© Alex Nemec/Verlag Wortweit

Kiku
07/11/2020

Zeit? Von nichts gibt es doch mehr

„Der Tomatenrebell“ - ein Märchen gegen Gier und geschmacklose Turbo-Tomaten.

von Heinz Wagner

„Verwendet Unkrautnix – fix! Und meine Versprechen lautet: Wo heute nur ein kümmerliches Tomatchen sprießt, da sprießen – jum – dum –die – jawohl, in Bälde drei!“

Mit diesem und ähnlichen Sprüchlein tauchte Herr Bisl Bissi von der Firma Turbo-Tomat im Dörchen Paradull auf. Mit dem Wunsch nach mehr und mehr brachte er die Paradullis, die ein wenig wir Paradeiser aussehen, wie Tomaten in einigen Regionen Österreichs ja auch heißen, dazu seine Mittel ins Gießwasser zu mischen.

Nur einer machte nicht mit, der alte, wilde Paradulli, der lieber Klavier oder Trompete spielte, sang, Gedichte erfand. Oder in der Hängematte lag und nachdachte. Er blieb lieber dabei, seine Tomaten eher wild wachsen zu lassen – manche mit gelbe, grünen und anderen Farbflecken. So verschieden sie ausschauten, so unterschiedlich schmeckten sie auch…

Während die anderen zu „Turbo-Tomaten“ wurden, schnell und ohne Unkraut wuchsen, aber immer weniger schmeckten…

Meine Freundin Erde; Patricia MacLachlan (Text), Francesca Sanna (Illustrationen), ab 4 Jahren

Die Fabel von Fausto; Oliver Jeffers, ab 6 Jahren

* Hier sind wir; Oliver Jeffers, ab 4 Jahren
Mehr über diese drei Bücher findst du 
hier

* Jeden Freitag die Welt bewegen – Gretas Geschichte; Vivana Mazza, ab 9 Jahren

* Mein Name ist Greta – Das Manifest einer Generation; Valentina Giannella, ab 12 Jahren

* 50 kleine Revolutionen, mit denen du die Welt – ein bisschen - schöner machst; Pierdomenico Baccalorio/Federico Taddia, ab 9 Jahren
Mehr über die zuletzt genannten dei Bücher findest du
hier

Natürlich geht die Geschichte vom „Tomatenrebell, die sich Michael Beisteiner ausgedacht, leicht und flott lesbar mit manchem Wortwitz aufgeschrieben und zu der Alex Nemec Bilder gezeichnet hat, letztlich gut aus. Auch wenn die leibliche, niedlichen Paradullis den „wilden“ zuerst aus der Gemeinschaft rausdrängen und selber sich fast zu Tode schuften und all ihre Lebensfreude verlieren.

„Die Zeit ist knapp. Müssen Tomaten pflücken!“, lässt sie der Autor sagen. Worauf „der wilde Paradulli den Kopf schüttelt. Er rief ihnen hinterher: Die Zeit ist knapp? Von nichts gibt es mehr! Sie ist älter als wir – und jünger! Die Zeit war schon vor uns da – und sie wird noch lange nach uns da sein!“

Follow@kikuheinz

Michael Beisteiner (Text)
Alex Nemec (Illustrationen)
Der Tomatenrebell
ca. 100 Seiten
ab 6 Jahren
Verlag wortweit
15,50 €