Holly Madison und Playboy-Gründer Hugh Hefner

© Denise Truscello/WireImage/GettyImages

Stars
12/15/2021

Holly Madison spricht über verstörende erste Nacht mit Hugh Hefner

Über mehrere Jahre war Holly Madison mit "Playboy"-Gründer Hugh Hefner zusammen. In einem Podcast meldete sie sich nun erneut zu Wort, um über ihn auszupacken.

Immer wieder sorgte Holly Madison in der Vergangenheit mit Äußerungen über Playboy-Gründer Hugh Hefner für Schlagzeilen. Erst vor kurzem war sie im neuen Teaser für die Enthüllungs-Doku "The Secrets of Playboy" zu sehen, welche Anfang 2022 erscheinen wird. In den vorweg veröffentlichten Ausschnitten sprach sich das ehemalige Playmate gegen ihren Ex-Partner aus. 2015 veröffentlichte sie sogar ein Buch über ihr Leben in der berüchtigten Playboy Mansion. Doch die Geschichten scheinen dem Model noch nicht ausgegangen sein, denn immer wieder schockiert sie mit neuen Details aus ihrer Zeit mit dem 2017 verstorbenen Hefner. Nun meldete sie sich im Podcast "Power: Hugh Hefner" zu Wort und gab erneut "traumatisierende" Erinnerungen preis.

Holly Madison: Erstes Date mit Hefner

Die zweifache Mutter erzählte, sie sei bei ihrem ersten Date mit dem Medien-Mogul "nervös" gewesen. Sie hoffte, in die Playboy Mansion eingeladen zu werden, weil eine von Hefners Freundinnen kürzlich das Haus verlassen hatte. "Ich wusste nicht wirklich, was sexuell zwischen ihnen lief", sagte sie. "Ich wusste, dass etwas geschehen musste, und ich war darauf vorbereitet. Ich war nicht darauf vorbereitet, was tatsächlich passieren würde." 

Madison, die von 2001 bis 2008 mit Hefner zusammen war, sagte, nachdem sie an diesem Abend einige Zeit in einem Club verbracht hatten, ging sie mit ihrem über 40 Jahre älteren Verehrer und mehreren anderen Frauen in seine Villa: "Ich hatte nicht unbedingt damit gerechnet, an diesem Abend Sex zu haben, ich dachte, es wäre eher ein erstes Date – auch wenn es offensichtlich kein sehr traditionelles erstes Date war."

Madison über Sex mit Hefner: "Ich war entsetzt"

"Ich hatte definitiv nicht damit gerechnet, an diesem Abend die Erste zu sein", bedauerte sie den Abend. "Er wurde buchstäblich auf mich geschoben. Und nachdem es passiert war, war ich nur beschämt und verlegen und es hatte viel mehr emotionale Auswirkungen auf mich, als ich dachte."

Die Tatsache, dass der Mann deutlich älter als sie war, wäre für sie nicht das Problem gewesen, sondern eher, dass noch weitere Personen im Raum anwesend waren: "Es war eher der Gruppenaspekt, der wirklich außerhalb meiner Komfortzone lag und nur das Gefühl von 'Wow, okay, das ist passiert. Jeder weiß, dass es passiert ist'. Ich hatte plötzlich das Gefühl, dass jeder von mir wissen würde, und ich war entsetzt darüber."

Einzug in die Villa nach gemeinsamer Nacht

Madison fuhr fort, dass, obwohl einige denken mögen, dass sie die Situation sofort hätte verlassen sollen, sie das Gefühl hatte, bleiben zu müssen: "Ich dachte: 'Das kann ich nicht zurücknehmen, also kann ich genauso gut bekommen, wofür ich gekommen bin'".

Am nächsten Morgen hätte sie Hefner gefragt, ob sie in die Villa einziehen könnte und er stimmte zu. "Ich hatte das Gefühl, wenn ich das nicht gefragt hätte und dadurch nicht eingezogen wäre, würde ich einfach nur von dieser Erfahrung heimgesucht werden", erklärte sie sich und beschrieb die Nacht als ein "traumatisches Erlebnis".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.