Auf den Normalstationen steigt die Zahl der Patientinnen und Patienten mit Covid-19 derzeit besonders stark an.

© Getty Images/iStockphoto/gorodenkoff/IStockphoto.com

Wissen Gesundheit
10/31/2021

Epidemiologin zu hohen Infektionszahlen: "Nerven bewahren"

Welche Gründe der Anstieg der Infektionszahlen hat und wie lange die gegenwärtige Welle noch dauern könnte.

von Ernst Mauritz, Christian Willim

5.861 neue Coronainfektionen von Donnerstag auf Freitag, 6.102 Neuinfektionen von Freitag auf Samstag: Von einem „beunruhigend großen Zuwachs“ spricht der Statistiker Erich Neuwirth. Er will auch einen Lockdown für alle nicht mehr ausschließen: „Man kann es derzeit noch nicht wirklich absehen, aber es ist definitiv nicht auszuschließen. Wenn es eine Woche lang weiter so stark bergauf geht, muss man ernsthaft daran denken.“

Im Gesundheitsministerium heißt es dazu, „das Ziel der Maßnahmen ist es, ohne Schließungen durch Herbst und Winter zu kommen und alles offenzuhalten“. Und es sei klar kommuniziert, dass bei 600 Covid-Intensivpatienten Ausgangsbeschränkungen nur für Ungeimpfte kommen. Dennoch: Zumindest ein (Teil-)-Lockdown rückt infolge des Stufenplanes näher.

Unterdessen verschärft ein Bundesland nach dem anderen die Corona-Regeln. Dass die an den Belag der Intensivbetten gekoppelten bundesweiten Verschärfungen der Stufe 2 in Kraft treten, ist also nur eine Frage von Tagen.

Im Burgenland strebt SPÖ-Landeshauptmann Hans Peter Doskozil Lockerungen an, wenn das von ihm ausgegebene Ziel erreicht wird. Demnach sollen bis zum Landesfeiertag am 11. November 80 Prozent der impfbaren Bevölkerung geimpft sein. Am Freitagabend fehlten noch 1.010 Stiche. Auch die Corona-Kommission spricht sich in ihrem jüngsten Bericht für positive Anreize aus: „Mögliche Lockerungen könnten an das Erreichen von noch zu definierenden Impfzielen geknüpft sein.“

„Die Neuinfektionen werden ganz eindeutig von den Ungeimpften angetrieben“, sagt der klinische Pharmakologe Markus Zeitlinger, MedUni Wien. Nur ein kleinerer Teil des Anstiegs gehe auf Geimpfte zurück. Allerdings zeige sich ein Rückgang der Immunität mit fortschreitendem Abstand zur zweiten Impfung: Deshalb wäre es sinnvoll, die dritte Impfung generell auf sechs Monate nach der zweiten vorzuziehen. „Das ist auch von der Zulassung her möglich.“ Für mRNA-Impfstoffe wird sie erst nach neun bis zwölf Monaten empfohlen, ausgenommen etwa Menschen über 65.

Der Molekularbiologe Ulrich Elling schlägt sogar vor, den Abstand zur zweiten Impfung generell auf nur fünf Monate zu verkürzen: "DIe Impfwelle in Österreich hat Mai-Juli stattgefunden. Wir sollten wie andere Länder nach 5 Monaten boostern, dann können wir dieses Jahr noch fast alle Geimpften drittimpfen und schützen."

Zeitlinger hingegen hält die sechs Monate "für einen guten Kompromiss. Die würde ich nicht gerne unterschreiten. Wir reden ja bei immer von einer Population, nie von einzelnen Individuen." Ein kürzerer Abstand könnte zu heftigeren Reaktionen bei jüngeren Menschen führen, andererseits könnte er für den einen oder anderen älteren Menschen besser sein. Die sechs Monate seien aber ein guter Mittelwert.

Die Epidemiologin Eva Schernhammer von der MedUni Wien, derzeit in Boston, USA, sieht „eine sich beschleunigende Infektionsrate unter den Ungeimpften ebenfalls als einen der Gründe für den starken Anstieg – „ganz besonders in den Bundesländern mit geringer Impfrate“. Aber auch „nachlassende Sorgfalt, mangelnde Kontrolle und wechselnde Maßnahmen“ haben negative Auswirkungen: „Und die FFP2-Maske gehört derzeit wieder breiter eingesetzt.“

Scherhammer verweist aber darauf, dass in Boston nichts verlangt bzw. kontrolliert werde und trotzdem die Fallzahlen nicht so stark steigen. In Massachusetts sind aber bereits 70 % der Bevölkerung vollständig geimpft: „Damit sind wir doch wieder bei der (geringen) Durchimpfungsrate als Haupttreiber des Geschehens.“ Über 5.000 neue Fälle wurden 2020 erst am 26. 11. erreicht, an dem aber bereits mehr als 700 Corona-Patienten auf Intensivstationen lagen. „Offen ist, wann die gegenwärtige Welle der Ungeimpften brechen wird. Diese Wellen scheinen im 8- bis 10-Wochen-Rhythmus zu verlaufen: Derzeit heißt es, Nerven zu bewahren, den Maßnahmenplan durchzuziehen und die Drittimpfung voranzutreiben.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.