Ausnahmetalent Demir, 17: Nach Covid-Pause wieder Torschütze 

© EPA/CHRISTIAN BRUNA

Sport Fußball
11/08/2020

Demir und Co.: Warum Integration im Fußball so gut funktioniert

Ohne Integration, sagt Wiens Fußballpräsident Robert Sedlacek, wäre in vielen Bezirken ein Spielbetrieb gar nicht mehr möglich.

von Wolfgang Winheim

Kujtim F., der Täter. Nedzip V., eines der Todesopfer. Beide nordmazedonischer Abstammung, beide moslemischen Glaubens, beide kaum 21 gewesen. Beide nach dem Terror in Medien Fußballer genannt.

Der laut seinem Umfeld sehr beliebte Nedzip hatte beim FC Bisamberg (zweite NÖ-Landesliga) seit 2010 einen Spielerpass. Der Name des Terroristen dagegen scheint in keiner ÖFB-Spielerkartei, sondern bloß im Online-Portal einer Kleinfeld-Fußball-Organisation (mit null Toren) auf. Ab dem 16. Lebenjahr hatte sich Kujtim F. brutalere Herausforderungen gesucht. Konträr zu Tausenden Alterskollegen mit Migrationshintergrund.

Ein Lokalaugenschein ergab schon lange vor Corona:

Vor allem in Großstädten werden vor allem von Jugendlichen südöstlicher Abstammung – oft zusätzlich zu ihrem Vereinskick – die Ballkäfige frequentiert mit viel Temperament und Talent. Wenn’s gilt, vor dem Tor oder unterm Basketball-Korb zu zaubern.

Ohne Integration, sagt Wiens Fußballpräsident Robert Sedlacek, wäre in vielen Bezirken ein Spielbetrieb gar nicht mehr möglich.

Ohne Raufereien und den Straßenschlachten wie jenen in Wien-Favoriten zwischen türkischen Erdoğan-Anhängern und Kurden, könnte entgegnet werden, blieben der Polizei viel Arbeit und dem Staat hohe Kosten erspart.

Auf Wiens Sportplätzen indes, behauptet Sedlacek, der es als früherer FIFA-Referee und aktueller Chef der heimischen Schiri-Zunft wissen muss, sei seit geraumer Zeit nicht wirklich Schlimmes passiert.

Ab sofort passiert gar nix. Und das ist schlimm genug.

Angefangen vom Wiener Sport-Club und Toni Polsters Viktoria sind von der Regionalliga abwärts bis in die letzte Klass’ 270 Klubs und damit 940 Mannschaften (inklusive Nachwuchs) und 20.000 Spieler allein in der Hauptstadt zur Passive verurteilt.

Nur noch in den Bundesligen (Damen wie Herren) und in den Jugend-Akademien (bei denen allein in der ersten November-Woche tausend Testungen mit sehr unterschiedliche Ergebnissen erfolgten) darf bis auf Widerruf noch gekickt werden.

So wie in Wien und so wie schon im Frühjahr ruht auch im Finish des Pandemie-Jahres quer durch Österreich im Amateurbereich der Spielbetrieb. Darauf hoffend, dass 2021 dem Virus endlich und endgültig die Rote Karte gezeigt werden kann. Wobei längst allein nicht nur viel Geld, die Existenz von Vereinen , sondern auch die Fitness einer zu folgenschwerem Übergewicht neigenden Generation auf dem noch unvorhersehbaren Spiel steht. Auch der erzieherische Wert von Teamsportarten wie Fuß-, Hand- und Basketball wird unterschätzt ... Zumal junge Menschen dabei das gemeinsame Siegen, das gemeinsame Verlieren und das einander Anspornen oder Trösten lernen.

Kaum wo sonst funktioniert Integration besser als im viel geschmähten Fußball. Salzburgs Multikulti-Auswahlen sind ein ständiges und Rapids Europa-League-Torschützen Dejan Ljubicic (23), Kelvin Arase (21), Yusuf Demir (17) das jüngste sportliche Beispiel dafür.

Verpassen Sie keine wichtige Nachricht zum Anschlag in Wien mit dem Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.