Schminken ist keine Kunst - wenn man ein paar Grundregeln kennt.

© /heckmannoleg/iStockphoto

Beauty-Schule
11/24/2015

10 Make-up-Regeln, die jede Frau kennen muss

Wie man maskenhafte Looks vermeidet und das Beste aus seiner Mascara herausholt.

von Maria Zelenko

Man muss nicht Stunden vor dem Spiegel verbringen, um ein perfektes Make-up zu kreieren. Es bedarf lediglich ein paar Basis-Tricks, um seine VorĂŒge hervorzuheben und gar nicht erst in Beauty-FettnĂ€pfchen zu treten.

Regel 1: Keine Luft an Mascara lassen

Wer vor dem Tuschen immer mehrere Male mit der BĂŒrste pumpt, schleust gleichzeitig Luft in die Tube. So trocknet die Mascara innerhalb kĂŒrzester Zeit aus und bröckelt im Laufe des Tages unschön von den Wimpern ab.

Regel 2: Foundation immer im Tageslicht kontrollieren

Der Kauf einer Grundierung kann knifflig sein, vor allem wenn es um die Auswahl des passenden Farbtons geht. Da das kĂŒnstliche Licht in Drogerien und ParfĂŒmerien trĂŒgerisch ist, empfiehlt es sich, die aufgetragene Grundierung auch im Tageslicht auf NatĂŒrlichkeit zu prĂŒfen.

Regel 3: Sparsam auftragen

Weniger ist bei Make-up in den meisten FĂ€llen mehr. Das gilt vor allem fĂŒr die Anwendung von Foundation. Anstatt das gesamte Gesicht damit zuzukleistern, genĂŒgt das Kaschieren von Problemstellen. Das Abdecken der T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) reicht in den meisten FĂ€llen vollkommen aus.

Regel 4: Kajal nur am Oberlid verwenden

Schwarzer Kajal kann das Auge innerhalb von Sekunden optisch öffnen - vorausgesetzt man trĂ€gt ihn richtig auf. Auf keinen Fall sollte man ihn um das gesamte Auge herum auftragen, denn dann passiert genau das Gegenteil und das Auge wirkt kleiner. Stattdessen nur vom Ă€ußeren Augenwinkel bis zum Lidmitte ziehen und anschließend etwas verwischen.

Regel 5: Bei Lippenstift hÀlt doppelt besser

Hastig in nur einer Schicht appliziert, ist der Lippenstift schnell wieder dahin. Besser: Nach dem Auftragen ein Kosmetiktuch zwischen den Lippen zusammenpressen, dann kommt nochmals eine Schicht darĂŒber. Zum Schluss etwas transparenten Puder zum Fixieren auftragen.

Regel 6: Rouge nicht vergessen

Rouge lÀsst einen sofort erholter wirken, weshalb es in der tÀglichen Beauty-Routine nicht ausgelassen werden sollte. Genauso wichtig ist jedoch auch die richtige Auftragetechnik: Ein dreieckiges Gesicht wird auf den Wangenknochen geschminkt, wÀhrend ein rundes mit

Rouge
unterhalb der Wangenknochen am besten zur Geltung kommt.

Regel 7: Schatten wegschummeln

Mit Concealer lassen sich Augenringe ganz einfach kaschieren. Dazu einfach im inneren Augenwinkel und unter dem Auge auftragen und verblenden. Dabei sollte man das Produkt aber nicht verreiben, sondern mit dem Ringfinger sanft einklopfen. Ein gelblicher Unterton gleicht das Blau optisch aus.

Regel 8: Augenbrauen zuerst schminken

Definierte Augenbrauen verleihen dem Gesicht Ausdruck. Um die Wirkung des gesamten Make-ups besser abschÀtzen zu können, sollten diese vor Eyeliner und Lippenstift aufgetragen werden und nicht erst zum Schluss.

Regel 9: Auf Primer setzen

Dieses Produkt sollte in jeder Kosmetiktasche zu finden sein. GrĂŒnde dafĂŒr gibt es genug: Der Teint wirkt ebenmĂ€ĂŸiger, Foundation hĂ€lt lĂ€nger und Lidschatten setzt sich nicht Falten ab.

Regel 10: Die Pinsel regelmĂ€ĂŸig reinigen

Make-up soll kleine Makel kaschieren, jedoch nicht fĂŒr noch mehr Pickel & Co. sorgen. Deshalb sollte auf eine regelmĂ€ĂŸige Reinigung der Pinsel auf keinen Fall verzichtet werden. Die Tools alle zwei Wochen mit Wasser und mildem Shampoo waschen, damit diese nicht zu Bakterienschleudern werden. Außerdem lassen sich Puder und Lidschatten mit sauberen Pinseln gleichmĂ€ĂŸiger auftragen.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare