© Free People

Werbung mal anders
10/28/2016

Modekampagne: Plötzlich wird die Kundin zum Model

Die Modemarke Free People setzt auf normale Frauen, statt retuschierte Laufstegmodels zu buchen.

Einfach nur ein Supermodel zu engagieren und es für die neue Kollektion ablichten zu lassen - diese Art von Produktwerbung ist für immer mehr Modemarken nicht mehr genug. Sie wollen Kunden mit realistischeren Kampagnen ansprechen.

Natürlich schön

In der jüngsten Vergangenheit hat beispielsweise die Unterwäschemarke Arie Frauen mit

verschiedenen Konfektionsgrößen fotografiert
und die Fotos danach nicht mit Photoshop bearbeiten lassen. Designerin Raquel Allegra engagierte für eine Show Baskettballspielerinnen statt Laufstegschönheiten. Auch beiFree Peopleversucht man sich an einem neuen Zugang. Für eine Kampagne, die die neuen Beauty- und Wellness-Produkte bewirbt, wurden Kundinnen ohne Modelerfahrung engagiert.

Sechs Frauen verschiedenen Alters werden im Zuge individueller Portraits vorgestellt, in denen das Augenmerk auf ihr liebstes Schönheitsmerkmal gelegt wird. Ob Lippen, Augen oder Wangenknochen - jede Frau zeigt, was sie besonders an sich mag. "Unseren November-Katalog wollten wir zum Teil unseren Kundinnen widmen und ihre individuelle Schönheit feiern", sagte Free People-Creative Director Lauren Cohan im Interview mit Allure.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.