© Gruber Sauna

freizeit Wohnen & Design
12/08/2019

Schöner schwitzen: Die perfekte Sauna für Zuhause

Die Sauna zieht vom Keller in den Wohnraum und wird zum Möbelstück: Mit viel Glas, indirektem Licht und Infrarot-Elementen.

von Ulla Grünbacher

Vor einigen Jahren noch war die Sauna ein Element, das man im Keller fand. Heute ist sie sichtbarer Teil in der Wohnung, wird im Bad, im Gästezimmer oder im alten Kinderzimmer positioniert. Der Kurier zeigt die schönsten Modelle inklusive Anleitung und Kostenaufstellung.

Damit die Kabinen auch in kleinen Stadtwohnungen untergebracht werden können, setzen die Hersteller von Saunen zunehmend auf kleinere und vor allem flexiblere Modelle. So gibt es welche zum Selbstaufbau ebenso wie Kabinen, die sich wie eine Ziehharmonika zusammenfalten, wenn sie nicht gebraucht werden: dann sind sie nur mehr so groß wie ein Schrank.

  • Saunakabinen vom Fachbetrieb: beginnen preislich bei rund  6.000 Euro – damit  sind  günstige Sauna-Bausätze von der Stange, wie es sie im Baumarkt gibt, nicht gemeint. Für eine  Vollholzsauna für den Innenbereich mit ansprechendem Design und viel Glas, die vom Hersteller geliefert und aufgestellt wird sowie  Maßanfertigungen inkludiert sind,  muss man  grob gesprochen mit Anschaffungskosten zwischen 10.000 bis 20.000 Euro rechnen, je nach Ausstattung, Qualität und Größe.  Hier ist die Technik bereits  im Preis inkludiert.
  • Frei stehende Saunahäuser im Garten: Sie beginnen preislich bei rund 20.000 Euro – und da sind die baulichen Maßnahmen, also das Fundament und der Aushub noch nicht miteingerechnet. Wie viel eine traditionelle finnische Sauna kostet, hängt vor allem davon ab, ob man in der Kabine  lediglich sitzen oder auch  liegen will. „Die exakte Größe hängt dann von der Körpergröße der Nutzer ab.  Das ergibt dann Modelle in der Größenordnung von etwa  zwei Metern mal 2,10 Metern mal 1,50 Metern Tiefe, rechnet Edeltraud Priewasser vor.  
  • Sitzen ist günstiger: Wenn sich der Kunde damit begnügt, in der Sauna zu sitzen, können die Kabinen etwas kleiner und damit günstiger ausfallen.   Die kleinste Variante beim Hersteller  Klafs  misst  zum Beispiel lediglich  172 mal 160 mal 211 Zentimeter.
  • Betriebskosten nicht vergessen: Zu den  Anschaffungskosten kommen die laufenden Betriebskosten.  Ein typischer Saunagang inklusive Vorheizen kostet bei einer finnischen Sauna mit drei und vier Quadratmetern  etwa 2,50 Euro pro Person. Hinzu kommen laufende Kosten für Licht, Wasser und eventuell  Abwasser.   

 

Kleinere Modelle – etwa drei Quadratmeter groß für ein bis zwei Personen – haben außerdem den Vorteil, dass kein Starkstrom-Anschluss erforderlich ist, sondern sie einfach an den vorhandenen Stromkreis mit 230 Volt angeschlossen werden. „Die Sauna wird zu einem Möbelstück“, sagt Roland Mader, Geschäftsführer von Gruber Sauna.

Das Unternehmen baut seit 40 Jahren Wellnessanlagen, vor allem Saunen wie die Altholzsauna. „Das Holz wird von alten Stadeln abgebaut und innen und außen in der Sauna verbaut“, erzählt Roland Mader. Wenn nicht gerade Altholz verwendet wird, kommen unbehandelte kanadische Zeder, kanadische Tanne, Seidenkiefer, Zirbe und  Nuss  beim Saunabau zum Einsatz.

„Da Saunen dampfdicht isoliert sind, brauchen sie  eine mechanische Belüftung“, weiß Edeltraud Priewasser, Geschäftsführerin des gleichnamigen Saunaherstellers. Das Unternehmen verfügt über ein Säge- und Hobelwerk und fertigt jede Sauna nach Maß.

Weiters benötigt jede Kabine ein Steuerungselement, dieses regelt die Belichtung und das Aufheizen des Saunaofens. Mittlerweile gibt es jedoch auch die Möglichkeit, die Kabine per App vorzuheizen. „Das hat den Vorteil, dass die Sauna heiß ist, wenn man nach Hause kommt“,  sagt Monika Kober, Geschäftsführerin von Klafs.

Der Saunaofen ist heute meist mit abgerundeten Ecken versehen, gute Modelle verfügen auch über eine Holz-Reling als Hitzeschutz. Für alle, die ihre Sauna auch als Dampfbad nutzen wollen,  eignet sich der  Kombiofen  mit Verdampfer. Ist die Sauna außerdem mit einem Infrarotstrahler ausgestattet,  ist  die Kabine  Sauna, Dampfbad und Infrarotstrahler in einem.

 

In kleinen Kabinen, wo Platz Mangelware ist, versteckt sich der Saunaofen hinter den Sitzbänken. Der Nachteil: „Ein echter  Aufguss ist hier nicht möglich, denn dieser erfolgt über einen Trichter“, sagt  Roland Mader. Häufig sind Saunen heute mit Infrarotstrahlern kombiniert. Mit Sanduhr und  Hygrothermometer, der Luftfeuchtigkeit und Temperatur misst, ist die Sauna komplett.

Hinzu kommen viele wohnliche Elemente, die moderne Saunen ausmachen. Gab es früher nur ein kleines Fenster in der Saunatüre, so kommen aktuelle Modelle mit großen Glas- und Fensterflächen sehr luftig und transparent daher. Indirekte Beleuchtung hat auch in Saunakabinen Einzug gehalten und sorgt für Stimmung.

Je nach Wunsch können Saunen mit weichen Rückenlehnen, bunten Spots, einem Sternenhimmel und  Musik ausgestattet werden. „Manche Kunden wünschen sich auch einen Plafond aus Glas“, nennt Edeltraud Priwasser ein Beispiel. Mit gemütlichen Loungemöbeln und  Flatscreen ist der Wellnessbereich komplett, hier kann man sich nach der Sauna entspannen.

Eine Kabine  zu Hause benötigt verhältnismäßig viel Fläche, auch wenn es inzwischen zahlreiche  platzsparende Modelle gibt. Außerdem sind  Anschlüsse für Strom und Wasser erforderlich. Deshalb sollte man gut überlegen, wo der beste Standort ist.

Der Untergrund, auf dem die Sauna aufgestellt wird, muss glatt und vor allem wasserfest sein. „Die passende Stellfläche für eine  Sauna ist ein  Fliesenboden“, sagt Monika Kober. „Weiters sollte eine Dusche  in der Nähe sein.“

Haus- und Grundbesitzer, die im Außenbereich über ausreichend Platz verfügen, können sich  im Garten ein eigenes Saunahaus errichtet lassen. „Das ist allerdings ein größeres Unterfangen“, weiß Edeltraud Priewasser.

Denn für eine Gartensauna ist  ein Fundament und damit auch  ein Aushub erforderlich. „Außerdem sind aufgrund der Luftfeuchtigkeit  die Aufheizzeiten länger und damit die Energiekosten höher“, so Priewasser. Um ein angenehmes Klima in der Gartensauna zu erreichen, bedarf es meist einer Fußbodenheizung.

Private Saunen brauchen nicht viel Pflege. Wichtig ist, dass nach dem Saunagang gut durchgelüftet wird, damit Schimmel und Pilze keine Chance haben. Saunatüren sollten nur geschlossen werden, wenn  die Sauna in Betrieb ist.  Mader:  „Zur Pflege genügt es, die Sauna  hin und wieder mit einem feuchten Tuch zu wischen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.