Es begann mit einer Lüge

CHIN
Foto: AP/Laurent Rebours Des Diktators Statue wurde rasch von der US-Armee eingenommen -  sofortigen Frieden konnten die Truppen nicht bringen.

Massenvernichtungswaffen, Terror und der Sturz Saddams: Zehn Jahre Irakkrieg als multimediale Zeitreise.

Ein Jubiläum, aber kein Grund zum Feiern: Am 20. März jährt sich die US-Invasion im Irak zum zehnten Mal. Weil das Land angeblich Massenvernichtungswaffen besaß, erklärten die USA Machthaber Saddam Hussein 2003 den Krieg. Ohne UNO-Mandat, dafür mit Unterstützung der Briten. Der Diktator wurde gestürzt und hingerichtet - das Waffenarsenal nie gefunden. Mehr als hunderttausend Menschen kamen in den Wirren des Krieges ums Leben. Die letzten US-amerikanischen Truppen zogen Ende 2011 ab.

Der Irak kämpft noch heute mit den Folgen der Invasion: Anschläge, Strom- und Wassermangel beherrschen den Alltag. Bagdad gilt als eine der gefährlichsten Städte der Welt.

Der KURIER erzählt den Irakkrieg anhand der wichtigsten Ereignisse in einer interaktiven Chronologie.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?