© REUTERS/MARIO ANZUONI

Stars
08/26/2020

Robert Pattinson: Notlüge an Christopher Nolan brachte Karriere-Hoch

Während ihrer Zusammenarbeit für "Tenet" wollte Pattinson dem Regisseur ein wesentliches Detail verschweigen. Sein Plan ging allerdings nicht auf.

Der nächste "Batman" wäre nicht der nächste Batman geworden, wenn er ganz ehrlich gewesen wäre. Robert Pattinson, der die titelgebende Rolle im kommenden Fledermaus-Spin off spielt, musste sein Vorsprechen vor einem der berühmtesten Regisseure Hollywoods nämlich geheim halten. Im Gespräch mit The Irish Times verriet der Schauspieler nun, dass er Christoper Nolan während der Produktion seines neuen Films "Tenet" gar eine Lüge auftischen wollte, damit dieser ja nichts von seinem Vorhaben ahnte.

Und doch lief alles anders. Nolan, selbst dafür bekannt, sich in Bezug auf seine Filme geheimnisvoll zu geben, erkannte die Schwindelei sofort. Als Pattinson Nolan glaubhaft machen wollte, dass er einen "Notfall innerhalb der Familie hatte", habe dieser sofort erwidert: "Du gehst zu 'Batman', oder?", erzählte der britische "Twilight"-Star die wohl ziemlich unangenehme Situation nach. Die Hauptrolle in "Batman" - die ihm einen Karriereschub bringen dürfte - staubte er dennoch ab.

Bis zum Kinostart von "The Batman" müssen sich die Fans allerdings noch gedulden. Im April war bekannt geworden, dass der Film wegen der Corona-Pandemie erst im Oktober 2021 in die Kinos kommen soll. Ursprünglich war der Start in den USA für Juni nächsten Jahres angesetzt. Die Dreharbeiten mit Pattinson waren im Jänner angelaufen, dann aber wegen Corona Mitte März gestoppt worden. Laut dem Branchenmagazin Variety soll der Dreh nun ab September in England fortgesetzt werden. Neben Pattinson spielen in "The Batman" Zoe Kravitz als Catwoman, Paul Dano als Riddler, Colin Farrell als Pinguin und Andy Serkis in der Rolle der Butler-Figur Alfred Pennyworth mit.

Ebenfalls lange erwartet: "Tenet". Der Start von Nolans elftem Spielfilm wurde öfters verschoben, nun läuft er am Donnerstag in den österreichischen Kinos aber an. In "Tenet" geht es um zwei Agenten, die die Welt vor einem Dritten Weltkrieg bewahren sollen. Christopher Nolan hat bei dem Film nicht nur die Regie übernommen, sondern auch das Drehbuch geschrieben. Ob es indes dem Film "Tenet" gelingt, das große Kino, das Blockbuster-Kino, dieses von Absagen und Verschiebungen geprägten Corona-Sommers endlich zu reanimieren – das wird sich so richtig wohl erst in paar Wochen sagen lassen. Die Amerikaner selbst müssen auf den Start dieser, geschätzte 200 Millionen Dollar teuren US-britischen Co-Produktion noch etwas warten. Am 3. September erst soll "Tenet" dort anlaufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.