die Sneakers stehen aber zum Wechseln bereit.

Francis Ruyters „Through An Open Window“ erinnert Rendi-Wagner an den Perspektivenwechsel, den es in der Politik braucht.

Für die SPÖ-Chefin ist das hier ein reiner Ort der Arbeit – deshalb gibt es auch weder Couch noch sonst eine gemütliche Sitzgelegenheit. Ihre Sessel-Garnitur, die sie als Gesundheitsministerin hatte, steht jetzt im Büro von Werner Kogler. Powernaps? Fehlanzeige.

Energie tankt sie mit Bananen auf. „Ich bin süchtig danach“, sagt sie. Unverzichtbar ist außerdem die warme Mahlzeit zu Mittag. „Das brauche ich, um denken zu können, um freundlich zu sein.“ Diese Woche gab es einmal Rindsrouladen.

Die Bananen liegen griffbereit am Besprechungstisch, wo Rendi-Wagner täglich mit ihrem Team sitzt, den Tag bespricht, Unterlagen durcharbeitet, Zeitungen liest. Ihr Schreibtisch ist nur Ablagefläche. Einen Laptop gibt’s hier nicht – der steht zu Hause, wo die SPÖ-Chefin in Ruhe ihre Reden schreibt, mitunter im Kinderzimmer.

Apropos Reden: Ihre liebsten Stücke sind zwei Bände Kreisky-Reden, ein Geschenk von Ex-Bundespräsident Heinz Fischer. Auch kein Schnickschnack.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.