© REUTERS/POOL

Stars
04/22/2021

Überstürzte Abreise: Was bei Harrys England-Besuch wirklich geschah

Nur einen Tag vor dem 95. Geburtstag der Queen kehrte Harry in die USA zurück. Meghans Vertrauter Omid Scobie gibt Einblicke in den Verlauf von Harrys England-Aufenthalt.

Eigentlich soll Prinz Harry überlegt haben, nach dem Begräbnis von Prinz Philip noch einige Tage länger in Großbritannien zu bleiben, um dem 95. Geburtstag von Queen Elizabeth am 21. April beizuwohnen. Am Ende kehrte der Herzog von Sussex aber nur einen Tag vor dem Ehrentag seier Oma nach Kalifornien zurück. Um den überhasteten Aufenhalt ranken sich zahlreiche Gerüchte.

Harry von Charles und William "überfallen"?

So behauptet unter anderem das Klatschportal Radar Online, dass Harrys Wiedersehen mit Vater Prinz Charles und Bruder William alles andere als erfolgreich verlaufen sein soll. Das US-Portal schreibt unter Berufung auf eine vermeintlich palastnahe Quelle, dass sich der 36-Jährige während eines außerplanmäßigen zweistündigen Treffens auf Windsor Castle von seinem Vater und seinem älteren Bruder regelrecht "überfallen" gefühlt habe. Das Gespräch zwischen dem Thronfolger und seinen beiden Söhnen soll - wie auch schon das erste Gespräch der drei nach dem explosiven Oprah-Interview der Sussexes - äußert "unproduktiv" verlaufen sein.

Ein enttäuschter Prinz Harry soll daraufhin am Dienstagnachmittag seinen elfstündigen Flug von London Heathrow nach Los Angeles angetreten sein. Nachdem das Gerücht um das unproduktive Gespräch zwischen Charles, William und Harry auch von andren Publikationen aufgegriffen wurde, meldete sich aber Meghans Vertrauter Omid Scobie zu Wort, um über den Sachverhalt aufzuklären.

Meghan-Vertrauter Omid Scobie klärt auf

Der königliche Korrespondent soll in engem Kontakt zur Herzogin von Sussex stehen. Scobie war auch Mitautor der nicht autorisierten Enthüllungsbiographie "Finding Freedom" über Meghan und Harry. Er meint zu wissen, was sich wirklich während Harrys England-Aufenthaltes zugetragen hat.

"Samstag wurde das Eis für zukünftige Gespräche gebrochen, aber offene Fragen wurden nicht in vollem Umfang beantwortet", erklärt Scobie in einem Artikel für Hapers Bazaar. "Die Familie hat diese Angelegenheiten beiseite geschoben, um sich auf das zu konzentrieren, was wirklich zählt."

"Diese Reise sollte das Leben seines Großvaters ehren und seine Großmutter und seine Verwandten unterstützen", erklärt zudem eine von Scobie zitierte Quelle aus Harrys Umfeld. "Es war eine sehr familienorientierte Zeit."

Der Royal-Experte bestätigte außerdem, dass Harry während seiner Visite in Großbritannien in Frogmore Cottage untergebracht war und dass er während seines Besuchs auch weitere Familienmitglieder wie Prinzessin Eugenie und ihr zwei Monate altes Baby August getroffen habe. Scobie geht zudem davon aus, dass Harry am 1. Juli wieder nach Großbritannien reisen werde, um zusammen mit William die Gedenk-Statue von Prinzessin Diana zu enthüllen. 

Wie die Daily Mail zuvor berichtete, soll ein Mitgrund für Harrys frühe Rückkehr in die USA seine Sehnsucht nach Meghan gewesen sein. Diese stand während Harrys England-Aufenthalt laut People zwar täglich in Kontakt mit ihrem Mann, um ihn aus der Ferne zu unterstützen. Diesem soll es am Ende aber wichtig gewesen sein, so schnell wie möglich zu seiner schwangeren Frau Meghan und dem gemeinsamen Sohn Archie zurückzukehren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.