Mit nur 15 Jahren musste William den Tod seiner Mutter verkraften.

© AP/Paul Grover

Stars
05/29/2019

Prinz William über Dianas Tod: "Ein Schmerz wie kein anderer"

Der britische Royal sprach darüber, wie schwer es ihm fiel, den frühen Tod seiner Mutter zu verkraften.

von Julia Parger

Am 31. August 1997 verlor Prinzessin Diana im Alter von 36 Jahren bei einem tragischen Autounfall das Leben. Prinz William war damals 15 Jahre alt, Bruder Harry 12 Jahre, als die beiden hinter dem Sarg ihrer Mutter durch London hergingen, um Princess Di die letzte Ehre zu erweisen.

22 Jahre nach seinem schweren Verlust ist es für Prinz Harry eine Herzensangelegenheit, sich für die Kampagne "Heads Together" zu engagieren und sich damit für das psychische Wohlbefinden anderer einzusetzen. 

William sprach im Zusammenhang mit der Organisation nun über diese schwere Zeit in seinem Leben. 

William "Du fühlst einen Schmerz wie keinen anderen"

In einem TV-Beitrag stellte William vor einigen Tagen sein neues Projekt "Head Up" auf dem Sender BBC vor. Hochrangiger Partner des Projekts: "The Football Association". In dem Video unterhält sich der Prinz mit Englands Nationaltrainer Gareth Southgate und den Spielern Peter Crouch, Thierry Henry, Danny Roseu und Jermaine Jenas über die Relevanz psychischer Gesundheit.

Wegen des Todes von Prinzessin Diana wisse William, wie leicht die mentale Gesundheit aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann.

"Ich denke, wenn du in einem sehr jungen Alter einen Verlust erlitten hast, fühlst du Schmerz wie keinen anderen Schmerz. Und du weißt, dass es in deinem Leben sehr schwierig sein wird, auf etwas zu stoßen, das noch schlimmer ist als das ist. Aber es bringt dich auch so nah an all die anderen, die um jemanden trauern", erzählte der Royal.

Auch Williams jüngeren Bruder Harry hat der Verlust ihrer Mutter schwer getroffen. Es sei für ihn ein "Verlust an Sicherheit" gewesen, wie er vor einigen Wochen bei einer Veranstaltung erzählte. Bereits 2017 äußerte sich Harry gegenüber dem Telegraph zum Verlust seiner Mutter. Er habe seitdem über 20 Jahre lang an psychischen Problemen gelitten, bis er auf Rat seines Bruders William professionelle Hilfe gesucht habe.

Die Kampagne "Heads Together" wurde im Jahr 2017 von Prinz Harry, Prinz William und seiner Frau Kate ins Leben gerufen.