Birgitt Aschauer vermittelt Kindern wieder die vergessene Baukunst der Nikolaustürme

© Karl Piaty

Brauchtum

Christbaum beförderte das Nikolohaus ins Abseits

Einst hingen am Morgen des 6. Dezembers feine Süßigkeiten in den Nikolotürmen. Die alte Tradition lebt nun wieder auf.

von Wolfgang Atzenhofer

12/06/2022, 09:19 AM

In der Hochphase der Corona-Pandemie war kein Platz für Massenveranstaltungen. Das Brauchtum wurde deshalb in den vergangenen zwei Wintern in die Zwangspause geschickt oder konnte nur unter Auflagen stattfinden. Jetzt erstehen uralte Traditionen wieder auf. Der KURIER widmet diesem Comeback eine Serie, die in loser Folge Folklore von Wien bis Vorarlberg vorstellt.

Während die Nikolo-Tradition unter den Beschränkungen der Corona-Jahre litt, nutzte man im niederösterreichischen Waidhofen/Ybbs diese Zeit, um den in früheren Jahrhunderten inflationär gepflegten Kult um den Heiligen Nikolaus genauer zu beleuchten. In der Fülle der christlich gepflegten Nikolaus-Patronate und -Aktivitäten wurden auch die Nikolohäuser oder Nikolaustürme wiederentdeckt.

In den Waidhofner Schaufenstern stechen derzeit die fein verzierten Holzgestelle mit allerlei Süßigkeiten ins Auge. Die Nikolaustürme hatten in der Vorweihnachtszeit große Tradition. Kinder bastelten sie und stellten sie auf, damit der Nikolo Süßigkeiten darin aufhängen konnte. „Sie sind nach dem Ersten Weltkrieg in Vergessenheit geraten und wurden von den Christbäumen abgelöst. Das Christkind und der Weihnachtsmann haben das Beschenken übernommen“, schildert Karl Piaty, einer der Initiatoren der Waidhofner Nikolaus-Aktivitäten.

Bastelstunde

Der frühere Leiter des städtischen Museal-Vereins Friedrich Almer holte das volkskundliche Kleinod wieder ans Licht. Mithilfe alter wissenschaftlicher Publikationen dokumentierte er die Beliebtheit der selbst gebastelten Geschenkstürme im deutschsprachigen Raum. Die Gestelle wurden auch als Weihnachtspyramide, Weihnachtsberg, Christblock oder einfach als Weihnachtsgestell bezeichnet.

Almers Tochter Birgitt Aschauer beherrscht und pflegt im Sinne ihres verstorbenen Vaters die Kunst des Turmbauens weiterhin und vermittelt den Brauch. Außerdem gibt es ein Video dazu. Versucht werde zudem, die Nikolotürme wieder in die Bastelstunden in den Schulen einzubauen, erzählt Piaty. In sein Nikolohaus hat der pensionierte Zuckerbäckermeister stilecht herzhafte Vanillekipferl gehängt.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Christbaum beförderte das Nikolohaus ins Abseits | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat