Stars
16.11.2018

Meghans Neffe spricht über Markle-Familienzwist

Tyler Dooley spricht in einer TV-Show darüber, wie sich das Familienleben durch die royale Hochzeit veränderte.

"Es war eine echt harte Zeit. Die Familie wurde auseinandergerissen", sagt Tyler Dooley (26) in der MTV-Serie "The Royal World". In der Reality-Show, die in sechs Episoden ausgestrahlt wird, erzählt Meghans Neffe von den Familienstreitigkeiten bei den Markles. In der letzten Folge gibt Tyler einen Einblick darauf, was in der Zeit der royalen Hochzeitvorbereitungen innerhalb des Markle-Clans vor sich ging.

Kritik am Königshaus

Die Serie dürfte sich bald zum Dorn im Auge der Royals entwickeln, denn Dooley gibt dem Königshaus die Schuld am Markle-Familiendebakel. "Wenn wir Unterstützung bekommen hätten – vielleicht von der Königsfamilie – hätte vieles verhindert werden können", so Tyler. Er erzählt weiter: "All die hässlichen Schlagzeilen über mich zu sehen, das war hart." Das vergangene Jahr habe Dooly sehr belastet.

Lob für Tante Meghan

Tylers Motiv an der Teilnahme an der Serie? Er wolle das negative Image der Markle-Familie aufpolieren: "Ich will die Dinge einfach nur richtigstellen." 

"Die Leute beschuldigen mich, dass ich wegen des Geldes dabei bin, aber ich arbeite hart für mein Geld und ich verdiene viel", sagt Dooley, der in Oregon auf einer Ranch Marihuana anbaut. Er fügt hinzu: "Ich bin ein ehrlicher Mensch. Mir liegt viel daran, dass die Leute das wissen. Sie werden sehen, wer ich wirklich bin."

Dooley übt jedoch nicht nur Kritik am britischen Königshaus, sondern hat auch Lob für seine Tante übrig: "Meghan ist ein Vorbild für so viele Menschen – vor allem Frauen. Sie ist so sympathisch, ich hoffe sie behält sich das. Als Kinder haben wir (Anm.: sein Bruder und er) sie idolisiert."

Seine Kommentare beziehen sich auf eine Zeit, die auch für Meghan (37) keine leichte gewesen sein dürfte. Nachdem ihr Vater beschloss, nicht an der Trauung teilzunehmen, war die Mutter der Herzogin, Doria Ragland, die einzige Verwandte auf der Hochzeit.

"Wir dachten alle, wir wären eingeladen"

Meghans Halbschwester Samantha und Vater Thomas hatten bereits vor der Hochzeit Interviews über die entfremdete Beziehung zur Herzogin gegeben. Tyler aber besteht darauf, dass die Familie Hochzeitseinladungen erwartet hätte: "Wir dachten alle, wir wären eingeladen. Du vergisst deine Wurzeln nicht, deine Familie, die mit dir aufgewachsen ist." Er hoffe immer noch darauf, dass Meghan in Zukunft wieder Kontakt zu ihm und der Familie sucht, immerhin sei sie "wie eine Schwester für ihn".

Dooley kritisierte außerdem negative Meldungen zu seinem Großvater Thomas: "Wir alle hatten einen sehr bescheidenen Start. Sogar Meghan. Aber mein Großvater hat sein Leben lang hart für die ganze Familie gearbeitet." Thomas Markle sei auch derjenige gewesen, der seine Tochter bei ihren schauspielerischen Ambitionen unterstützt hätte (dazu mehr). Dass er seine Tochter zum Alter führen hätte sollen, dem stimmt Dooley zu. "Aber er liebt sie mehr als alles andere auf der Welt", ist sich der Unternehmer sicher.

 

Tyler Dooley ist der Sohn von Meghans Halbbruder, Thomas Markle Junior und Meghans Schwägerin Tracy Dooley. Gemeinsam mit seiner Mutter gründete er in Oregon das Cannabis-Unternehmen Royally Grown. Seine Firma entwickelte sogar eine spezielle Cannabis Sorte, "Marke Sparkle", die Inspiration an seiner royalen Tante gefunden hat.