© George Pimentel/WireImage/Getty Images

Stars
08/28/2020

Ehemals beste Freundin postet Schnappschuss: Ob Meghan darüber "amused" sein wird?

Offenbar scheint Jessica Mulroney ihrer zerrütteten Freundschaft mit Herzogin Meghan noch immer nachzutrauern.

Den Kontakt zu ihrer einst besten Freundin, Jessica Mulroney, soll Herzogin Meghan ja abgebrochen haben. Nachdem sich die Stylistin mit Rassismusvorwürfen konfrontiert sah, war diese nicht nur ihren Job als Modeberaterin für die kanadische Kaufhauskette "Hudson's Bay" los. Auch Mulroneys Hochzeitsshow "I Do, Redo" im kanadischen Fernsehen wurde eingestampft. Obendrein soll sich ihre Freundin Meghan von ihr distanziert haben. Und das obwohl Mulroney bei der Hochzeit der ehemaligen Schauspielerin mit Harry sogar Ehrengast.

Meghan: Kein Kontakt mehr zu ehemals bester Freundin

Insider behaupteten, Mulroney hätte sich in der ganzen Angelegenheit von der Herzogin mehr Unterstützung gewünscht. Doch stattdessen kehrte die 39-Jährige der Stylistin den Rücken.

"Meghan sagte, dass Freunde ihre Freunde widerspiegeln und wegen dem, was auf dem Spiel steht, kann sie nicht mehr mit Jessica in Verbindung gebracht werden", zitierte ein Nahestehender Harrys Frau. Sie habe ohnehin schon länger das Gefühl, dass Letztere ihre Beziehung nur ausnutze, um ihre eigene Karriere voranzutreiben, hieß es aus Meghans Umfeld.

Der Daily Mail zufolge soll Mulroney aufgrund des Freundschaftsabbruchs "am Boden zerstört" gewesen sein. Sie habe verzweifelt versucht, Meghan zu kontaktieren. Doch diese habe sie eiskalt abblitzen lassen. Daraufhin wurden Gerüchte laut, dass Meghans ehemals beste Freundin nun sogar planen soll, über Meghan in einem Enthüllungsbuch auszupacken. Was der Freundschaft der beiden wohl auch nicht gerade zuträglich war.

Mulroney kann einfach nicht loslassen

Mulroney scheint ihrer prestigeträchtigen Verbindung zu Meghan aber noch immer nachzutrauern. Zurzeit macht sie jedenfalls mit einem Instagram-Posting von sich reden, in dem sie Herzogin Meghan huldigt. Zugleich befeuert die Stylistin aber nur noch mehr die Gerüchte um Meghans vermeintlichen Kontaktabbruch.

Die 40-Jährige postete ein Foto der einstigen Schauspielerin, das am Tag ihrer Hochzeit mit Prinz Harry am 19. Mai 2018 aufgenommen wurde. Dabei gab sie sich äußerst melancholisch.

"Wenn ich mich dunkel und grau fühle, sehe ich das und alles verschwindet", schrieb sie unter den Schnappschuss. Dann fügte Mulroney hinzu: "Ich sehe das - und [fühle] pure Freude."

Das Bild, das sie postete, wirkt allerdings etwas befremdlich: Während im Vordergrund eine Nahaufnahme der Braut zu sehen ist, grinst einer von Mulroneys Söhnen im Hintergrund breit in die Kamera.

Mulroneys Zwillingssöhne Brian und John waren bei der royalen Hochzeit Pagen. Sie durften zusammen mit Meghan im Wagen der Braut zur St. George's Chapel in Windsor fahren und später den Schleier der Braut tragen.

Über die Erinnerung Mulroneys an ihren Hochzeitstag dürfte Herzogin Meghan aber weniger "amused" sein.

Immerhin will sie laut Insidern nicht mehr mit der Stylistin in Verbindung gbebracht werden. Denn während sie und Harry sich gegen Rassismus stark machen, scheinen ihr die Negativschlagzeilen um ihre ehemalige beste Freundin der Herzogin nicht ins Konzept zu passen.

Zur Erinnerung: Die farbige Lifestyle-Bloggerin Sasha Exeter hatte Mulroney vorgeworfen, sie bei Firmen schlecht zu machen, die ihren Blog unterstützen. Meghans Freundin habe außerdem nicht vor, sich in der "Black Lives Matter"-Bewegung und gegen die Diskriminierung schwarzer Menschen einzusetzen, warf die Bloggerin Mulroney vor.

"Meghan ist absolut beschämt, dass sie in dieses komplette Chaos mit hineingezogen wurde", zitierte die Daily Mail bereits vor einiger Zeit einen Freund der Herzogin von Sussex. "Sie sagte, dass Jessica keineswegs eine Rassistin ist, aber die Art und Weise, wie sie mit Sasha umgegangen ist, war unpassend und herzzerreißend."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.