3000 Bank-Austria-Beschäftigte werden ins staatliche Pensionssystem übertragen

© APA/ROBERT JAEGER

Bis September
11/12/2013

Bank Austria hielt Gewinn über 1 Milliarde

Der Gewinn der Wiener Unicredit-Tochter bleibt trotz höherer Kredit-Risikokosten konstant.

Trotz eines 30-prozentigen Anstiegs der Kredit-Risikokosten um 230 Millionen auf 999 Mio. Euro in den ersten 9 Monaten hat die Bank Austria ihren Gewinn über einer Milliarde gehalten. Vor allem in der defizitären Ukraine-Bank, aber auch in Kroatien und Rumänien kamen faule Kredite teurer. Auf der anderen Seite spülte der Verkauf türkischer Versicherungsbeteiligungen 191 Mio. Euro in die Kassa.

Wie die UniCredit-Tochter Bank Austria am Dienstag mitteilte, lag das Konzernergebnis nach Steuern per Ende September 2013 bei 1,086 Mrd. Euro. Das war etwa ein Prozent weniger als vor Jahresfrist (1,099 Mrd. Euro).

Cernko sieht "respektables Ergebnis"

Bankchef Willibald Cernko sprach in einer Mitteilung von einem "respektablen Ergebnis". Allerdings müsse man sehen, dass der Großteil des Gewinns aus Zentral/Osteuropa (CEE) komme. In Österreich drücke ein immer schwerer werdender Kostenrucksack auf die Profitabilität.

Dass bei einem gruppenweiten Konzerngewinn nach Steuern von 1,086 Milliarden Euro 1,111 Mrd. Euro aus der Division CEE kommen, lässt laut Banksprecher nicht automatisch darauf schließen, dass das Österreich-Geschäft rot sei.

Die Österreich-Division schrieb laut Bankangaben unterm Strich folgende Profite: 111 Mio. Euro mit Privat/Firmenkunden, 23 Mio. Euro im Private Banking und 127 Mio. Euro im Corporate- und Investmentbanking.

An Bankensteuern (samt ungarischer Finanztransaktionssteuer) fielen in den ersten neun Monaten 148 Mio. Euro an, auf Österreich entfiel dabei die fast Hälfte der Summe (72,6 Mio. Euro). Kostentreibend wirkten zudem zusätzliche IT-Aufwendungen. Das Kreditrisiko im Inland stieg nur leicht um 5 Prozent auf 173 Mio. Euro. Zum Vergleich: Die Ukraine-Kreditrisikokosten wurden um fast die Hälfte aufgestockt.

Stabiler Nettozinsertrag

62 Prozent aller Erträge sind Nettozinsertrag. Der war nach neun Monaten mit 3,27 Mrd. Euro praktisch stabil. Die Betriebserträge waren bis September bei 5,29 Mrd. Euro um 1,6 Prozent höher, der Aufwand legte um 2,4 Prozent auf 2,96 Mrd. Euro zu. Vor Risiko war das Betriebsergebnis leicht höher, nach Kreditrisiko sank der Betriebsgewinn um 14 Prozent auf 1,33 Mrd. Euro.

Ende September lag die Bilanzsumme bei 197,1 Mrd. Euro, ein Rückgang um 10,5 Mrd. Euro seit dem Ultimo 2012. Das lag unter anderem an Verkäufen (kasachische ATF-Bank), aber auch an Währungseffekten. Die Kernkapitalquote (Core Tier 1) wurde zum Stichtag mit 11,3 Prozent beziffert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.