© Imgorthand/istockphoto

Wissen Gesundheit
07/17/2020

In Corona-Zeiten: Sind Schnupfenkinder bereits ein Verdachtsfall?

Kinderarzt: Es kommt darauf an, ob es weitere Symptome gibt. Rinnende Nase allein ist kein Grund für Quarantäne ganzer Klassen.

von Ernst Mauritz

Wer sich auf der Webseite des deutschen Robert-Koch-Instituts die Liste der "häufig genannten Symptome" einer SARS-CoV-2-Infektion durchliest, findet nach Husten und Fieber an dritter Stelle mit 21 Prozent Häufigkeit den Schnupfen. Auch in der offiziellen Falldefinition des österreichischen Gesundheitsministeriums steht unter Symptomen "Katarrh der oberen Atemwege". – "Das ist nichts anderes als ein Schnupfen, eine Schleimhautentzündung, die zu verstopfter oder rinnender Nase führen kann", sagt der Kinderarzt und Infektiologe Volker Strenger von der MedUni Graz. Er leitet auch die Arbeitsgruppe "Infektiologie" der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde.

Streng genommen ist Schnupfen also ein Symptom für eine Infektion mit dem neuen Coronavirus. Das Problem: "In den Studien, für die bei Patienten die Symptome erhoben wurden, wird nicht unterschieden, ob es ein isolierter Schnupfen war, oder ob er gemeinsam mit anderen Symptomen aufgetreten ist." Bei einem isolierten Schnupfen ohne andere Krankheitszeichen sei aber die Wahrscheinlichkeit einer anderen Ursache – eines anderen Virusinfekts oder einer Allergie – "um ein Vielfaches höher".

Strenger verweist auf die Testung von bisher 1.200 Kindern an der MedUni Graz auf SARS-CoV-2, die allermeisten mit Verdachtssymptomen wie Fieber, und/oder Husten oder auch Schnupfen: "Nur fünf von 1200 waren positiv, also infiziert." Diese waren nicht von Kindern mit anderen Infektionen zu unterscheiden.

Andere Ursachen

Kinder mit  ausschließlich Schnupfen sollte man nicht als Corona-Verdachtsfall einstufen und deshalb auch nicht ganze Schulklassen unter Quarantäne stellen, sagt Strenger. Kindergarten oder Schule sollten hier auch keine ärztliche Abklärung verlangen: "Ein Tag Erholung zuhause kann aber nicht schaden."

Der deutsche Virologe Alexander Kekulé sagt dazu in seinem MDR-Podcast: "Wenn es nur einen isolierten Kinderschnupfen hat und das Kind sonst völlig gesund wirkt und  vor allem die Kardinalsymptome von Covid-19  (Fieber, Husten, Halsschmerzen, Geruchs- und Geschmacksverlust, bei Kindern auch Durchfall, Erbrechen Anm.) nicht dabei sind, ist es kein Verdacht auf Covid-19."

In mehreren deutschen Bundesländern müssen Eltern von Schnupfenkindern auch bereits keine Bescheinigung mehr in Kindergärten und Schulen vorlegen, dass es sich  nicht um Covid-19 handelt. "Das ist auch nur mit einem PCR-Test möglich", sagt Strenger. "Man kann von einem Kinderarzt nicht verlangen, dass er eine Coronavirus-Infektion ohne Test ausschließt." – "Auch Schnupfenkinder müssen in den Kindergarten gehen können", appellierte der Wiener Kinderarzt Peter Voitl gegenüber orf.at. Strenger: "Jedes Kind wird in der kalten Jahreszeit mindestens einmal die offiziellen Kriterien für einen Verdachtsfall erfüllen. Bis zu zehn fieberhafte Infektionen im Jahr – meist Atemwegsinfektionen – sind nichts Ungewöhnliches."

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.