Reportage aus Bezau für "Urlaub so nah". Der Ort wurde 2005 vom Hochwasser getroffen.

© DIETMAR MATHIS / FOTOGRAFENMEIST/Dietmar Mathis/Fotografenmeister

Bregenzerwald
07/13/2013

„Bei uns läuft es noch familiär ab“

Nach Flut von 2005 ist man in Bezau froh, dass der Hochwasserschutz gehalten hat.

von Christian Willim

Kuhglocken begrüßen die Wanderer. Die vor zwei Jahren errichtete Seilbahn hat sie in gerade einmal fünf Minuten von Bezau im Bregenzerwald über den Bergrücken der Niedere auf 1650 Meter Höhe gebracht. Schnell sind die Urlauber auf einem der vielen Wanderwege in den Wolken verschwunden, die heute immer wieder die Sonne verdecken. Sobald sie sich verzogen haben, wird das Panorama-Restaurant der Bergstation wieder seinem Namen gerecht. Vom begehbaren Dach bietet sich ein Rundumblick, der bis in die Bergwelten der Schweiz und Tirols, an den Bodensee und ins Allgäu reicht.

„An guten Tagen bringen wir 1300 bis 1400 Leute herauf. Mehr sollen es auch nicht sein. Wir wollen nicht, dass das Wandergebiet überlaufen ist“, erzählt Seilbahn-Geschäftsführer Gerhard Steurer. Gäste sind willkommen, die Massen aber nicht. So könnte man den touristischen Ansatz des Bregenzerwaldes beschreiben. „Die ganze Talschaft zählt nur 30.000 Einwohner. Die größten Hotels haben gerade einmal 140 Betten. Bei uns geht es noch familiär zu“, sagt Georg Fröwis, der Bürgermeister von Bezau.

Böse Erinnerungen

Anfang Juni war es mit der vorgelebten Gemütlichkeit jedoch vorübergehend zu Ende. Starkregen ließ wie in weiten Teilen Österreichs in Vorarlberg die Pegel von Bächen und Flüssen und damit die Hochwassergefahr steigen. „Da ist die Angst bei vielen wieder hochgekommen“, schildert Fröwis. Im August 2005 traten der Grebenbach und die Bregenzer Ache in Bezau über die Ufer und richteten in dem 2000-Einwohner-Ort Schäden in Höhe von 15 Millionen Euro an.

Zu den Hauptbetroffenen zählte damals das Hotel Post. Die Tennishalle des Vier-Sterne-Hauses stand sieben Meter unter Wasser. „Unser ganz neues, blütenweißes Spa wurde komplett zerstört“, erinnert sich Geschäftsführerin Beate Kopf mit Grauen an die Nacht des 22. August zurück und gesteht ein: „Als es jetzt wieder so stark geregnet hat, bin ich der Nacht immer wieder mit der Taschenlampe schauen gegangen, wie hoch der Bach ist. Und ich war nicht die Einzige.“

Bewährungsprobe

Doch der Hochwasserschutz, mit dessen Bau bereits im Jahr nach der Katastrophe begonnen wurde, hat gehalten. „Ohne die Maßnahmen, wäre wahrscheinlich das gleich wieder passiert“, sagt Kopf erleichtert. Das Spa strahlt blütenweiß und in der Tennishalle wird Tennis gespielt. Wasser steht nur im hauseigenen Pool.

2005 hat das Hochwasser auch dem „Wälderbähnle“ schwer zu schaffen gemacht. „Unser Bahnhof wurde überschwemmt. 250 Meter Schiene hat das Wasser einfach weggeschwemmt“, erinnert sich Jakob Bobelter von dem Verein, der die Museumsbahn betreibt. Die nahm 2005 noch im Sommer wieder ihren Betrieb auf. Vor wenigen Wochen wurde der 1.000.000ste Fahrgast gezählt.

Die Artikel der KURIER-Serie "Urlaub so nah" im Überblick:

Wachau nach der Flut: Hoffen auf Gäste

Kössen: "Urlauber sollten jetzt erst recht kommen"

Oberndorf: Wo „Stille Nacht“ erstmals erklang

Schärding: „Wir ziehen unser Ding durch“

Hüttau: "Ein Paradies, nur Rehe und Ruhe"

Hallstadt: "Mure war indirekt eine Werbung"

Gesäuse: "Plätze, die du sonst sie siehst"

Mitmachen und Preise gewinnen

Die Hilfsbereitschaft nach der jüngsten Hochwasser-Katastrophe ist groß. Das zeigt auch das Ergebnis der KURIER-Hochwasser-Spendenaktion. 43.388,99 Euro (Eingänge bis 4. Juli) spendeten unsere Leser an das Rote Kreuz.

„Wer schnell hilft, hilft doppelt“, sagt Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung. Und in diesem Sinn wollte auch der KURIER jene Tourismusregionen ins Blatt rücken, die vom vergangenen Unwetter besonders getroffen wurden.

Das Wasser und der Schlamm sind längst wieder weg, das große Aufräumen ist abgeschlossen und die Gemeinden haben sich wieder herausgeputzt. Sie freuen sich auf ihre Gäste. Etliche warten auch mit speziellen Aktionen auf.

Der KURIER stattete in den vergangenen Wochen einigen Regionen einen Besuch ab – und will damit Lust auf Urlaub in der Heimat machen. „Urlaub so nah“ – wie auch der Titel der Serie sagt. Denn: Was die Regionen und Betriebe nach der Katastrophe brauchen, sind vor allem Gäste.

Finale der Aktion

KURIER-Leser können bei der Aktion auch gewinnen – und zwar zahlreiche attraktive Urlaubs- und Freizeitangebote, die die Tourismusregionen zur Verfügung gestellt haben. Bis Freitagmittag machten Tausende Teilnehmer bei dem Gewinnspiel mit. Einsendeschluss ist Montag Mitternacht.

www.kurier.at/gewinnspiele

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.