© APA/GEORG HOCHMUTH

Sport Wintersport
01/25/2020

Gams oder gar nicht: Die Favoriten für die Hahnenkamm-Abfahrt

Am Samstag wird in Kitzbühel das Highlight dieses Winters ohne Großereignis ausgetragen.

von Christoph Geiler

In einem Winter ohne WM oder Olympia ist die Hahnenkamm-Abfahrt das wichtigste Skirennen. 50.000 Fans werden beim Jubiläumsstreifzug erwartet, anlässlich des 80. Geburtstags schütten die Veranstalter Rekordprämien aus. Der Sieger der Abfahrt erhält 100.000 Euro – das ist das höchste Preisgeld in der Geschichte des Skiweltcups.

Mit dem vierfachen Sieger Dominik Paris (Kreuzbandriss) fehlt der Mister Streif und erklärte Topfavorit. Wer sind also die Kandidaten auf den Sieg?

  • Die besten Abfahrer

4 Siege: Didier Cuche (SUI),  Franz Klammer (AUT).

3 Siege: Dominik Paris (ITA), Karl Schranz (AUT).

2 Siege: Stephan Eberharter (AUT), Sepp Ferstl (GER),  Franz Heinzer (SUI),  Anderl Molterer, Christian Pravda, Toni Sailer, Thaddäus Schwabl, Fritz Strobl  (AUT),  Pirmin Zurbriggen (SUI).

  • Die besten Slalom-Fahrer

5 Siege: Ingemar Stenmark (SWE).

3 Siege: Jean-Noël Augert (FRA),  Marc Girardelli (LUX), Jean-Claude Killy (FRA), A.  Molterer.

2 Siege: J.-B. Grange (FRA),  M. Hirscher (AUT), H. Kristoffersen (NOR),  F. Neureuther (GER), K. Palander (FIN), C. Pravda (AUT), P. Russel (FRA),  T. Spiss (AUT), A. Tomba (ITA). 

Beat Feuz

Der Schweizer ist überfällig für einen Triumph auf der Streif. 2016, 2018 und 2019 war Beat Feuz in Kitzbühel bereits Zweiter geworden, Form, Konstanz und die Lockerheit sprechen für den Sieger der Lauberhorn-Abfahrt. Im Training hielt sich der 32-Jährige in bewährter Manier zurück und ließ sich nicht in die Karten und auf seine Ideallinie blicken. Von allen Schweizern ist Feuz wohl jener, dem die österreichischen Fans den Sieg am meisten vergönnen. Der Weltmeister von 2017 hat eine Tiroler Frau, ein Haus in Oberperfuss und ist fast schon ein halber Österreicher.

  • KURIER-Siegchancen: 5 von 5 Sternen
SKI WELTCUP IN KITZBÜHEL: 2. ABFAHRTSTRAINING DER HERREN

Matthias Mayer

Der Kärntner scheint im Moment der stärkste und stabilste österreichische Speedfahrer zu sein. Das beweist nicht nur sein zweiter Rang im Super-G am Freitag. Fünf Mal stand der 29-Jährige in Kitzbühel schon auf dem Siegespodest, immer nur im Super-G. In der Abfahrt kam Mayer erstaunlicherweise bislang über einen achten Rang nicht hinaus.

KURIER-Siegchancen: 4,5 von 5 Sternen

Kjetil Jansrud

Seit Wengen geht’s mit dem norwegischen Abfahrer wieder steil bergauf. Nach dem Fehlstart in die Saison hat sich Jansrud rechtzeitig für sein Lieblingsrennen in Kitzbühel wieder in Hochform zurückgemeldet. Was noch für den Super-G-Sieger spricht: Er hat schon einmal die Abfahrt über die Streif gewonnen (2015).

KURIER-Siegchancen: 4,5 von 5 Sternen

Johan Clarey

Es soll Journalisten geben, die einen Sieg des Franzosen regelrecht fürchten. Weil über den Schnellsten des ersten Trainingslaufs in der Öffentlichkeit dermaßen wenig bekannt ist. Was man hingegen sehr wohl von ihm weiß: Clarey ist mit seinen 39 Jahren der älteste Abfahrer, der sich in diesem Jahr über die Streif wagt. Und der WM-Zweite von Åre (Super-G) wartet immer noch auf den ersten Weltcupsieg.

KURIER-Siegchancen: 4 von 5 Sternen

SKI WELTCUP IN KITZBÜHEL / SUPER G DER HERREN: JOHAN CLAREY (FRA)

Vincent Kriechmayr

Wie sein Mannschaftskollege Matthias Mayer durfte auch der Oberösterreicher nach einer Streif-Abfahrt noch keine Siegerehrung erleben. Im vergangenen Jahr war er als Topfavorit nicht ins Ziel gekommen, in diesem Winter unterlaufen dem Ehrgeizling immer wieder Flüchtigkeitsfehler, im Abschlusstraining am Donnerstag landete der Sechste des Super-Gs sogar im Netz. Vielleicht ist es aber gar nicht einmal so schlecht, dass Vincent Kriechmayr heuer nicht der größte österreichische Hoffnungsträger ist.

KURIER-Siegchancen: 3 von 5 Sternen

Thomas Dreßen

Der Stern des Bayern ging 2018 auf der Streif auf, als er sensationell die Abfahrt gewann. Der 26-Jährige beeindruckte in diesem Winter mit seinem Sieg in Lake Louise – und das im ersten Rennen nach einem Kreuzbandriss. Im Training konnte er allerdings noch nicht richtig überzeugen. Von allen Deutschen ist Dreßen wohl jener Läufer, dem die österreichischen Fans den Sieg am meisten vergönnen: Der Mittenwalder hat eine oberösterreichische Freundin, lebt in Scharnstein und ist, wenn man so will, ebenfalls ein halber Österreicher.

KURIER-Siegchancen: 3 von 5 Sternen

SKI WELTCUP IN KITZBÜHEL: SUPERG DER HERREN: DRESSEN (GER)
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.