© KURIER

Chronik Österreich
06/23/2022

Corona - 9.528 Neuinfektionen und fünf weitere Todesopfer

Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 550,1 an. Wieder mehr Patientinnen und Patienten in den Spitälern.

Nach mehr als 10.000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden am Mittwoch war die Zahl der neuen Fälle am Donnerstag wieder vierstellig. Doch im Schnitt steigen die Fallzahlen weiter an. Innen- und Gesundheitsministerium meldeten am Donnerstag 9.528 Neuinfektionen sowie fünf weitere Todesopfer. Auch in den Spitälern müssen wieder mehr infizierte Patientinnen und Patienten behandelt werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 550,1 je 100.000 Einwohner an, vor einer Woche betrug sie noch 361,7. Vergangenen Donnerstag, am 16. Juni, hatten die Ministerien 7.093 Neuinfektionen gemeldet. Damals lagen 500 Covid-19-Patienten in den Spitälern, in den vergangenen sieben Tagen kamen 162 Erkrankte hinzu, das ist eine Steigerung um knapp ein Drittel. Am heutigen Donnerstag benötigten 662 Infizierte ein Behandlung im Krankenhaus, neun mehr als am Mittwoch. Einen Rückgang gab es bei den Schwerkranken, 43 lagen auf Intensivstationen, um sieben weniger als am Vortag. Innerhalb der vergangenen Woche gab es jedoch ein Plus um 39 Prozent bzw. zwölf Patientinnen und Patienten.

Die 9.528 Neuinfektionen lassen den Sieben-Tage-Schnitt auf mittlerweile 7.056 ansteigen. Am Donnerstag gab es in Österreich 76.662 laborbestätigte aktive Fälle, um 4.860 mehr als am Mittwoch. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Wien mit 850,1, gefolgt von Niederösterreich (654,6), dem Burgenland (548,3) und Vorarlberg (531,6).

Weiter hoch ist in Österreich die Zahl der Todesopfer. Allein fünf Covid-Tote wurden seit Mittwoch registriert, 29 waren es in der abgelaufenen Woche. Laut den Ministeriumszahlen, die auf den Morgenmeldungen der Bundesländer beruhen, gab es seit Pandemie-Beginn 18.749 Corona-Tote. Die AGES meldete aber bereits am Mittwoch mit 20.011 Todesopfern deutlich mehr.

Die hohen Fallzahlen zeigt auch die hohe Positiv-Rate bei den Tests, in Kärnten fielen etwa in den vergangenen 24 Stunden 56,5 Prozent der PCR-Analysen positiv aus, in Oberösterreich waren es 49,5 und in Niederösterreich 44,5 Prozent. Eine hohe Positiv-Rate gab es auch in Vorarlberg mit 34,6 und in Salzburg mit 29,2 Prozent. Am geringsten war sie in jenem Bundesland, das zwar die höchste Inzidenz, aber auch die höchste Testzahlen hat, in Wien. In der Bundeshauptstadt waren 5,6 Prozent der PCR-Analysen positiv, es war das einzige Bundesland, das einstellig geblieben ist.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 97.721 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet. Davon waren 82.406 aussagekräftige PCR-Tests, österreichweit 11,6 Prozent der Tests lieferten positive Ergebnisse. In der vergangenen Woche gab es im Schnitt täglich mehr als 86.000 PCR-Analysen, im Schnitt waren 8,2 Prozent der PCR-Tests positiv.

Österreichweit 3.713 Impfungen sind am Mittwoch durchgeführt worden, immerhin 140 waren Erststiche. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.831.023 Personen bereits zumindest eine Impfung erhalten. Exakt 5.602.061 Menschen und somit 62,4 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz. Das Zertifikat von 49.114 Menschen ist in der vergangenen Woche abgelaufen.

Neuinfektionen in den Bundesländern:

  • Burgenland: 286
  • Kärnten: 473
  • Niederösterreich: 1.876
  • Oberösterreich: 1.191
  • Salzburg: 471
  • Steiermark: 910
  • Tirol: 531
  • Vorarlberg: 328
  • Wien: 3.462 

Aktuelle Entwicklungen:

  • Die Impfpflicht ist gefallen (mehr)
  • 9.528 Neuinfektionen, Inzidenz über 550 (mehr)
  • Experten dämpfen Erwartungen an Medikamente (mehr)
  • Erstmals seit Mitte April: Über 10.000 Neuinfektionen (mehr)
  • Experten rechnen mit markantem Anstieg bei Spitalspatienten (mehr)
  • Sollen wir wieder mehr testen? Was Experten sagen (mehr)
  • Sommerurlaub: Welche Regen wo in Europa aktuell gelten (mehr)
  • Warum eine Infektion keinen Schutz vor späterer Ansteckung garantiert (mehr)
  • Steigende Zahlen, aber keine Maßnahmen: Regierung setzt auf "Leben mit Covid" (mehr)
  • AGES: Mehr als 20.000 Covid-Tote seit Pandemiebeginn (mehr)
  • Lungenfacharzt: Sommer-Welle "eine Belastung" (mehr)

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare