Symbolbild.

© Getty Images/iStockphoto/Lisovskaya/iStockphoto

Leben Essen & Trinken
07/28/2022

Das Münchner Paulaner im Tal serviert jetzt vegane Weißwurst

Das bekannte Münchner Lokal Paulaner im Tal serviert ab sofort eine vegane Variante des bayerischen Klassikers.

von Anita Kattinger

In Bayern genießt die Weißwurst beinahe Kultstatus, weltweit zählt sie dank Oktoberfest wohl zu den bekanntesten kulinarischen Schmanerkl, die Deutschland zu bieten hat. In Bier-Lokalen wie dem Münchner Paulaner im Tal wird die Weißwurst hier bis 12 Uhr mit süßem Senf, einer Brezel sowie Weißbier serviert.

Warum bis 12 Uhr? Nach alter Tradition darf sie das Zwölf-Uhr-Läuten nicht hören: Die Weißwurst wurde damals frühmorgens hergestellt und roh verkauft. Aufgrund fehlender Kühlmöglichkeiten sollte sie möglichst rasch verzehrt werden.

Ab sofort gibt es eine vegane Weißwurst als Alternative auf der Speisekarte, wie die Gastro-Plattform hogapage berichtet. Hinter der Rezeptur steht das Münchner Foodtech Start-up Greenforce: "Wer, wenn nicht wir als bayerisches Unternehmen, sollte sich so einer Herausforderung annehmen?", fragt Nick Hellenberg.

Die absolut perfekte vegane Weißwurst ohne tierische Bestandteile herzustellen, sei unmöglich: "Wir behaupten aber, unsere Variante ist der 1er Golf, den wir durch stetige Rezeptanpassungen in unserem eigenen Foodlabor immer weiter optimieren werden."

Das Alternativprodukt besteht aus Erbsenprotein: Laut dem deutschen Portal soll die vegane Weißwurst dem Original bei Geschmack und Konsistenz erstaunlich nah herankommen. "Bei der Parallelverkostung der herkömmlichen Variante neben der veganen Weißwurst haben uns Geschmack und Optik überzeugt. Wir freuen uns künftig auch vegetarischen und veganen Gästen ein Weißwurstfrühstück anbieten zu können und so alle an einen Tisch zu bekommen", so Gastwirt Costantino Medde.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare