Participants perform yoga during World Yoga Day in Brussels

Yoga tut Körper und Geist gut.

© REUTERS / FRANCOIS LENOIR

Wissen Gesundheit
08/18/2020

Yoga-Studie: Mit Asanas gegen Angstzustände

Die Praxis wirkt neuesten Forschungen zufolge heilsam auf die Psyche.

Herzklopfen, Schweißausbrüche, Muskelverspannungen Schwindel, konstante Sorge: Diese und andere Symptome machen Menschen, die an einer generalisierten Angststörung leiden, zu schaffen. Fünf von 100 Menschen bekommen es im Laufe ihres Lebens mit der Angsterkrankung zu tun – Frauen in etwa doppelt so häufig wie Männer.

Forscher der medizinischen Fakultät der New York University konnten nun belegen: Yoga zeigt bei generalisierten Angststörungen Wirkung – und übertrifft dabei herkömmliche Stressmanagement-Therapieansätze, etwa gezielte mentale Entspannungstechniken. Die stärksten und langfristigsten Linderungseffekte erzielte in der Vergleichsstudie die kognitive Verhaltenstherapie, bei der stress- oder angstauslösende Gedanken von negativem Denken entkoppelt und emotional neu besetzt werden.

Über 200 Probanden wurden drei Gruppen – Yoga, kognitive Verhaltenstherapie, Stressmanagement – zugeteilt. 54 Prozent derjenigen, die Yoga praktizierten, berichteten nach drei Wochen von einer deutlichen Besserung, in der Stressmanagement-Gruppe traf das nur bei 33 Prozent zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.