70th Four Hills Tournament

© EPA / PHILIPP GUELLAND

Sport Wintersport
01/03/2022

Skisprung-Star Stefan Kraft: "Mache ich wirklich alles falsch?"

Der dreifache Weltmeister befindet sich in der Abwärtsspirale. Vor dem Bergiselspringen gesteht er: "Ich bin gscheit verunsichert."

von Christoph Geiler

Wenn er während der Tournee Zeit hat - und er hatte am Neujahrstag mehr Zeit, als ihm lieb war - dann blickt Stefan Kraft gebannt zur Darts-WM nach London. Schon vor langer Zeit hat ihn dieser schräge Sport mit seinen Eigenheiten und Charakteren in den Bann gezogen, auch deshalb, weil er bei den Darts-Profis – und mögen die wenigsten von ihnen als Adler durchgehen – einige Ähnlichkeiten zum Skispringen ausmacht.

„Manchmal trifft da einer alles, ist total sicher und souverän, aber von einem Moment auf den anderen geht dann plötzlich nichts mehr“, erzählt Stefan Kraft. „Darts ist genauso ein Kopfsport wie Skispringen.“

Kopfzerbrechen

Der 28-Jährige muss sich gerade wie ein Darts-Spieler vorkommen, dessen Pfeile unkontrolliert herumfliegen und ihr anvisiertes Ziel verfehlen. Schon der Tournee-Auftakt in Oberstdorf war mit Rang 12 für einen Mann seines Kalibers gründlich danebengegangen.

Das klägliche Scheitern in der Qualifikation in Garmisch-Partenkirchen war dann rein resultatsmäßig der Tiefpunkt in der erfolgreichen Karriere des Salzburgers. „Das Vertrauen ist mit jedem Sprung weniger geworden“, gesteht Kraft“, der offen zugibt: „Ich bin g’scheit verunsichert.“

Stefan Kraft befindet sich jetzt in einer Situation, die Skispringer noch mehr hassen als den Rückenwind: Er denkt. Er denkt nach, was er in den zehn Sekunden vom Wegfahren am Zitterbalken bis zur Landung im Auslauf alles zu tun hat. Er denkt vor allem auch darüber nach, was er bloß nicht alles falsch machen darf. Und natürlich denkt sich Stefan Kraft gerade vor jedem Sprung: Hoffentlich geht’s diesmal gut.

Auch ein dreifacher Weltmeister ist nicht davor gefeit, dass bei ihm das Kopfkino angeht und all das, was früher mit traumwandlerischer Sicherheit funktioniert hatte, plötzlich nicht mehr abrufbar ist. „Auf einmal denkst du dir: Mache ich wirklich alles falsch? Kann ich nicht mehr springen?“

Nach der Enttäuschung von Partenkirchen verfolgt der Pongauer den Weg der kleinen Sprünge. Am Ruhetag legte er eine Sonderschicht auf der 70-Meter-Schanze in Seefeld ein. Chefcoach Andreas Widhölzl hielt sich dabei bewusst mit Ratschlägen zurück. „Beim Krafti ist das eine Gefühls- und Kopfsache. Er muss selbst spüren, dass das richtig ist, was er tut.“

Vertrauensfrage

Vom richtigen Gefühl bis zur Rückkehr zur alten Stärke ist es freilich ein weiter Weg. Das wirklich Gemeine am Kopfsport Skispringen ist ja: Der Wurm ist schnell einmal drin, dafür reicht – ähnlich wie beim Darts – manchmal schon ein einziger verhauter Versuch. „Aber bis du wieder das Vertrauen bekommst, das dauert“, weiß Kraft aus langjähriger Erfahrung.

Für das Bergiselspringen bedeutet das: „Ich werde auch in Innsbruck kein Topfavorit sein“, sagt Stefan Kraft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.