APA11904454-2 - 15032013 - BRÜSSEL - BELGIEN: ZU APA 679 WI - Bundeskanzler Werner Faymann am Donnerstagabend, 14. März 2013, im Rahmen einer Pressekonferenz anl. eines EU-Gipfels der Staats- und Regierungschefs in Brüssel . APA-FOTO: BKA/ANDY WENZEL

© APA/BKA/ANDY WENZEL

Tageszeitungen
08/12/2013

Regierungsparteien dominieren bei Medienpräsenz

Faymann und Spindelegger erzielten in ersten sieben Monaten die meisten Nennungen - Stronach und Strache fast gleichauf.

Die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP dominieren in Sachen Medienpräsenz auch die heimischen Tageszeitungen. Laut einer rein quantitativen Erhebung der APA-Tochter Mediawatch brachten es SPÖ- und ÖVP-Politiker in den ersten sieben Monaten des Superwahljahres auf deutlich mehr Nennungen als Oppositionspolitiker. Nur Frank Stronach (Team Stronach) und Heinz-Christian Strache (FPÖ) können einigermaßen mithalten, BZÖ und Grüne weisen indes eine schwache Präsenz in den Tageszeitungen aus.

Die höchste Präsenz verzeichnete Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) mit 14.005 Nennungen vor Michael Spindelegger (ÖVP) mit 11.807 Nennungen und Maria Fekter (ÖVP) mit 9.601 Nennungen in Österreichs Tageszeitungen. Gleich dahinter landeten Stronach mit 9.498 Nennungen sowie Strache mit 9.322 Nennungen. Den Ton geben freilich auch in den Printmedien die Regierungsparteien an. Unter den Top 20 genannten Politikern finden sich insgesamt 15 Vertreter von SPÖ und ÖVP. Josef Bucher vom BZÖ landete mit 1.655 Nennungen auf Platz 31, Grünen-Chefin Eva Glawischnig mit 1.508 Nennungen sogar nur auf Platz 34.

Faymann mit 29,3 Prozent auf Platz 1

Vergleicht man nur die Tageszeitungspräsenz der Spitzenkandidaten der Parlamentsparteien, kommt Faymann auf 29,3 Prozent der Nennungen, Spindelegger auf 24,7 Prozent, Stronach auf 19,87 Prozent, Strache auf 19,5 Prozent, Bucher auf 3,46 und Glawischnig auf 3,16 Prozent.

Ein ähnliches Bild zeigten zuletzt quantitative Medienanalysen in den Nachrichtensendungen des ORF. Auch dort dominieren die Regierungsparteien in Sachen Präsenz. Die Grünen hatten dem ORF deshalb Regierungslastigkeit und mangelnde Unabhängigkeit vorgeworfen.

Medienanalytiker weisen hingegen immer wieder darauf hin, dass Regierungspolitiker grundsätzlich stärker im medialen Fokus stünden. Kanzler, Vizekanzler, Minister oder auch Landeshauptleute haben grundsätzlich einen höheren Nachrichtenwert, und die Berichterstattung über diese entspreche auch der kommerziellen Medienlogik. Dies sei kein österreichspezifisches Phänomen, sondern auch international gängiger Trend. Rein quantitative Erhebungsmethoden seien darüber hinaus mit Vorsicht zu genießen. Aus Sicht der Parteien sei einerseits nicht jede (Regierungs-)Medienpräsenz eine wünschenswerte, andererseits sei meist mangelhaftes oder fehlendes proaktives Agenda-Setting von Parteien die Hauptursache für schwache oder geringe Medienpräsenz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.