Auch für die Models war diese Show ein besonders emotionales Erlebnis

© APA/AFP/MIGUEL MEDINA

freizeit Mode & Beauty
02/21/2019

Mailand: Fendi verabschiedet sich unter Tränen von Lagerfeld

Seit 1965 arbeitete Lagerfeld für das Modehaus. Nun musste Silvia Venturini Fendi alleine den Applaus nach der Show entgegennehmen.

"Mörder!", brüllt es den Besuchern entgegen. "Schämt euch! Fendi steht für Tod!" Wer gehofft hatte, dass an diesem besonderen Tag der Mailänder Modewoche die Tierschützer von ihrem Tun absehen würden, sah sich getäuscht. Drinnen soll der gerade gestorbene Karl Lagerfeld geehrt werden, draußen setzen sie das Sterben von Tieren für die Pelzmode dagegen. So hat jeder seine eigene Agenda.

Es ist Donnerstag, der dritte Tag der Mailänder Fashion Week, und die Show von Fendi steht auf dem Programm. In dieser Saison ist es die Show schlechthin. Denn erst vor zwei Tagen starb Karl Lagerfeld, seit 1965 Kreativdirektor des römischen Modehauses, gemeinsam mit Silvia Venturini Fendi verantwortlich für die Damenkollektion.

"Love Karl"

Drinnen, in einem Industriebau im Süden der Stadt, der Fendi als Mailand-Stützpunkt dient, gibt es erste Anzeichen von Würdigung. "Love Karl" steht über dem Eingang zum Backstage-Bereich, aus dem gleich die Models herauskommen, um die Kollektion Herbst/Winter 2019/20 zu präsentieren. Der gleiche Schriftzug befindet sich auf einem Kärtchen, das flankiert von einem großen "F" für Fendi und einem Herz auf den Sesseln liegt.

Die Kollektion: strenge Mäntel und zarte Kleider mit großen Schleifen auf dem Rückteil. Plissierte, weite, lange Röcke. Perforiertes Leder. Gedeckte Farben, ein paar kräftige Akzente. Und, ja, auch Pelz. Denn das ist der Ursprung des Labels. Das Finale: Alle Models erscheinen noch einmal. So wie immer.

Dann tritt Silvia Venturini Fendi auf den Laufsteg. Allein. Das erste Mal. Die Tränen stehen ihr in den Augen. Sie winkt kurz. Verschwindet wieder. Der Eingang zum Backstage-Bereich schließt sich. Die Gäste springen auf, wollen gehen. Es ist Fashion Week, die nächste Show steht an. Da bleibt nicht viel Zeit für Sentimentalitäten. Plötzlich geht das Licht aus.

Die Besucher verharren irritiert, setzen sich wieder. Ein Video wird abgespielt. Man sieht Karl Lagerfeld. Erst zeichnend, dann auch redend. Er erklärt das Outfit, das er an seinem allerersten Tag bei Fendi trug - im Jahr 1965. Er war dort viel länger als bei Chanel, obwohl sein Name eher mit dem Pariser Modehaus verknüpft ist.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

"Nahbar. Lustig. Keck. Sehr direkt", so erinnert sich die Influencerin Nina Suess an eine Begegnung mit Karl Lagerfeld, hier bei Fendi. Was sie von ihm gelernt hat? "Wenn man sich ein Ziel setzt und es wirklich erreichen will, dann schafft man es auch." Und was schätzte Marcus Luft, stellvertretender Chefredakteur der Gala, an Karl Lagerfeld? "Er hat verstanden, dass man Mode für die Medien spektakulär inszenieren muss, dabei aber nie die Bedürfnisse der Kunden vergessen darf. In jeder Saison gab es ein Must-have, etwas, was jede Frau unbedingt haben wollte", sagt er.

Die spektakulärsten Modeschauen, zu denen Karl Lagerfeld lud

Frühjahr/Sommer 1994

Von aufwendigen Kulissen war Karl Lagerfeld 1994 noch weit entfernt. Für spektakuläre Momente sorgte er dennoch. Seine Neunziger-Jahre-Looks präsentierte der Modemacher an den Topmodels der Stunde: Eva Herzigova, Naomi Campbell und Claudia Schiffer stolzierten über den Laufsteg.

Haute Couture Herbst/Winter 2010/11

Lagerfeld erkannte als einer der ersten, dass in schnelllebigen Zeiten eine Show mehr bieten muss, als einen klassischen Laufsteg. Im Pariser Grand Palais wurden die Chanel-Shows auch in punkto Kulisse zum Augenschmaus.

Herbst/Winter 2014/15

Für zahlreiche Schlagzeilen sorgte die Idee des Modemachers, im Jahr 2014 die Location in einen Supermarkt zu verwandeln.

Rihanna und Ellen von Unwerth

Sogar die Produkte in den Regalen waren gebrandet. Sängerin Rihanna und Fotografin Ellen von Unwerth gefiels.

Frühjahr/Sommer 2015

2015 durften die geladenen Gäste Zeugen eines feministischen Protestes werden. Models wie Gisele Bündchen und Cara Delevingne liefen mit Megaphonen über den Laufsteg.

Haute Couture Herbst/Winter 2015/16

Multitasking wurde in diesem Jahr außerdem von A-Promis wie Kristen Stewart und Lily-Rose Depp verlangt. Lagerfeld zeigte seine Kreationen im Casino. Die Berühmheiten saßen an Spieltischen.

Cruise-Kollektion 2016

2016 jettete das Who-is-Who der Modebranche nach Kuba, wo Lagerfeld seine Chanel-Kollektion mitten auf der Straße präsentierte.

Havanas Bewohner

Ein unvergessliches Erlebnis - vor allem für die Anwohner.

Herbst/Winter 2017/18

Kosten und Mühen scheute Karl Lagerfeld bei keiner seiner Shows. Auch nicht 2017, als er eine riesige Rakete im Grand Palais installieren ließ.

Herbst/Winter 2017/18

Im selben Jahr kehrte Karl Lagerfeld heim. Der gebürtige Hamburger veranstaltete erstmals eine Show in seiner Heimatstadt. Die Fertigstellung der Elbphilharmonie war Grund genug.

Frühjahr/Sommer 2019

Einen unverhofften Kurzurlaub gönnte der Modemacher seinen Gästen bei einer seiner letzten Shows. Lagerfeld ließ einen Strand aufschütten und die Models präsentierten die neue Kollektion barfuß.

Haute Couture Frühjahr/Sommer 2019

Bei seiner letzten Show, bei der die neue Haute Couture an einem großen Swimmingpool gezeigt wurde, fehlte Karl Lagerfeld bereits.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.