© Getty Images/beijingstory/iStockphoto

Wissen Gesundheit
04/23/2020

Impfstoff: Erst wenige testen bereits Freiwillige

Die ersten Studien für die Entwicklung starten jetzt in mehreren Ländern. Woran geforscht wird.

von Ingrid Teufl

Seit vier Monaten ist das neuartige Coronavirus aktiv, nun werden die ersten Studien für Impfstoffe zugelassen. China und die USA vermeldeten vor wenigen Tagen den Start von Testreihen, am Mittwoch zogen Großbritannien und Deutschland nach. Weltweit laufen allein mehr als 70 Projekte zu Impfstoffen gegen SARS-CoV-19 – allerdings in unterschiedlichen Etappen.

„Einige rekrutieren bereits Teilnehmer, die meisten befinden sich aber noch im präklinischen Bereich“, sagt Christa Holzhauser, Expertin für klinische Forschung, Entwicklung und seltene Krankheiten beim Verband der pharmazeutischen Industrie (Pharmig).

Viele Unsicherheiten 

Die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs dauert normalerweise 10 bis 15 Jahre. Die aktuellen Meldungen zeigen: „Jetzt sind viele Schritte sehr schnell passiert“, sagt Holzhauser. Sie dämpft aber zu frühe Erwartungen. „Was jetzt passiert ist: Die Forschungseinrichtungen erhielten einen positiven Bescheid, dass mit der Studie gestartet werden kann.“

Ähnlich schätzt es Renée Gallo-Daniel, Präsidentin des Verbands österreichischer Impfstoffhersteller, ein: „Man darf man sich keine Wunder erwarten. Die Forschung braucht Zeit. Niemand weiß heute genauwie lange es dauert.  Es hängt von den Studienergebnissen ab.“

Woran geforscht wird

Welche der derzeit im Fokus stehenden Substanzen am aussichtsreichsten ist, lässt sich derzeit nicht sagen. „Die Entwicklung hängt immer sehr von der Beschaffenheit des Virus ab und wie die Immunantwort am besten getriggert wird“, sagt Holzhauser.

Grundsätzlich gibt es drei Arten von Impfstoffen: Bei Lebendimpfstoffen wird der Impfstoff auf Basis von Vektorviren (harmlose Trägerviren) entwickelt, Totimpfstoffe aus Eiweißstoffen des Virus. Bei genbasierten Impfstoffen impft man genetische Informationen des Erregers. Im Körper entstehen daraufhin Proteine – das Immunsystem bildet Antikörper zur Abwehr. Welche Studien schon laufen:

Deutschland Der nun für eine Studie zugelassene Wirkstoff einer Biotechnologie-Firma und Pfizer ist genbasiert, 200 Freiwillige nehmen teil.

Großbritannien Forscher aus Oxford greifen mit staatlicher Unterstützung auf Erfahrungen mit dem MERS-Virus zurück, das mit SARS-CoV-2 eng verwandt ist und nutzen modifizierte, harmlose Erkältungsviren als Trägermedium. 510 Teilnehmer soll die Studie umfassen, inklusive einer Kontrollgruppe, die ein anderes Präparat erhält.

USA Den genbasierten Impfstoff „mRNA-1273“ entwickelt eine private US-Biotechnologiefirma in Zusammenarbeit mit den staatlichen National Institutes of Health (NIH). Insgesamt 45 Testpersonen zwischen 18 und 55 Jahren nehmen teil, die Studie startete im März. Ein weiterer genbasierter Impfstoff einer anderen Firma wird ebenfalls überprüft.

China Schon im März begann eine Studie mit dem Vektorvirus-Impfstoff „Ad5-nCoV“. Gestartet haben auch zwei weitere Studien, unter anderem mit inaktivierten Lebendimpfstoffen.

Ergebnisse abwarten

Diese Ergebnisse müssen abgewartet werden – besonders in Hinblick auf die Sicherheit in der Praxis. Impfstoffe sollen immerhin Millionen Menschen, auch Kindern, verabreicht werden. Der Nutzen muss bei Weitem überwiegen. Niemand hat etwas davon, wenn ein Wirkstoff wirkt, aber schwere gesundheitliche Schäden anrichtet.

„Man kann nicht alle Schritte überspringen. Da geht es um genaue Überprüfung und Sicherheit“, erklärt Holzhauser. Eine weitere wesentliche Hürde ist die Zulassung durch internationale wie nationale Arzneimittelbehörden. „Man kann davon ausgehen, dass im Fall dieser Pandemie jetzt alle Kräfte gebündelt werden und alle  Entscheidungsträger eine Zulassung rasch realisiert werden“, sagt Gallo-Daniel.

Bei der Produktion von Impfstoffen ist Europa übrigens traditionell stark: „76 Prozent der Produktionskapazität der normalen Impfstoffdosen, die weltweit benötigt werden, werden derzeit in Europa produziert“, sagt Renée Gallo-Daniel. Das umfasst 27 Produktionsstätten in 11 Ländern. Zudem gibt es 12 Forschungszentren in 8 Ländern, die auf die Entwicklung von neuen Impfstoffen fokussieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.