Silvio Nickol am Höhepunkt seiner Karriere: vier Hauben für den 41-Jährigen.

© Palais Coburg Hotel Residenz

2017
09/28/2016

Gault&Millau: Österreich hat einen neuen Vier-Haubenkoch

Silvio Nickol, Küchenchef im Palais Coburg, gehört mit 19 Punkten zur Kochelite des Landes. Wien darf sich über 24 neue Hauben-Restaurants freuen – darunter jenes von Tim Mälzer und Juan Amador. Mit interaktiver Karte.

von Anita Kattinger, Christian Schwarz

Jetzt müssen die Österreicher tief durchatmen: Silvio Nickol, geboren in Hoyerswerda (Sachsen), reiht sich mit Heinz Reitbauer, den Obauer-Brüdern und Simon Taxacher in die Riege der Vier-Haubenköche ein – den besten Köchen Österreichs. Fünf Jahre, nachdem er im Wiener Palais Coburg angeheuert hatte, jubelt der 41-Jährige erstmals über 19 Punkte im Gault&Millau 2017.

Martina und Karl Hohenlohe, Chefredakteurin und Herausgeber des Restaurantführers, erklären die Kür mit seiner Bestleistung: "Silvio Nickol kocht so gut wie noch nie. Er hat seinen Weg nun gefunden, zeigt Mut zur Kompromisslosigkeit und vor dieser Kreativität können wir uns nur verneigen."
873 Restaurants bewerteten die Kritiker, 612 Lokale wurden mit einer oder mehreren Hauben ausgezeichnet(den Gault&Millau 2017 gibt es um 39 € im Buchhandel). Hier lesen Sie über dieVerlierer und Gewinnerund über die besten in denBundesländern.
Dennoch warnen die Chef-Tester angesichts der hohen Fixkosten in einem Haubenbetrieb und der strikten Compliance-Richtlinien vor weiteren Restriktionen seitens der Politik: "In keinem anderen Land, in dem derGault&Millauherausgegeben wird, gibt es in Relation zur Größe so eine Haubendichte, aber wenn sich die Situation weiter zuspitzt, sehen wir mit Bauchschmerzen in die Zukunft."

Die Deutschen kochen in Wien auf hohem Niveau

Lange waren österreichische Köche wie Eckart Witzigmann oder Johann Lafer Österreichs Aushängeschild in unserem Nachbarland, nun scheint es so, als würden sich besonders viele Deutsche hierzulande einen Namen machen. So konnte das Team rund umTim Mälzereine Haube für denSalon Plafondim Wiener MAK erkochen.
Die aufsehenerregendste Neueröffnung belohnten die Restauranttester übrigens mit hoher Wertung: Sören Herzig, der Mann hinter Star-Koch Juan Amador, erkochte fürAmadors Wirtshaus und Greißlereiaus dem Stand weg drei Hauben und wird mit dem Titel "Newcomer des Jahres 2017" belohnt. Ein Deutscher, erraten.
"A bisserl Hoamat" darf’s aber doch sein: Das auf Wild spezialisierte Gasthaus zum Bergmann in Turrach wurde mit dem Titel "Wirtshaus des Jahres" ausgezeichnet, "weil Schwein hat eh jeder".
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.