© Alo Ceballos/GC Images

Stars
07/06/2022

"Außer Kontrolle": Hayden Panettiere beichtet Opioid- und Alkoholsucht

Der "Nashville"-Star hat offen über seine Alkohol- und Tablettenabhängigkeit gesprochen, mit der er seit Teenagerjahren zu kämpfen hatte.

Mit ihren postpartalen Depressionen ist Hayden Panettiere in der Vergangenheit offen umgegangen. Nicht minder ehrlich hat die Schauspielerin nun enthüllt, viele Jahre mit Suchtproblemen zu kämpfen gehabt zu haben.

On-Off-Freund Brian Hickerson schlechter Einfluss? 

In letzter Zeit hatte Panettiere vor allem mit ihrer turbulenten On-off-Beziehung mit Brian Hickerson für Schlagzeilen gesorgt. Das Umfeld der Schauspielerin hatte immer wieder Bedenken geäußert, dieser könnte für den "Nashville"-Star ein schlechter Umgang sein. Mit gutem Grund: Hickerson verursachte unter anderem einen Autounfall, bei dem er unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden sein soll, und beging danach Fahrerflucht. Immer wieder kam es zwischen ihm und Panettiere zu Handgreiflichkeiten. 2020 wandte sich die Schauspielerin an die Öffentlichkeit und gestand, Opfer von häuslicher Gewalt geworden zu sein.

Die Liaison, bei der beide Partner wohl auch immer wieder zu tief ins Glas geschaut haben, galt zu diesem Zeitpunkt eigentlich als beendet. So richtig scheint die Ex-Freundin von Box-Champion Wladimir Klitschko aber nicht von ihrem gewalttätigen Ex loszukommen. Erst März dieses Jahres sorgten die beiden für Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass sich Panettiere zusammen mit Hickerson im Sunset Marquis Hotel in Los Angeles mit Gästen geprügelt haben soll. 

Panettiere: "Ich war an der Spitze der Welt und ich habe es ruiniert"

Nun hat die 32-Jährige gegenüber dem Magazin People ein seltenes Interview gegeben, in dem sie zugab, viele Jahre lang mit Suchtproblemen zu kämpfen gehabt zu haben, die sie nach einer Behandlung nun aber im Griff zu haben scheint.

In dem Interview sprach Hayden Panettiere erstmals darüber, alkoholsüchtig und opioidabhängig gewesen zu sein - was sie beinahe ihre Karriere und ihr Leben gekostet hätte. "Ich war an der Spitze der Welt und ich habe es ruiniert", sagte sie wehmütig über ihren Absturz.

Mit 15 Jahren wurden Panettiere erstmals Drogen angeboten

Mit Rauschmitteln war Panettiere, die bereits im Alter von vier Jahren in der Fernsehserie "Liebe, Lüge, Leidenschaft" zu sehen war, aber schon früh in Kontakt gekommen, wie sie jetzt verriet. Sie sei erst 15 Jahre alt gewesen, als jemand aus ihrem Team anfing, ihr "Glückspillen" vor Red Carpet-Auftritten anzubieten. "Sie sollten mich bei Vorstellungsgesprächen schwungvoll machen", sagte Panettiere. "Ich hatte keine Ahnung, dass dies nicht angemessen ist oder welche Tür sich mir öffnen würde, wenn es um meine Sucht geht."

Regelmäßig habe sie in den folgenden Jahren Alkohol getrunken und auch gelegentlich Opioide genommen. Was ihrer Karriere zunächst keinen Abbruch tat. 

"Die Dinge gerieten immer wieder außer Kontrolle"

"Meine Rettung war, dass ich am Set und bei der Arbeit nicht unordentlich sein durfte", sagt die Schauspielerin, die mit 16 Jahren die Rolle der Claire Bennet in der Serie "Heroes" übernahm. "Aber die Dinge gerieten immer wieder außer Kontrolle", gestand Panettiere. "Und als ich älter wurde, wurden die Drogen und der Alkohol zu etwas, ohne das ich fast nicht mehr leben konnte."

Sie habe Jahre damit verbracht, gegen ihre Sucht anzukämpfen. Zudem machten ihr nach der Geburt von Tochter Kaya im Jahr 2014 postpartale Depressionen zu schaffen, wegen denen sie sich auch mehrfach behandeln ließ. "Das waren wirklich harte Jahre", sagte Panettiere gegenüber People.

Während der Schwangerschaft habe sie nicht getrunken. Aber nach Kayas Geburt ging es steil bergab. "Da war einfach diese graue Farbe in meinem Leben", beschrieb Panettiere ihre Gefühle von damals. 

Panettiere ließ sich gegen ihre Depression behandeln, hatte aber eigenen Angaben zufolge immer noch Probleme. Sie wurde zunehmend abhängiger von Alkohol, um den Tag zu überstehen. "Ich hatte nie das Gefühl, dass ich meinem Kind schaden wollte, aber ich wollte keine Zeit mit ihr verbringen", so die ehrlichen Worte der Schauspielerin.

Sie habe sich oft weggeschlichen, um zu trinken. Ihre Beziehung zu Klitschko begann zu bröckeln.

"Er wollte nicht in meiner Nähe sein", erzählte Panettiere. "Ich wollte nicht in meiner Nähe sein. Aber mit den Opiaten und dem Alkohol tat ich alles, um mich für einen Moment glücklich zu fühlen. Dann fühlte ich mich schlechter als zuvor. Ich befand mich in einem Kreislauf der Selbstzerstörung."

Mit Gelbsucht im Spital

Nachdem Panettiere und Klitschko entschieden hatten, dass Kaya fortan beim Papa aufwachsen soll, nahm der Alkoholkonsum des Serien-Stars weiterhin zu. Schließlich landete Panettiere mit Gelbsucht im Spital. 

"Die Ärzte sagten mir, dass meine Leber versagen würde", gab sie zu. "Ich war keine 20-Jährige mehr, die einfach wieder auf die Beine kommen konnte", erinnerte sie sich an ihren Tiefpunkt. 

Schließlich habe sie beschlossen, sich wegen ihrer Suchtprobleme Hilfe zu holen. "Ich habe viel Arbeit in mich gesteckt und musste bereit sein, unglaublich ehrlich zu sein", erzählte Panettiere, die sich im vergangenen Jahr einer Traumatherapie und einer stationären Behandlung unterzogen hat. 

"Das war nicht einfach und es gab viele Höhen und Tiefen", stellte sie über ihren Weg zur Nüchternheit fest. "Aber ich bereue nicht einmal die hässlichsten Dinge, die mir passiert sind. Ich fühle mich unglaublich erfüllt. Und ich habe das Gefühl, eine zweite Chance zu haben."

Aktuell bastelt der ehemalige Kinderstar an seiner Hollywood-Karriere weiter. Für den sechsten Teil von "Scream" wird Panettiere wieder in ihre Kult-Rolle der Kirby Reed schlüpfen. Zudem engagiert sich Hayden Panettiere für ihre Wohltätigkeitsorganisation Hoplon, die sie im März gegründet hat und deren Mission es ist, Spenden für die Ukraine zu sammeln. 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare