Bank vole looking on white background

© Getty Images/iStockphoto / CreativeNature_nl/iStockphoto

Wissen Wissenschaft
11/09/2020

Tierverhalten: Jeder Mäuserich singt anders

Wiener Forscher zeigten, dass die Gesänge von Hausmäusen für einzelne Individuen ganz charakteristisch sind.

Wenn Hausmäuse einander treffen oder Sex haben, geben die Männchen komplexe Tonfolgen (Vokalisierungen) im Ultraschallbereich von sich, die einiges mit Vogelgesang gemeinsam haben. Wiener Forscher haben nun gezeigt, dass die Gesänge für einzelne Individuen ganz charakteristisch und auch über längere Zeit stabil sind. Die Signale könnten eine wichtige Rollen für die individuelle Erkennung der Tiere spielen, berichten die Wissenschafter im Fachjournal Animal Behaviour.

Verwandtschaft erkennen

Die komplexen Ultraschallvokalisationen (USV) der Hausmäuse (Mus musculus) wurden bereits in mehreren Studien untersucht. Dabei zeigt sich, dass weibliche Mäuse in der Lage sind, den Gesang von Geschwistern von jenem nicht verwandter Artgenossen zu unterscheiden und so vermutlich Inzucht zu vermeiden. Zudem weckt das Vorspielen von männlichen Balzgesängen erfolgreich das Interesse von Weibchen.

Die Wissenschafter um Dustin Penn und Sarah Zala vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersuchen die Lautäußerungen von wilden Hausmäusen, um ihre Funktionen zu ergründen. In der aktuellen Studie wollten sie bestimmen, welche Art von Informationen in den komplexen Balzgesängen der Männchen enthalten sind.

Dazu zeichneten sie die Laute männlicher Mäuse über drei Wochen hinweg auf, jeweils bevor und nachdem sie den Männchen einen weiblichen Geruch als Reiz präsentiert hatten. Mit einer neu entwickelten Software ordneten sie jede Lautäußerung in Abhängigkeit von ihren besonderen akustischen Merkmalen einer von 15 Kategorien zu.

Weiblicher Kitzel

Ohne weibliche Reize produzierten die Männchen nur wenige oder gar keine Laute. Unmittelbar nachdem sie den weiblichen Geruch wahrgenommen hatten, begannen jedoch die meisten Männchen sofort zu "singen" und ließen eine große Anzahl und Vielfalt verschiedener Arten von USVs hören. Selten gab es auch einzelne Männchen, die still waren, selbst wenn sie ein Weibchen rochen.

"Zwischen den Männchen konnten wir - wie erwartet - sehr hohe individuelle Unterschiede in der Anzahl und Art der USVs feststellen", erklärte die Erstautorin der Studie, Maria Adelaide Marconi, in einer Aussendung der Vetmeduni. Der Gesang der einzelnen Tiere war dabei im Laufe der Zeit überraschend konstant. Und die USVs zeigten in verschiedensten gemessenen Eigenschaften individuelle Identität. Mithilfe eines Algorithmus für maschinelles Lernen konnten die Forscher rund 90 Prozent der Aufzeichnungen dem richtigen Individuum zuordnen.

Den Wissenschaftern zufolge wird nahezu die gesamte Forschung zu USVs mit Inzuchtstämmen von Labormäusen durchgeführt. Dabei gibt es starke Hinweise darauf, dass die Gesänge Signale über den aktuellen emotionalen Zustand eines Individuums liefern. Die neuen Studienergebnisse weisen darauf hin, dass Lautäußerungen nicht nur Informationen dazu enthalten, wie es einem Individuum geht, sondern auch über seine Identität.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.