Start für Volksschulen diese Woche in Israel: Das Risiko, sich selbst zu infizieren, ist für Kinder möglicherweise geringer als für Erwachsene.

© APA/AFP/EMMANUEL DUNAND

Wissen Gesundheit
05/05/2020

Coronavirus: Welche Rolle spielen Kinder bei der Verbreitung?

Das Ansteckungsrisiko durch Kinder und Jugendliche ist derzeit nicht geklärt. Hauptverantwortlich für die Virusausbreitung sind sie aber nicht.

von Ernst Mauritz, Ingrid Teufl

Neun Schüler und neun Lehrer an 15 australischen Schulen wurden im März positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestet. In den Tagen vor der Diagnose hatten sie engeren Kontakt mit 863 Personen: Entweder waren sie zumindest 15 Minuten mit ihren Gesichtern relativ nah beieinander, oder zumindest zwei Stunden im selben Raum. Nachuntersuchungen ergaben: Nur zwei Schüler steckten sich bei einem der 18 Ausgangsfälle an.

Welche Rolle spielen also Kinder bei der Ausbreitung von SARS-CoV-2? "Auf diese Frage gibt es noch keine endgültige Antwort", sagt der Kinderarzt und Infektiologe Volker Strenger von der MedUni Graz. Er leitet auch die Arbeitsgruppe "Infektiologie" der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde. "Mit aller Vorsicht" sagt er angesichts der noch nicht ausreichenden Datenlage: "Die Studienergebnisse bisher zeigen eher in die Richtung, dass sich Kinder weniger leicht anstecken – und damit auch weniger stark zur Verbreitung der Erkrankung Covid-19 beitragen."

Laut einer Auswertung von 3712 Abstrichproben durch ein Team um Christian Drosten von der Berliner Charité ist die Viruskonzentration in den Atemwegen bei Kindern und Erwachsenen ungefähr gleich. Es gebe keine nachweisbaren Unterschiede zwischen den Altersgruppen. Allerdings stammten nur 49 Proben von Kindern unter elf Jahren. "Kinder könnten genauso infektiös sein wie Erwachsene", heißt es in der Studie. Deshalb müssten bei der Beurteilung der Ansteckungsgefahr in Schulen und Kindergärten die gleichen Annahmen zugrunde gelegt werden, die auch für Erwachsene gelten.

Infektiologe Heinz Burgmann von der MedUni Wien betont: "Nachgewiesen wurde mittels PCR-Test Viruserbgut im Rachen. Das zeigt nicht an, ob noch infektiöse Viren vorhanden sind." Und auch Strenger erklärt: "Der Nachweis von Virus-Genom ist nicht gleichbedeutend mit Ansteckungsfähigkeit."

Drosten selbst zeigt die unklare Datenlage anhand einer neuen Studie aus China auf: Demnach haben Kinder nur ein Drittel des Risikos von Erwachsenen, sich an der gleichen Person zu infizieren. Hingegen hat jemand über 65 das eineinhalbfache Infektionsrisiko eines jüngeren Erwachsenen. Ähnlich eine weitere Studie: Demnach haben sich in chinesischen Haushalten zwar 20,5 Prozent der Erwachsenen, aber nur 4 Prozent der Kinder an Ausgangsfällen angesteckt.

Widersprüchlich

Doch die Daten sind widersprüchlich: Thomas Müller, Direktor der Uni-Klinik für Pädiatrie I der MedUni Innsbruck, zitiert eine Arbeit, in der "mit statistischer Signifikanz" gezeigt wurde, "dass Kinder aller Altersgruppen und Erwachsene die gleichen Infektionsraten in Haushalten hatten." Und: "Wir wissen bisher nicht, ob asymptomatisch infizierte Kinder weniger oder mehr Viren über den Rachen ausscheiden als Erwachsene."

Ursprünglich entstand die Sorge um die Virenausbreitung durch Kinder aus der Hypothese, sie würden sich gleich häufig wie Erwachsene infizieren, dann aber weniger Symptome haben und unbemerkt Infektionen weitergeben. Wie häufig sie tatsächlich infiziert sind, ist unklar: Bei einer isländischen Studie wurde von über 800 getesteten Kindern unter zehn Jahren kein einziges positiv getestet, während 1 Prozent der Erwachsenen positiv war.

Da Kinder meist kaum Symptome haben, husten sie weniger und verbreiten weniger Viren, so eine These. Durch ihr kleineres Lungenvolumen ist auch die Menge der Ausatemluft geringer. Andererseits haben sie mehr und engere Sozialkontakte – das wiederum könnte eine Virenverbreitung begünstigen.

Der Schweizer Covid-19-Experte Daniel Koch sieht es sogar als vertretbar an, wenn Großeltern Kinder unter zehn Jahren umarmen: Hier gebe es praktisch kein Risiko. Viele andere Experten stimme dem nicht zu: Das Risiko mag geringer sein, aber es liege nicht bei Null.

Strenger betont, dass er die Maßnahmen für die Schulen nicht infrage stellt: "Die sind angesichts unseres nicht kompletten Bildes wichtig. Aber es geht darum, dass man Kinder und Jugendliche nicht pauschal als die Treiber dieser Pandemie verdächtigt."

Nur wenige Kinder in Spitalsbehandlung

Eine positive Nachricht: In Österreich waren bisher nur wenige Kinder mit  Covid-19 in Spitalsbehandlung. "Wir haben noch keine Gesamtzahl, aber viele von uns angefragte Kinderkliniken hatten erkrankte Kinder nur im niedrigen einstelligen Bereich, manche auch gar keine. In der Regel war der Verlauf mild", sagt Strenger.  Ihm sei bisher auch nur ein Fall eines Kindes auf einer Intensivstation  bekannt – "dieses ist bei uns in Graz und hatte eine starke Entzündung im  Bauchraum. Mittlerweile geht es ihm aber schon wieder besser". Ob es sich dabei um jene dem "Kawaski-Syndrom" (eine schwere Gefäßentzündung) ähnliche Erkrankungsform gehandelt hat,  von dem in der Vorwoche Kinderärzte aus Deutschland, Italien und Spanien berichteten, ist aber unklar, betont Strenger. Der Infektiologe Burgmann betont, dass man aus Österreich derartige schwere Verläufe bisher nicht kenne.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.