© Perseomedusa/Fotolia

Wissen Gesundheit
01/15/2022

Welche Folgen eine Covid-Infektion für die Manneskraft haben kann

Männer berichten über Erektionsstörungen. Wie das aus medizinischer Sicht zu bewerten ist und was das mit dem Herzen zu tun hat.

Ein Bericht eines US-amerikanischen Patienten macht wohl manche Männer etwas unruhig: Ein 30-jährige Mann beklagt sich, dass nach seiner Covid-Infektion sein Penis etwas kleiner sei und er zudem an einer erektilen Dysfunktion leidet - oder etwas weniger medizinisch ausgedrückt: Er hat Erektionsstörungen.

Für den Urologen Michael Rauchenwald ist der Bericht durchaus nachvollziehbar: "Covid-19 hat Auswirkungen auf alle Gefäße – das macht sich dort besonders schnell bemerkbar, wo diese Gefäße besonders dünn sind." Das gelte zum einen für die Herzkranzgefäße und zum anderen für die Gefäße, die zum Penis führen, sowie für das Schwellkörpergewebe, das eine Gefäßfunktion hat.

Viele Ursachen

"Besonders die sogenannten Endothele, die die Gefäße auskleiden und deren Weitstellung  steuern, können durch eine Corona-Infektion beeinträchtig werden," sagt der Urologe. Deshalb spricht man in dem Fall auch von einer endothelialen Dysfunktion. "Kommt es zu einer Erektionsstörung nach einer Infektion, kann diese eine Ursache sein. Daneben gibt es sicher auch noch soziale und psychische Auswirkungen einer Corona-Infektion, die ebenfalls die Erektionsfähigkeit beeinflussen kann", stellt der Urologe fest.

Doch nicht nur das. Erst kürzlich berichtete der Kinderwunsch-Mediziner Michael Feichtinger im KURIER: "Bei jungen Männern mit Kinderwunsch, welche einen milden Corona-Verlauf hatten, sehen wir häufig Langzeitfolgen im Sinne von stark eingeschränkten Samenbefunden und männlicher Unfruchtbarkeit.

Penis schrumpft

Michael Rauchenwald schließt auch nicht aus, dass der Penis nach einer Corona-Erkrankung kleiner werden kann. Das sei aber nur in extremen Einzelfällen möglich. Hintergrund: "Damit der Penis erigiert, muss sich das Schwellkörpergewebe sowie die Gefäßverbindung zum Penis komplett entspannen. Nur so kann Blut in den Penis einströmen und ihn mit Blut füllen, aber auch mit Sauerstoff versorgen. Wird ein Penis zu selten mit Sauerstoff versorgt, leidet die Elastizität der Gewebe, er kann nicht mehr vollständig erigieren und wirkt kleiner."

Spontanerektion

Der Penis müsse jedenfalls häufig mit Sauerstoff versorgt werden. Das sei übrigens auch der Grund, warum es nachts häufig zu Spontanerektionen kommt. "So wird gewährleistet, dass der Penis ausreichend oft mit Blut und Sauerstoff versorgt wird."

Einen Tipp hat der Urologe noch für alle Männer – auch die, die sich nicht mit Corona infiziert haben: "Erektionsstörungen können auch ein frühzeitiger Hinweis auf drohende Herzprobleme sein. In beiden Fällen sind die Ursachen Störungen der dünnen Blutgefäße."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.