Stars
18.08.2018

Womit William und Kate Prinz George verschonen wollen

Eine Biografin verrät, welche Last William und Kate ihrem ältesten Sohn nicht aufbürden wollen.

Was ihre drei Kinder anbelangt, sind Prinz William und Herzogin Kate bekanntlich um eine bodenständige Erziehung bemüht – weswegen sie ihren ältesten Sohn, George auch so lange wie möglich nicht auf seine zukünftige Rolle als König von England vorbereiten wollen.

George wird noch nicht auf künftige Rolle vorbereitet

Der Prinz, der kürzlich seinen fünften Geburtstag gefeiert hat (dazu mehr), steht nach Prinz Charles und William an dritter Stelle in der britischen Thronfolge. Von seiner Zukunft auf dem Thron weiß der royale Spross aber laut Mirror noch nichts.

"Der richtige Zeitpunkt und Anlass wird erst kommen, um George beizubringen, welche Rolle er für die Welt spielt", erklärte William selbst.

Autorin Catherine Mayer verrät in der Biografie "Charles: The Heart of a King" den Grund: William selbst soll als Heranwachsender sehr mit dem Ausmaß seiner Zukunft zu kämpfen gehabt haben.

Der heute 36-Jährige wurde, wie übrigens auch einst Elizabeth II. und sein Vater Charles, sein Leben lang auf seine Rolle als Monarch in spe vorbereitet. Dabei soll William vor allem von seine Großmutter über seine zukünftigen Aufgaben unterrichtet worden sein. "Es hat immer eine spezielle Verbindung zwischen William und der Queen gegeben und sie hatte ein besonderes Interesse an ihm", so der Historiker Robert Lacey.

Kate und Will gehen die Sache offenbar entspannter an.

"Bei George versuchen sie, den Moment der Enthüllung hinauszuzögern und ihm Normalität geben, bevor sie ihn damit belasten", erklärt Mayer gegenüber E! News. Nun, da der Prinz in die Schule geht, ist es aber wohl nur eine Frage der Zeit, bis er von seiner Rolle als Thronfolger erfährt.

"Aufgrund seiner Erziehung und der Tatsache, dass er sieht, was seine Eltern und seine Großeltern tun, wird er vermutlich schon bald selbst beginnen zu begreifen, dass er eine Person des öffentlichen Lebens ist und was das bedeutet", ist auch Mayer überzeugt.

Bis dahin versuchen Mama Kate und Papa William George und natürlich auch seinen beiden Geschwistern Charlotte und Louis ein möglichst normales Leben hinter den Palastmauern zu ermöglichen. Vor allem Kate betont immer wieder, wie wichtig es ihr ist, für ihren Nachwuchs da zu sein.

"Ich war sehr glücklich in meiner Kindheit. Meine Familie war das Wichtigste für mich. Sie gaben mir ein sicheres Zuhause, in dem ich aufwachsen und lernen konnte. Ich weiß, dass ich großes Glück hatte, in jungen Jahren nicht mit ernsthaftem Unglück konfrontiert worden zu sein", erzählte sie einmal - weswegen sie nun auch ihren Kindern Geborgenheit schenken wolle.