Auf dem Warenhaus sind 1.000 Quadratmeter Grünfläche geplant. 

© Visualisierung Signa

Chronik Wien
10/07/2021

Park auf Signa-Warenhaus: Zugang soll im Grundbuch gesichert werden

Die rechtliche Konstruktion soll noch dieses Monat festgezurrt werden.

von Stefanie Rachbauer

Der Dachpark des neuen, in Bau befindlichen Wiener KaDeWe in der Mariahilfer Straße ist eines der Vorzeige-Elemente des Projekts. Auf 1.000 Quadratmetern werden dort elf große Bäume sowie Sträucher Platz finden – und all das soll öffentlich zugänglich sein.

Darauf verweist man nicht nur gerne bei der Signa-Gruppe, die das Warenhaus baut und betreibt. Sondern auch seitens der Bezirksvorstehung: Immerhin ist man in Neubau alles andere als mit öffentlichen Grünflächen gesegnet.

Dieser Tage wird der öffentliche Zugang auf Schiene gebracht.

Geregelt werden soll dieser laut Bezirkschef Markus Reiter (Grüne) über ein sogenanntes Servitut. Das bedeutet, dass – vereinfacht gesagt – der allgemeine Zutritt im Grundbuch verankert wird. Sollte die Signa-Gruppe das Warenhaus verkaufen, müsste der neue Eigentümer die Allgemeinheit weiter in den Park lassen. 

Und: So soll gesichert werden, dass nachträglich kein Konsumzwang eingeführt wird. 

Skeptische Initiative

Die Stadt habe den öffentlichen Zutritt ursprünglich nur über einen Vermerk im Bauakt festschreiben wollen, sagt Reiter. Nach einer Beratung durch Juristen habe er sich dann aber für die „schärfste Variante“ – das Servitut – entschieden und dieses auch eingefordert.

Die entsprechenden Unterlagen erwarte man in den nächsten Tagen in der städtischen Baudirektion. Der Bezirkschef hofft darauf, dass die Sache noch dieses Monat festgezurrt wird.

Skeptisch sieht die Bürgerinitiative „Pro Heiligenstadt“ die rechtliche Konstruktion. „Unsere Erfahrungen sind ganz schlecht“, sagt Sprecher Michael Jungwirth.

Er zieht Vergleiche zu einem Fall in Döbling: Ein Fußweg zwischen der Klabundgasse und der Gallmeyergasse, der laut Grundbuch eigentlich allgemein zugänglich sein sollte, werde von „Bewohnern von Luxuswohnungen“ als Garten genutzt.

Debatte um Höhen

In einem Monat steht übrigens noch eine andere Entscheidung zu dem Projekt an: Am 8. November entscheidet der Bauausschuss des Bezirks über eine noch ausständige Sondergenehmigung für das Warenhaus.

Diese ist deshalb nötig, weil das Gebäude etwas höher werden soll als die laut Bebauungsplan erlaubten sechs Etagen – was für Aufregung gesorgt hat. In der Sitzung am Montag hat man sich beraten, die Entscheidung dann aber vertagt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.