Stars
23.04.2018

Kate und William zeigen das dritte "Royal Baby"

Um 11:01 Uhr hat Herzogin Kate einen Buben geboren. Um 18:00 Uhr zeigten sie sich schon der Öffentlichkeit.

Nur sieben Stunden nach der Geburt von Nachwuchs Nummer drei hat Kate unter Blitzlichtgewitter und top gestylt wieder das Spital verlassen. Der Bub wurde vor dem Krankenhaus der Öffentlichkeit präsentiert.

Kate trug dabei ein rotes Kleid mit weißem Spitzenkragen und hielt das Baby auf dem Arm. Die Eltern winkten den versammelten Journalisten und Royal-Fans zu, die sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite versammelt hatten. Kates Stylistin Natasha Archer wurde im Krankenhauses gesichtet und auch ihre Friseurin Amanda Cook-Tucker war vor Ort.

George und Charlotte besuchten Bruder

Prinz William war zuvor mit den Kindern Charlotte und George um 16:45 Uhr (London Ortszeit) ins St. Mary's Hospital gefahren, um den beiden ihr Geschwisterchen vorzustellen.

Wie der kleine Prinz heißen soll, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Kurze Geburt

Der Kensington Palast hatte am Montag auf Twitter bekannt gab, wurde die hochschwangere Herzogin Kate am Montagmorgen mit Wehen ins Spital eingeliefert. Die waren offenbar nur kurz: Denn die Geburt ihres dritten Kindes fand schon um 11:01 Uhr statt. Es ist nach Prinz George (4) und Tochter Charlotte (2) der zweite Bub für die royale Familie.

3,8 Kilogramm ist der Nachwuchs schwer, alle seien wohlauf, so der Pressespecher.

 

Die Großeltern Charles und Camilla und auch die Urgroßmutter Queen Elizabeth II. wurden bereits informiert und freuen sich über das neue Familienmitglied.

Bei Thronfolge auf Rang fünf

Für Königin Elizabeth II. ist es bereits das sechste Urenkelkind. Das Baby wird nach Großvater Charles, Vater William, Bruder George und Schwester Charlotte an fünfter Stelle der britischen Thronfolge stehen. Onkel Harry rutscht vom fünften auf den sechsten Rang.

Wie bereits bei Kates Entbindungen zuvor, hat die Geburt im exklusiven "Lindo Wing" des Spitals stattgefunden, der von Polizisten seit den Morgenstunden gesperrt wird. Auch bei Charlotte und George hatten sich Prinz William und die Herzogin immer noch am gleichen Tag der Geburt der Presse gezeigt.

Setzte bei Geburt auf Hypnobirthing

Bei der Geburt ihres dritten Kindes soll die Herzogin erneut auf eine Hypnose gesetzt haben. Beim sogenannten "Hypnobirthing" wird durch Atem- und Entspannungsübungen versucht, auf Schmerzmittel zu verzichten, um den Nachwuchs möglichst natürlich zur Welt zu bringen.

Wie George und Charlotte wird der neue Familienzuwachs den Titel "Seine Königliche Hoheit Prinz von Cambridge" oder "Ihre Königliche Hoheit Prinzessin von Cambridge" erhalten.

Strenger Ablauf

Die royale Geburt setzt in Großbritannien traditionsgemäß eine Reihe von Zeremonien in Gang.

Die Niederkunft des Nachwuchses wird mit einer Geburtsanzeige auf einer goldenen Staffelei am Tor des Buckingham-Palastes verkündet, unterzeichnet von den Ärzten des Königshauses.

In London begrüßen Salutschüsse das Baby: 62 vom Tower of London und 41 aus dem Green Park in der Nähe des Buckingham-Palasts. An Regierungsgebäuden im gesamten Vereinigten Königreich wird der Union Jack gehisst.

Einst musste der Innenminister bei der Geburt anwesend sein, um die Legitimität des möglichen Thronfolgers zu bestätigen. Zum Glück für Kate ist dies seit Ende der 1930er-Jahre nicht mehr der Fall.

Name wird erst in einigen Tagen verkündet

Auf den Namen des "Royal Babys" müssen die Untertanen eine Weile warten: Erst eine Woche nach Williams Geburt im Juni 1982 wurde dessen Name mitgeteilt, bei seinem Vater Prinz Charles mussten die Briten sich gar einen Monat gedulden. Die Namen von Prinz George und Prinzessin Charlotte wurden jeweils zwei Tage nach ihrer Geburt verkündet. Sie waren im Juli 2013 und im Mai 2015 zur Welt gekommen.

Taufe

Zur Taufe trägt das Baby ein Kleidchen aus Satin und Spitze - eine Replik des Taufkleids der ältesten Tochter von Königin Victoria von 1841. Bis zum Jahr 2004 wurde noch das Original-Taufkleid verwendet. Der Ort der Taufe ist nicht streng festgelegt.

George wurde vom Erzbischof von Canterbury in der Kapelle des St. James-Palastes mit Wasser aus dem Jordan in die Anglikanische Kirche aufgenommen. Charlotte wurde vom Erzbischof von Canterbury wie ihre verstorbene Großmutter Diana in der Kirche Saint Mary Magdalene im ostenglischen Sandringham getauft. Königliche Babys haben üblicherweise fünf oder sechs Taufpaten. George hat sogar sieben, bei Charlotte sind es fünf.

Wie heißt das Royal Baby? Wettquoten

In den Wettbüros wird schon fleißig auf mögliche Namen für den dritten Nachwuchs von Prinz William und Herzogin Kate gesetzt.

Hoch im Kurs stehen Alice, Mary, Elizabeth und Victoria bei einem Mädchen, bei einem Buben tippen viele auf Arthur und Albert.

Das waren Kates letzte Auftritte

Nach ihrer anfänglichen Schwangerschaftsübelkeit hat die Herzogin noch bis Ende März offizielle Termine wahrgenommen. Kate zeigte sich dabei überaus fit. Am 21. und 22. März ließ sie sich hochschwanger zum letzten Mal blicken.

Die Bilder:

Gerücht: Auch Schwester Pippa soll schwanger sein

Wie ein Bekannter von Pippa Middleton ausplauderte, soll nun auch die Schwester von Herzogin Kate ihren ersten Nachwuchs erwarten. Der Geburtstermin ist laut den Gerüchten im Oktober. Die 34-jährige Pippa wäre also im vierten oder fünften Monat.

Im Vorjahr hat sie Hedgefonds Manager Matthew Williams geheiratet.