Chronik Österreich
05/20/2019

Die Themen des Tages - der Nachrichtenüberblick aus der KURIER-Redaktion

Kickl ist noch im Amt, Van der Bellen will Goldgruber als Generaldirektor verhindern und die FPÖ hat ein Personalproblem.

von Michael Hammerl

Guten Abend aus der KURIER-Redaktion,

Was hat uns heute bewegt, welche Themen waren heute relevant?

  • Live Ticker: Van der Bellen wird Goldgruber als Generaldirektor verhindern, keine Neuwahlen in Oberösterreich und Herbert Kickl ist nach wie vor im Amt (hier die neuesten Entwicklungen).
     
  • Wer Strache nachfolgen könnte: Vorerst hat Norbert Hofer die Partei übernommen. Doch die FPÖ hat ein grundsätzliches, personelles Problem (hier erfahren Sie, warum).
     
  • Böhmermann startet mysteriösen Countdown: Eine Website mit einem kryptischen "Ibiza"-Countdown kündigt den nächsten Coup des deutschen Satirikers an (mehr dazu hier).
     
  • Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft: In Vorarlberg, Tirol und Salzburg werden bis Mittwoch bis zu 200 Millimeter Regen erwartet. Muren und Überschwemmungen werden befürchtet (hier zu den Details). 

Meistgelesen auf KURIER.at

  • Keine Spenden an Parteien oder politische Vereine: Der Signa-Konzern und sein Gründer Benko stellen klar, Ehrenkodex erlaubt keine Zuwendungen an politische Parteien (mehr dazu hier).
     
  • Veröffentlichung von Strache-Video in Medien "heikel", aber zulässig: Auch die Medienethik spricht für Veröffentlichung. Medien in Österreich sollen das Video gegen Bezahlung angeboten bekommen haben (mehr dazu hier).
     
  • "Clash mit Meghan und der Queen ist vorprogrammiert": Im Falle einer Auseinandersetzung mit dem Palast wird Herzogin Meghan laut einer Royal-Expertin den Kürzeren ziehen (mehr dazu hier).
     
  • Rapid-Rückkehrer "Barisic weiß um Fallen und Einflüsterer": Der Wiener trat heute offiziell sein Amt als Sportdirektor an. Bei Rapid geht es im Saisonfinale um einiges (mehr dazu hier).
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.