Hüttau: Pirnitz Alm Bild: Walter Schweinöster

© WALTER SCHWEINöSTER/Walter Schweinöster

Hüttau
07/08/2013

„Ein Paradies, nur Rehe und Ruhe“

Einen Monat nach der Mure wächst wieder die Zuversicht – und die Hoffnung auf Touristen.

von Niki Nussbaumer

Wenn es ein verschlafener 1500-Einwohner-Ort tagelang in die nationalen Medien schafft, muss schon etwas Besonderes passiert sein. Im Fall von Hüttau etwas besonders Tragisches.

Die Mure kam am Vormittag des 2. Juni. Im Trieggraben hatte sich der Bach durch Holz und Treibgut verklaust; binnen Minuten wälzte sich eine gewaltige Schlammlawine bis in den Ort, drang in Wohnungen ein und schluckte Autos und Teile von Gebäuden. 40 Bewohner mussten evakuiert werden, einige konnten bis heute nicht in ihre Häuser zurückkehren.

Das Leben geht weiter

Einen Monat später erinnert – bis auf eine Hausruine – äußerlich nichts mehr an die Katastrophe. Im Ort wächst nach der Verzweiflung wieder die Zuversicht; auch die Arbeiten an einem Murenbrecher im Trieggraben sollen bald beginnen.

Jahrhunderte lang lebten die Menschen hier vom Bergbau, das verrät schon der Name: Verhütten bedeutet, dass aus Erz Metall gemacht wird. 1869 wurde das alte Kupferbergwerk stillgelegt, seit damals ist der Tourismus die treibende Wirtschaftskraft. „Fast jedes Geschäft im Ort ist davon abhängig“, sagt Elisabeth Pfisterer vom Tourismusverband. „Wir hoffen daher auf eine gute Sommersaison.“

Hüttau im Salzburger Pongau. Kirche, Kaufhaus, Kriegerdenkmal. In manche Orte fährt man, weil dort besonders viel los ist. Bei Hüttau ist es genau umgekehrt. Zwei, drei Gasthäuser, ein Café-Pub, das ist alles. Nach Hüttau kommen Ruhesuchende, Familien und Ältere. Großteils Stammgäste aus Österreich, Deutschland und den Niederlanden, die hier oft schon seit Generationen Urlaub in Pensionen und Privatzimmern machen. Denn Hüttau ist günstiger als die benachbarten Tourismusorte Altenmarkt, Flachau oder Radstadt. 47.000 Nächtigungen zählte man 2012 im Ort, 18.000 davon im Sommer.

Heuer werden es weniger sein, denn das Hotel Hubertushof, einer der drei größten Beherbergungsbetriebe, wurde von dem Hochwasser besonders hart getroffen. Eineinhalb Meter hoch stand der Schlamm im Erdgeschoß des Hauses und zerstörte Speisezimmer, Stüberl, Rezeption, Küche, Bar und Gästezimmer. Noch immer steht das Hotel leer, noch immer laufen die Trockner auf Hochtouren, noch immer weiß Chef Hubert Mann nicht, ob er jemals wieder aufsperren wird. „Ich bin 50 – soll ich mir das noch antun?“

Gert Coolen aus Maastricht nahm sich für eine Nacht ein Zimmer im Gasthaus Dorfstubn. Der Niederländer ist auf der Durchreise nach Kroatien – und Hüttau liegt nahe der Autobahn. „Schön schaut es hier aus“, sagt er und düst in den Süden.

Almwandern

Was er versäumt? Eine spätgotische Kirche und ein mittelalterliches Schaubergwerk, vor allem aber 100 Kilometer Wanderwege. Einer führt aufs Hochgründeck (1827 Meter), einen der höchsten bewaldeten Berge Europas; ein anderer auf die 1100 Meter hoch gelegene Pirnitz-Alm zu Anni Haid.
Die ist 77 und verbringt seit 25 Jahren jeden Sommer ohne Strom auf der Alm, kommt Anfang Mai und geht beim ersten Schnee, steht um 5 Uhr auf und legt sich abends um halb acht schlafen. Dazwischen serviert sie vorbeiziehenden Wanderern selbst gemachten Käse und Speck. „Es ist ein Paradies hier oben“, sagt sie, „nur Rehe und Ruhe.“

Bisher erschienen:

Nach der Flut hofft die Wachau auf Gäste

Kössen: "Urlauber sollten jetzt erst recht kommen"

Oberndorf: Wo „Stille Nacht“ erstmals erklang

Schärding: „Wir ziehen unser Ding durch“

Hallstatt: "Mure war indirekt eine Werbung"

Mitmachen und attraktive Preise gewinnen

Wer schnell hilft, hilft doppelt“, sagt Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung. Und in diesem Sinn will auch der KURIER jene Tourismusregionen ins Blatt rücken, die vom vergangenen Unwetter besonders getroffen wurden.

Das Wasser und der Schlamm sind längst wieder weg, das große Aufräumen ist abgeschlossen und die Gemeinden haben sich wieder herausgeputzt. Sie freuen sich auf ihre Gäste. Etliche warten auch mit speziellen Aktionen auf.

Der KURIER stattet einigen Regionen einen Besuch ab – und will damit Lust auf Urlaub in der Heimat machen.

„Urlaub so nah“ – wie auch der Titel der Serie sagt. Denn: Was die Regionen und Betriebe nach der Katastrophe brauchen, sind vor allem Gäste.

KURIER-Leser können bei der Aktion auch gewinnen – und zwar zahlreiche attraktive Urlaubs- und Freizeitangebote, die die Tourismusregionen zur Verfügung gestellt haben. www.kurier.at/gewinnspiele

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.