Influenza-Viren beim Eindringen in den Körper.

© Getty Images/iStockphoto/wildpixel/iStockphoto

Wissen Gesundheit
06/12/2020

Wieso gab es mehr Tote durch Influenza als durch Corona?

Laut einer AGES-Schätzung starben heuer mehr Menschen an der klassischen Grippe als am neuartigen Coronavirus. Experten betonen, dass dies ohne Shutdown anders gewesen wäre.

von Ernst Mauritz

Laut einer Schätzung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) sind in der zu Ende gegangenen Influenza-Saison deutlich mehr Menschen in Österreich an der klassischen Grippe, der Influenza, gestorben als an Covid-19, jener Erkrankung, die durch SARS-CoV-2 verursacht wird. Laut der AGES-Berechnung kamen in der Saison 2019/2020 rund 830 Menschen durch Influenza ums Leben, dem stehen bisher 674 an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen gegenüber.

Das bedeutet aber nicht, dass die Influenza "gefährlicher" ist als das neue Coronavirus und der Lockdown nicht notwendig gewesen wäre, betonen Experten: "Erstens war der zeitliche Verlauf ein anderer. Die Grippe-Welle war Mitte März schon am Abklingen", sagt die Epidemiologin Eva Schernhammer von der MedUni Wien. "Und ohne oder bei späterem Lockdown wären die Coronavirus-Todeszahlen im Gegensatz zu jenen der Influenza stark gestiegen."

Konkret: Die Grippewelle begann Anfang Jänner und erreichte ihren Höhepunkt in der Kalenderwoche 6 Mitte Februar mit 13.900 Neuerkrankungen alleine in Wien, ab dann gingen die Infektionszahlen zwar langsam, aber doch zurück.

Die Lockdown-Maßnahmen begannen mit dem 16. März (Kalenderwoche 12), da gab es in Wien 9.900 Neuerkrankungen an Influenza, in der Woche darauf (Kalenderwoche 13) 5.600.

"Gleichzeitig hatten wir im März aber einen exponentiellen Anstieg der Erkrankungen an dem neuen Coronavirus mit einer Verdoppelungsrate der Fallzahlen alle drei Tage", sagt Schernhammer. "Ohne Lockdown hätten wir deutlich mehr Todesfälle am neuen Coronavirus gesehen."

Da es sich um einen neuen Erreger handelt, gibt es, anders als bei der jährlichen wiederkehrenden Grippe mit bekannten Erregern, keinen Teil der Bevölkerung, deren Immunsystem diesen wirkungsvoll bekämpfen kann. Bei der Influenza hingegen haben viele durch vorangegangene Erkrankungen und auch durch die Impfung einen gewissen Schutz.

Fazit: "Die Grippe wäre ohne Shutdown langsam ausgelaufen, aber die Zahlen bei den Coronavirusinfektionen und auch damit verbundenen Todesfällen wären steil nach oben gegangen."

Und die Letalität - also der Anteil der Verstorbenen an der Gesamtzahl aller Erkrankten - liege mit rund einem Prozent um das Zehnfache höher als bei der Influenza, betont Schernhammer. Auch die Ansteckungsrate sei höher.

Auch der Anteil wirklich schwerer Erkrankungsfälle mit einem teilweise mehrwöchigen Aufenthalt auf einer Intensivsstation ist höher.

Der Virologe Christoph Steininger vom AKH / MedUni Wien führt noch einen weiteren Effekt des Shutdown an: "Der frühe Shutdown hat nicht nur unzählige Coronavirus-Todesfälle verhindert, sondern auch viele Grippe-Tote. Das Zuhausebleiben und Abstandhalten hat auch zu einem raschen Abflauen der Grippewelle geführt."

Simulationsexperte Niki Popper von der TU Wien hat berechnet: Hätte es den Lockdown sieben Tage später gegeben, hätten sich die positiven Corona-Fälle in Österreich vervierfacht. Darüber hinaus wären knapp mehr als 1.000 Intensivbetten belegt gewesen. Dies hätte in der Folge aber auch die Sterblichkeit erhöht, weil ein gewisser Anteil der Intensivpatienten nicht überlebt.

Eine Studie des Imperial College in London, die kürzlich im renommierten Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlicht wurde, hat für elf europäische Staaten untersucht, welche Folgen es gehabt hätte, wenn keine Maßnahmen gesetzt worden wären. Für Österreich kommt diese Studie für den Zeitraum bis zum vierten Mai auf eine theoretische Todeszahl von 66.000 - vorausgesetzt, das Virus hätte sich ungebremst ausbreiten können und niemand hätte sein Verhalten geändert.

In Großbritannien hat das ehemalige Mitglied der wissenschaftlichen Beratergruppe, Neil Ferguson, erklärt, dass die Zahl der Todesopfer in Großbritannien hätte halbiert werden können, wenn die Maßnahmen nur eine Woche früher eingeführt worden wären.

Grundsätzlich handelt es sich bei der Ermittlung der Todeszahlen um zwei unterschiedliche Verfahren. Bei der Influenza handelt es sich um Schätzwerte aufgrund der Infektionszahlen bei einer Gruppe von Ärzten, die wöchentlich ihre Erkrankungszahlen melden. Diese werden dann auf ganz Österreich hochgerechnet. Bei den am Coronavirus Verstorbenen handelt es sich hingegen um bestätigte Todesfälle.

Wird Corona ein Schnupfen?

Spekuliert wird auch darüber, ob und wie das Coronavirus seine Eigenschaften durch genetische Mutationen verändern könnte. In seinem NDR-Podcast erklärte der deutsche Virologe Christian Drosten mehrere Theorien: So könnte das Virus besser über die Nase übertragen werden: "Aber in der Nase werden wir nicht allzu krank davon. Das heißt, das Ganze wird auf lange Sicht zu einem Schnupfen, der sich für die Lunge gar nicht mehr interessiert. So etwas könnte passieren."

Gleichzeitig fügt er an: "Es könnte auch etwas anderes passieren." Das Virus könnte seine Vervielfältigungsrate in allen Schleimhäuten steigern, "und das würde dann auch wieder die Lunge mitbetreffen, und dann würde es eine schwerere Erkrankung werden".

Doch er ist vorsichtig optimistisch: Die Vergangenheit habe gezeigt, dass "erfahrungsgemäß tatsächlich Virusepidemien über die Zeit harmloser werden". Und: "Also wie wir es drehen und wenden: Das wird in jedem Fall harmloser werden. Schon alleine durch die Bevölkerungsimmunität. Aber vielleicht spielt eben auch die Evolution noch eine Rolle dabei."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.