FILES-FRANCE-HEALTH-MEDICINE-VIRUS

© APA/AFP/MYCHELE DANIAU / MYCHELE DANIAU

Wissen Gesundheit
03/25/2020

Coronavirus: Die fünf Hoffnungsträger unter den Medikamenten

Forschung. Welche (alten) Wirkstoffe jetzt gegen Sars-CoV-2 rasch in neuen Studien getestet werden.

von Ernst Mauritz, Ingrid Teufl

Zuletzt war es ein Malaria-Medikament, das als mögliches Mittel gegen Covid-19 für Aufsehen sorgte, US-Präsident Trump sprach von einem möglichen Durchbruch. „Das Ergebnis einer neuen Studie ist hochinteressant, aber zu sagen, das ist es jetzt, dafür ist es noch zu früh“, sagt der Intensivmediziner Walter Hasibeder vom Krankenhaus Zams in Tirol. Insgesamt sei die Datenlage noch gering. „Und alle diese Medikamente können starke Nebenwirkungen haben.“

Hier ein Überblick über jene Präparate, die für andere Krankheiten zugelassen bzw. entwickelt wurden und jetzt „Off Label“ (außerhalb des zugelassenen Gebrauchs) zum Einsatz kommen könnten.

1. Chloroquin

Die Gabe von Hydroxychloroquin kombiniert mit einem Antibiotikum führte bei einer kleinen Patientengruppe in Marseille dazu, dass die Viruskonzentration im Rachen rascher sank als in einer Gruppe ohne dieser Therapie. Allerdings: Noch ist nicht klar, ob das auch einen Effekt auf die Viren in der Lunge hatte und den Krankheitsverlauf verbesserte. Jetzt startet auch eine Studie in Deutschland. Hasibeder: „Ich hoffe, dass erste Outcome-Daten so schnell wie möglich publiziert werden.“

2. Remdesivir

Ursprünglich wurde die Substanz gegen Ebola entwickelt, aber nie zugelassen. Hersteller Gilead bestätigte in einem Schreiben, dass das Präparat bereits vereinzelt im Rahmen von „individuellen Heilversuchen“ an „Zentren in verschiedenen Bundesländern“ eingesetzt wurde. In Zellkulturen zeigte sich eine breite Wirksamkeit gegen Coronaviren. Derzeit werde die Machbarkeit von zwei neuen klinischen Studien in Österreich evaluiert. In den USA hat eine Studie bereits begonnen. Aus Italien kam kürzlich ein Einzelfallbericht, wonach ein 79-jähriger Patient mithilfe von Remdesivir von Covid-19 geheilt worden sein soll.

 

3. Favipiravir

In der Vorwoche berichtete China über positive Effekte des japanischen Grippe-Medikaments Favipiravir (Avigan) bei Covid-19-Patienten. Bei klinischen Studien mit 340 Patienten hätte sich bei 91 Prozent eine Verbesserung des Zustandes der Lunge gezeigt. Nachdem sich diese Daten in den sozialen Medien verbreitet hatten, kündigte der Präsident der Region Venetien den experimentellen Einsatz in Italien an. Die italienische Gesundheitsagentur AIFA betont jedoch: „Es gibt wenig wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit.“

4. Tocilizumab

Ein italienischer Arzt behandelte Coronapatienten mit diesem Antikörper gegen Rheumatoide Arthritis. Es bremst eine überschießende Reaktion des Immunsystems („Zytokinsturm“). Anfang April soll eine große internationale Studie starten.

5. Lopinavir/Ritonavir

Eine Behandlung mit diesen HIV-Medikamenten war zunächst ein Hoffnungsschimmer – in einer ersten Studie konnte die Überlebenschance Schwerkranker aber nicht verbessert werden. Bei 13 Patienten musste die Studie wegen Nebenwirkungen vorzeitig abgebrochen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.