++ THEMENBILD ++ FLUGAUSFÄLLE BEI DER AUA

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Wirtschaft
08/04/2022

AUA sieht sich im Aufwind

Quartalszahlen, Kurse und Anlagetipps: Verfolgen Sie die wichtigsten Entwicklungen an den Börsen auf einen Blick.

von Melanie Klug

"Ganz gute Nachrichten" gebe es von der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines aus dem zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres zu berichten, so Vorstandschefin Annette Mann heute Vormittag vor Journalistinnen und Journalisten. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Adjusted EBIT) war mit zwei Millionen Euro leicht im Plus - im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag das Ergebnis bei minus 94 Millionen Euro. Im gesamten Halbjahr 2022 sah das freilich anders aus - das Ergebnis lag bei minus 106 Millionen Euro, nach minus 198 Millionen Euro im Vorjahreshalbjahr.

In Großbritannien hebt die britische Notenbank, angesichts der aus dem Ruder laufenden Inflation, den Leitzins massiv nach oben. Sie hob ihn am Donnerstag um einen halben Prozentpunkt auf 1,75 Prozent an - und damit so stark wie noch nie seit der 1997 erlangten Unabhängigkeit der Bank of England (BoE) von der Politik. Die Finanzmärkte waren darauf eingestellt, dass die BoE dem Beispiel der Europäischen Zentralbank (EZB) folgen würde. Diese hatte ihre Zinswende jüngst mit einem derart großen Schritt eingeleitet.

Weitere wichtige Meldungen:
  • Magenta-Chef Bierwirth soll Erste-Group-Vorstand werden (mehr dazu)
  • Hohe Treibstoffkosten treiben Ticketpreise bei AUA in die Höhe (mehr dazu)
  • Voestalpine verdoppelte Quartalsgewinn (mehr dazu)
  • Zalando bekommt Konsumflaute zu spüren (mehr dazu)
  • EZB-Umfrage: Verbraucher gehen von anhaltend hoher Inflation aus (mehr dazu)

Börse aktuell - Tagesüberblick

  • Heute, 06:50 PM

    Zürcher Börse schließt leicht im Plus

    Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag einen etwas richtungslosen Handel leicht im Plus beendet. Die Stimmung bleibe fragil, nachdem das Protokoll der US-Notenbank Fed am Mittwoch signalisiert habe, dass die inflationshemmenden Zinserhöhungen trotz einer sich abschwächenden Wirtschaft fortgesetzt werden sollen, hieß es aus dem Markt.

    Die Fed-Mitglieder hätten zwar angedeutet, dass die Zinsen irgendwann langsamer steigen könnten, hätten aber auch auf die Gefahr hingewiesen, dass sich der Inflationsdruck verfestigen könnte. Das Fed-Protokoll zeige, dass es der Ausschuss "ab einem gewissen Punkt gerechtfertigt findet, die Geschwindigkeit der Zinserhöhungen zu reduzieren", kommentieren die Analysten der Landesbank BayernLB. "Dies war der ausschlaggebende Satz für den Markt, seine Zinserwartungen zurückzuschrauben."

  • Heute, 06:50 PM

    Börse London schließt leicht im Plus

    Der britische FTSE-100 ging am Donnerstag mit leichten Zugewinnen aus dem Handel. Mit einem Plus von 0,35 Prozent präsentierte sich der Leitindex in London zu Handelsschluss bei 7.541,85 Punkten. Für den FTSE-250 ging es ebenfalls hinauf. Er wurde nach Handelsschluss mit 20.136,65 Einheiten errechnet und stand somit um 0,55 Prozent höher als am Vortag.

    Nachdem die britische Investmentbank Barclays die Einstufung des Rohstoff-Konzerns Glencore mit einem Kursziel von 700 Pence auf "Overweight" belassen hatte, stiegen die Papiere des Unternehmens um 2,17 Prozent. Generell waren Rohstoff-Werte am heutigen Donnerstag europaweit gut gesucht.

  • Heute, 06:49 PM

    Osteuropas Börsen schließen ohne klare Richtung

    Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Donnerstag ohne klare Richtung geschlossen. Deutlich nach oben ging es in Warschau. Der polnische WIG-20 stieg um 1,00 Prozent auf 1.699,68 Punkte. Der breiter gefasste WIG legt 0,69 Prozent auf 55.245,45 Punkte zu. Gut gesucht waren in Warschau Aktien des Ölkonzerns PKN Orlen und legten 1,13 Prozent zu. Steil nach oben ging es mit JSW, die Aktien des Kohlekonzerns legten 12,5 Prozent zu.

    Mit einem knappen Plus schloss die Börse Budapest. Der ungarische BUX befestigte sich um 0,28 Prozent auf 43.099,47 Punkte. Gesucht waren unter den BUX-Schwergewichten Aktien der OTP Bank und legten 2,5 Prozent zu. Titel des Ölkonzerns MOL verloren hingegen 1,8 Prozent. An der Prager Börse fiel der tschechische Leitindex PX um 1,35 Prozent auf 1.238,77 Punkte. Keine klare Richtung fanden Bankwerte. Während es bei Erste Group (minus 3,7 Prozent) und Komercni Banka (minus 2,6 Prozent) klar nach unten ging, konnten Moneta Money Bank um 0,5 Prozent zulegen.

  • Heute, 06:49 PM

    Europas Börsen schließen überwiegend im Plus

    Die europäischen Börsen haben am Donnerstag mit moderaten Gewinnen geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 beendete den Tag mit einem Plus von 0,57 Prozent bei 3.777,38 Punkten. In Frankfurt legte der DAX 0,52 Prozent auf 13.697,41 Einheiten zu. Der britische FTSE-100 präsentierte sich mit einem Plus von 0,35 Prozent bei 7.541,85 Zählern.

    Die am Nachmittag veröffentlichten Daten des Philadelphia-Fed-Index fielen mit einem positiven Saldo von 6,2 Punkten statt den prognostizierten minus 5 Zählern besser aus als erwartet, hatte jedoch wenig Auswirkung auf die europäischen Märkte.

  • Heute, 06:48 PM

    ATX knapp im Plus

    Die Wiener Börse hat den Handel am Donnerstag nur wenig bewegt beendet. Am Nachmittag veröffentlichte US-Konjunkturdaten gaben keine klare Richtung an. Der heimische Leitindex ATX schloss knappe 0,04 Prozent höher bei 3.044,79 Punkten. Der ATX Prime stand am Schluss 0,01 Prozent tiefer bei 1.537,40 Zählern.

    Der am Donnerstag gemeldete Philadelphia-Fed-Index fiel wesentlich besser aus als erwartet, mit einem positiven Saldo von 6,2 Punkten statt den prognostizierten minus 5 Zählern. Zudem ist die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe auf 250.000 gefallen. Die Zahl der Häuserverkäufe ist dagegen im Juli stärker als erwartet zurückgegangen. Die Meldungen hatten aber kaum Auswirkung auf die Kurse. Die verhaltene Reaktion auf die Daten könnte damit zu tun haben, dass Konjunktursorgen dadurch zwar etwas gedämpft werden könnten, im Gegenzug die US-Notenbank Fed aber umso beherzter die Zinsen anheben könnte.

  • Heute, 04:30 PM

    US-Börsen starten mit Verlusten, Dow Jones minus 0,31 %

    Die US-Börsen beginnen den Handel am Donnerstag gedämpft. Gegen 16.00 Uhr stand der Dow Jones bei 33.874,24 Punkten und damit 0,31 Prozent niedriger als am Vortag. Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 notierte um 0,22 Prozent niedriger auf 4.264,56 Einheiten. Der technologielastige Nasdaq-Composite verlor 0,22 Prozent auf 12,909,47 Zähler.

  • Heute, 03:06 PM

    ATX weiterhin 0,3 Prozent tiefer

    Die Wiener Börse hat am Donnerstagnachmittag weiter Verluste verzeichnet. Der heimische Leitindex ATX notierte gegen 14.45 Uhr um 0,34 Prozent tiefer bei 3.033,22 Punkten. Der ATX Prime gab um 0,33 Prozent zu auf 1.532,38 Zähler nach. Positive Daten aus den USA sorgten am Nachmittag kaum für Kurssprünge.
     

  • Heute, 02:24 PM

    Europas Börsen im Verlauf etwas fester

    Die europäischen Börsen zeigten sich im Verlauf des Donnerstags mit leichten Aufschlägen. Der Euro-Stoxx-50 lag gegen 14.15 Uhr mit einem Plus von 0,4 Prozent bei 3.770,95 Punkten. Der deutsche DAX legte 0,69 Prozent auf 13.721,25 Zähler zu. In London präsentierte sich der britische FTSE-100 mit einem 0,06 Zuwachs weitgehend unbewegt.

  • Heute, 12:56 PM

    ATX notiert weiter 0,3 % tiefer

    Die Wiener Börse hat am Donnerstag zu Mittag weiter Verluste verzeichnet. Der heimische Leitindex ATX notierte gegen 12.35 Uhr um 0,32 Prozent tiefer bei 3.033,83 Punkten. Der ATX Prime gab um 0,30 Prozent zu auf 1.532,91 Zähler nach.

  • Heute, 12:09 PM

    Europas Börsen am Donnerstag zu Mittag uneinheitlich

    Die europäischen Leitbörsen präsentieren sich am Donnerstag Mittag weiterhin uneinheitlich. Der Euro-Stoxx-50 zeigte sich gegen 11.45 Uhr mit einem Zuwachs von 0,34 Prozent bei 3.768,81 Punkten. In Frankfurt legte der DAX 0,58 Prozent auf 13.705,57 Zähler zu und erholt sich somit von dem Rücksetzer am Vortag. Der britische FTSE-100 zeigt sich kaum bewegt mit minus 0,05 Prozent bei 7.511,66 Punkten.

  • Heute, 09:57 AM

    Europas Leitbörsen starten durchwachsen

    Die europäischen Börsen haben den Handel am Donnerstag durchwachsen aufgenommen. Der Euro-Stoxx-50 notierte kurz nach Handelsbeginn um 09.20 Uhr nahezu unverändert mit einem marginalen Plus von 0,03 Prozent bei 3.757,04 Punkten. In Frankfurt hat sich der DAX am Donnerstag nach dem Rücksetzer am Vortag gefangen. Zur Wochenmitte war er nach einwöchiger Gewinnstrecke auf dem Weg zur 14.000-Punkte-Marke gescheitert, stand nun kurz nach der Eröffnung jedoch 0,15 Prozent höher bei 13.647,34 Punkten. Der britische FTSE-100 büßt im Frühhandel 0,24 Prozent auf 7.497,79 Zähler ein. Der heimische Leitindex ATX stieg bis kurz vor 9.25 Uhr um 0,17 Prozent auf 3.048,78 Punkte. Der ATX Prime legte um 0,16 Prozent zu auf 1.539,87 Zähler.

  • Heute, 08:56 AM

    Flughafen Wien macht wieder Gewinn

    Der Flughafen Wien hat die Verlustzone verlassen. Im ersten Halbjahr wurde der Umsatz auf 294,7 Mio. Euro verdoppelt, davon blieb ein Gewinn von 52,3 Millionen Euro. Der Flughafen verzeichnete 11,8 Millionen Passagiere und damit zwar deutlich mehr als im Vorjahr, aber noch etwa ein Drittel weniger als 2019. Auf den Gewinn von 82,9 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2019, vor Ausbruch der Coronapandemie, fehlen noch rund 30 Mio. Euro. Beim Umsatz fehlen noch über 100 Mio. Euro auf das Vorkrisenniveau. Zur Flughafen Wien AG gehören neben dem Airport in Wien-Schwechat auch jene auf Malta und im slowakischen Kosice.

  • Heute, 08:50 AM

    VIG steigert Gewinn im Halbjahr

    Die Vienna Insurance Group (VIG) hat den Gewinn vor Steuern im ersten Halbjahr um 10,3 % auf 277,3 Mio. Euro gesteigert. Das Prämienvolumen stieg um 11,6 % auf 6,4 Milliarden Euro. Eine Jahresendprognose hat die VIG nicht veröffentlicht, denn die Entwicklung des Geschäftsjahres 2022 bleibe "durch Unsicherheitsfaktoren, allen voran durch die Kriegssituation in der Ukraine und ihrer unvorhersehbaren Konsequenzen beeinflusst", heißt es in der Aussendung.

  • Heute, 08:44 AM

    Opioid-Krise: Walmart und Co. müssen 650 Millionen Dollar zahlen

    Walmart, CVS und Walgreens sind in einem wegweisenden Opioid-Verfahren in den USA zur Zahlung von insgesamt 650 Millionen Dollar (638 Mio. Euro) verurteilt worden. Der zuständige Bundesrichter entschied am Mittwoch (Ortszeit) in Cleveland, dass sich die Konzerne an den Kosten zur Bewältigung der Suchtmittelkrise in Ohio beteiligen müssen. Eine Jury hatte Walmart, CVS und Walgreens im November eine Mitschuld an der Opioid-Krise in dem Bundesstaat zugesprochen, da ihre Apothekenketten den Verkauf von süchtig machenden Schmerzmitteln angeblich nicht ausreichend kontrollierten.

  • Heute, 08:37 AM

    Umsatz- und Gewinnsprung bei SBO

    Der im ATX der Wiener Börse notierte Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann Oilfield (SBO) hat im ersten Halbjahr 2022 wie erwartet sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn kräftig zugelegt. Der Umsatz stieg von 129,5 Mio. auf 222,7 Mio. Euro, der Auftragseingang verdoppelte sich auf 271,5 Mio. Euro und das Betriebsergebnis (EBIT) vervielfachte sich von 8,9 Mio. auf 44,8 Mio. Euro. Unterm Strich verdiente SBO 34,4 Mio. Euro, nach 4,2 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2021. "Die Dynamik der Energiemärkte kurbelt die Investitionen in Exploration und Produktion außerhalb Russlands an", sagte SBO-Chef Gerald Grohmann.

  • 08/17/2022, 06:07 PM

    ATX verliert 1,9 Prozent

    Die Wiener Börse hat am Mittwoch deutlich schwächer geschlossen. Der heimische Leitindex ATX fiel um 1,87 Prozent auf 3.043,65 Punkte. Der ATX Prime verlor 1,81 Prozent auf 1.537,48 Zähler. Auch an anderen Börsen in Europa ging es im Späthandel deutlich nach unten. Viele Anleger dürften vor der am Abend angesetzten Veröffentlichung des jüngsten Sitzungsprotokolls der US-Notenbank Fed sicherheitshalber Aktien verkauft haben, hieß es.

    Für Impulse sorgte in Wien auch die Ergebnisberichtssaison. Aktien der Addiko stiegen nach der gemeldeten Gewinnverdopplung um 1,0 Prozent. Kapsch TrafficCom, FACC, Frequentis und Semperit gaben nach Quartalszahlen hingegen nach.

  • 08/17/2022, 06:06 PM

    Börse London schließt mit Verlusten

    Die Londoner Börse hat zur Wochenmitte im schwachen europäischen Umfeld mit moderaten Abschlägen geschlossen. Der FTSE-100 reduzierte sich zur Wochenmitte um 0,27 Prozent und schloss damit bei 7.515,75 Zählern. Für den FTSE-250 ging es hingegen deutlich bergab. Er wurde nach Handelsschluss mit 20.027,04 Einheiten errechnet und stand somit 1,52 Prozent tiefer als noch am Vortag.

    Vor dem Handelsstart gab es aktuelle Verbraucherpreisdaten, so kletterte die Inflation im Juli auf 10,1 Prozent im Verlgleich zum Vorjahresmonat und damit auf die höchste Rate seit Beginn der Erfassung vor 25 Jahren. Im Vergleich zum Juni steigerten sich die Preise im Juli noch einmal um 0,6 Prozent. Für rund die Hälfte des Anstiegs seien die steigenden Energiepreise verantwortlich, erklärte der Chefökonom des nationalen Statistikamts, Grant Fitzner. Im Herbst sollen zudem die derzeit regulierten Energiepreise noch einmal deutlich ansteigen.

  • 08/17/2022, 06:05 PM

    Europas Börsen schließen klar tiefer

    Die europäischen Börsen haben am Mittwoch im Verlauf ihre Kursverluste ausgeweitet und tief in der Verlustzone geschlossen. Zum Handelsschluss wies der Euro-Stoxx-50 ein Minus von 1,29 Prozent bei 3.756,06 Punkten auf. Der Frankfurter DAX gab deutlichere 2,04 Prozent ab und ging bei 13.626,71 Einheiten tiefrot aus dem Handel.

    In London schloss der FTSE-100 mit einem Abschlag von 0,27 Prozent bei 7.515,75 Zählern. Vor dem Handelsstart gab es aktuelle Verbraucherpreisdaten aus Großbritannien, die Inflation ist im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat mit 10,1 Prozent unerwartet hoch ausgefallen. Der starke Anstieg befeuerte auch Spekulationen über eine rigidere Zinspolitik der Bank of England.

  • 08/17/2022, 04:30 PM

    US-Börsen starten leichter

    Die US-Börsen haben zur Wochenmitte den Handel mit tieferen Notierungen aufgenommen. Marktbeobachter sprachen von Zurückhaltung vor der Veröffentlichung des Fed-Protokolls. Gegen 15.55 zeigte sich der Dow Jones 0,52 Prozent leichter bei 33.974,52 Punkten. Der marktbreite S&P-500 gab 0,72 Prozent auf 4.274,18 Einheiten ab. Für den technologielastigen Nasdaq Composite ging es 0,96 Prozent auf 12.977,34 Zähler hinab.

    Im Vorfeld gab es aktuelle Konjunkturdaten in Form der US-Einzelhandelsumsätze. Diese hatten im Juli stagniert, während Experten von einem leichten Zuwachs ausgegangen waren. Im Vorbörslichen Handel hatte die Veröffentlichung für keine größeren Bewegungen gesorgt.

  • 08/17/2022, 04:24 PM

    Agrofert sichert Borealis-Düngemittel eigenständigen Marktauftritt zu

    Die geplante Übernahme des Stickstoffgeschäfts von Borealis in Linz durch den tschechischen Agrofert-Konzern sorgt weiterhin für Gesprächsbedarf. Nachdem Ende Juli Vertreter von Borealis und Agrofert dem Land Oberösterreich eine Standortgarantie für die Düngemittelproduktion im Chemiepark abgeben hatten, hieß es Mittwoch, Borealis werde weiter einen eigenständigen Marktauftritt und unternehmerische Freiheiten haben. Dies teilte die Landwirtschaftskammer OÖ mit.

    Es sei zudem beabsichtigt, die bisherigen Produktionskapazitäten der Agrofert-Gruppe im Düngemittelbereich fast zu verdoppeln. Auch wollen die Tschechen der Landwirtschaft mittel- und längerfristig mehr Versorgungssicherheit und bessere Liefer- bzw. Absatzbedingungen bieten, fasste die Landwirtschaftskammer das Treffen mit dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden von Agrofert Petr Cingr und Finanzchef Libor Nemecek zusammen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare