Bildnummer: 69612183 medium roast rib-eye steak on wooden plate with pepper and salt Steak, Warmes Abendessen, Rib Eye-Steak, Blutig, Gegrillt, Rindfleisch, Niemand, Scheibe, Teller, Holz, Rosmarin, Vom Holzkohlengrill, Gabel, Saftig, Tafelbesteck, Mahlzeit, Blut, Kräuter, Rot, Kotelett, Salz, Nahaufnahme, Filetiert, Fleisch, Rumpsteak, Tenderloin-Filetsteak, Cooked, Pfeffer, Gourmet-Küche, Gebraten oder geröstet, Querschnitt, Filet Mignon, Fat, Porterhouse-Steak, Braun, Schwarz, Fettgebraten

© Pavlo_K/iStockphoto

Start-up
05/25/2016

Crowd Cow: So werden Sie zum Kuh-Stakeholder

Ein Start-up aus Seattle schlachtet eine Kuh erst, wenn alle Anteile verkauft sind.

von Elisabeth Mittendorfer

Woher kommt das Fleisch auf unseren Tellern? Wiederkehrende Lebensmittelskandale und erschütternde Bilder aus der Massentierhaltung führen bei immer mehr Menschen zu einem Umdenken in ihrem Kaufverhalten. Diese Entwicklung haben auch die beiden Freunde Joe Heitzeberg und Ethan Lowry aus Seattle in ihrem Umfeld beobachtet.

Um zu wissen, woher ihr Fleisch stammt, haben sich Bekannte von ihnen eine ganze Kuh bei einem lokalen Bauern gekauft. Sie hatten jedoch keinen Platz, eine so große Menge Fleisch zu lagern. Das wiederum brachte sie auf die Idee, die Kuh mit mehreren Menschen zu teilen.

Eine Kuh teilen

"Die Menschen wollen heute wissen, woher ihr Fleisch kommt, wie die Tiere aufgezogen wurden und wollen dieses wie Wein erforschen", sagt Heitzeberg zur Seattle Met. Ausgehend von dieser Annahme haben sich Heitzeberg und Lowry dazu entschieden, das Start-up Crowd Cow zu gründen.

Bei diesem geht es darum, alle Teile einer Kuh mittels Crowdfunding an mehrere Menschen zu verkaufen. "Crowd Cow steht für das beste Fleisch von den glücklichsten Kühen, zu einem leistbaren Preis", heißt es auf der Website des Start-ups. Ein Video, das auf einer lokal ansässigen Rinderfarm aufgenommen wurde, von der Crowd Cow Fleisch bezieht, soll zeigen, dass die Tiere auch wirklich artgerecht gehalten werden. In dem Video wird auch erklärt, welche Auswirkungen es unter anderem auf den Geschmack des Fleisches hat, wenn Rinder ausschließlich mit Gras gefüttert werden.

Wo die glücklichen Kühe leben:

Erst die Verteilung, dann die Schlachtung

Um eine ganze Kuh zu verkaufen, braucht es rund 60 Abnehmer. So lange das nicht der Fall ist, wird das Tier auch nicht geschlachtet. Sobald das gesamte Fleisch vergeben ist, wird die Kuh geschlachtet, das Fleisch vakuumverpackt und an die Käufer versendet. Derzeit wird das Fleisch in 2499 Städten in unterschiedlichen US-Bundesstaaten versandt.

Hier zurück zum Themenschwerpunkt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.