© GEPA pictures/GEPA pictures/ Patrick Steiner

Reportage
11/25/2021

Corona-Lockdown: Innsbrucker Tennis-Fest wird zum großen Dilemma

Das Daviscup-Finale hätte ein stimmungsvolles Spektakel vor Tausenden Fans werden sollen. Nun spielen die Österreicher und Superstar Djokovic in einer leeren Halle.

von Christoph Geiler

In der Maria-Theresien-Straße zeigt Innsbruck noch Flagge. Beinahe jede Hausfassade der Prachtstraße ist mit einer bunten Fahne verziert. Auf den meisten ist Novak Djokovic zu sehen, dazu Lokalmatador Dennis Novak, Richard Gasquet und all die anderen Tennisstars, die für das Daviscup-Finale in Innsbruck aufgeschlagen sind.

Symbolisch müssten all die Fahnen auf Halbmast wehen. Denn viel mehr als diese Konterfeis werden die Tennis-Liebhaber von den Protagonisten nicht zu Gesicht bekommen. Das Finalturnier in der Olympiahalle, das heute mit dem Duell Frankreich – Tschechien eröffnet wird, findet vor leeren Rängen statt.

Auch für einen Superstar wie Novak Djokovic gibt’s keinen Corona-Joker: Der nationale Lockdown steht über der Nummer eins der Welt.

Vor zehn Tagen waren am Fuße der Nordkette noch allesamt euphorisch gewesen. Organisator Herwig Straka, der entscheidend mitgeholfen hatte, das Daviscup-Turnier nach Innsbruck zu holen, schwärmte bei der Pressekonferenz von einem „Weltereignis.“ Die Vertreter des Tourismus rieben sich in Erwartung ausländischer Tennis-Anhänger die Hände und der grüne Innsbrucker Bürgermeister verwies stolz auf den ökologischen Fußabdruck des Events.

Die kolportierten fünf Millionen Euro, die diese Veranstaltung kostet, schienen in allen Belangen ein gut investiertes Geld. Zumal Gastgeber Österreich mit Serbien (Freitag) und Deutschland (Sonntag, jeweils 16.00) auch noch richtiges Losglück hatte. Viele der 7.000 Tickets für die Österreich-Partien waren seit Wochen vergriffen. „Wir haben uns auf Spiele bei einem riesengroßen Event vor prächtiger Publikumskulisse gefreut“, sagt Daviscup-Kapitän Stefan Koubek. „Aber Jammern bringt nichts.“

Auf dem Areal der Innsbrucker Olympiahalle prallen gerade zwei Welten aufeinander. Einen Aufschlag vom Centre Court entfernt, herrscht tagtäglich jener Andrang, den sich die Veranstalter und die Spieler für das Tennisfest gewünscht hatten. In der Innsbrucker Covid-19-Screeningstraße auf dem riesigen Parkplatz neben der Halle stauen sich die Autos. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 1.316 lag Tirol am Mittwoch wieder weit über dem Österreich-Schnitt.

Der Lockdown passt irgendwie in Gesamtbild. Denn das Daviscup-Finale stand schon von Beginn an unter keinem guten Stern. Als Innsbruck im April als einer von drei Austragungsorten neben Madrid und Turin auserkoren wurde, waren die Voraussetzungen noch andere: Dominic Thiem wurde damals noch nicht von seiner hartnäckigen Verletzung geplagt, das Tennis-Spektakel schien garantiert. Heute ist von den drei Top-Stars in der Österreich-Gruppe nach der Absage von Alexander Zverev nur Novak Djokovic übrig geblieben.

Legendäre Momente

Und es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass jetzt ausgerechnet der Serbe, der in Sachen Corona zuletzt mit einer verzerrten Wahrnehmung aufgefallen ist, vom Virus ausgebremst wird und er nicht auf die Unterstützung der serbischen Fans setzen kann, die im Normalfall in Scharen in die Olympiahalle gepilgert wären und für einen richtigen Zinnober gesorgt hätten.

Tennispartien ohne Publikum sind in etwa so prickelnd wie stilles Mineralwasser. Selbst mitreißende Matches wie Dominic Thiems Triumph im US-Open-Finale 2020 gegen Zverev wirken befremdlich, wenn die Reaktionen und Emotionen von den Rängen ausbleiben. Und gerade der Daviscup lebte stets von der Länderspiel-Atmosphäre. Die Duelle von Thomas Muster & Co. gegen Schweden, die USA oder Deutschland waren legendär und zählen zu den Highlights der österreichischen Tennishistorie.

Heute genießt der Daviscup längst nicht mehr den Status von damals. Der Turnierkalender ist so dicht, dass kaum mehr Termine frei sind für die Länderduelle, neue Tennisformate wie der Laver-Cup, der Vergleichskampf Europa gegen den Rest der Welt, scheinen Spieler wie Fans mehr in den Bann zu ziehen.

Wie meinte Stefan Koubek, als er gefragt wurde, in welche Richtung sich der Daviscup entwickelt hat: „Ich habe das Gefühl, es wird nie mehr so wie früher.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.