© APA - Austria Presse Agentur

Sport Fußball
09/09/2019

Polen gegen Österreich: Nullnummer mit Licht und Schatten

EM-Quali: Die Foda-Truppe kann ihre Überlegenheit in Warschau nicht in Tore ummünzen und rutscht auf den dritten Tabellenplatz ab.

von Bernhard Hanisch, Radoslaw Zak

Österreichs Fußball-Nationalteam hat am Montagabend in der EM-Qualifikation ein torloses Remis in Warschau bei Gruppe-G-Tabellenführer Polen erreicht. Damit liegt das Team von Franco Foda weiter drei Zähler hinter Polen. Allerdings fiel die ÖFB-Auswahl auf den dritten Platz zurück, da Slowenien einen 3:2-Heimsieg über Israel feierte.

Nordmazedonien ist nach einem 2:0-Erfolg beim weiter punktlosen Schlusslicht Lettland zwar weiterhin Fünfter, allerdings nur noch mit zwei Zählern Rückstand auf Österreich.

Die Sache mit dem Stadion

Es braucht kein langes Kramen in der Erinnerung, um tatsächlich auf ein Ereignis zu stoßen, welches Polen und Österreich verbindet. Es ist die gewichtige Rolle, die beide Länder einmal im internationalen Fußball einnehmen durften. Nämlich, Veranstalter einer Europameisterschaft zu sein. Die Polen 2012, Österreich war vier Jahre zuvor am Zug.

Was beide Länder trennt, wird dem vor Neid erblassenden österreichischen Besucher beim Betreten des Stadion Narodowy augenblicklich ins Bewusstsein gehämmert. Polen hatte damals tatsächlich die Gunst der Stunde genützt, um in seiner Hauptstadt eine schmucke, artgerechte Arena zu bauen. Eine, die sich sogar überdachen lässt, sollte sich der Himmel bedrohlich verdunkeln.

Also machten die Polen den Deckel drauf, um sich im Heimspiel gegen Österreich ein Duell um die Tabellenführung in der EM-Qualifikationsgruppe G zu liefern.

Auf Augenhöhe

Nach Polens Pleite in Slowenien und dem österreichischen Spaziergang gegen die Letten hatten sich die Kräfteverhältnisse plötzlich auf ein gemeinsames sportlichen Level eingependelt. Teamchef Franco Foda entschied sich daher im ungleich schwierigeren Spiel in Warschau für die zuletzt Gewinn bringende 4-2-3-1-Ordnung. Wahrscheinlich auch deshalb, weil Martin Hintereggers Wade einen schmerzfreien Einsatz des Frankfurters verhindert haben soll. Foda schickte Stefan Posch in sein zweites Länderspiel und verzichtete sonst auf weitere namentliche Veränderungen.

Polen hingegen rührte nach der Pleite im zur Verfügung stehenden Personal um. So stürmte beispielsweise an der Seite von Bayern-Star Lewandowski der Düsseldorfer Kownacki.

Was sich auf den Spielverlauf nicht unbedingt auswirken sollte: Österreich drückte Polen von Beginn an in eine zutiefst defensive Lage, übernahm den Taktstock, kombinierte bis zum gegnerischen Strafraum sehr gefällig, erarbeitete sich in den ersten 45 Minuten ein prozentuelles Plus im Ballbesitz von 62:38, aber vergaß zu oft im ganz vorderen Bereich konkret zu werden. Polens Heimvorteil wurde auf ein Konterspiel reduziert.

Zufriedenstellend

Dementsprechend ausgeglichen gestaltete sich die Chancenverteilung. Torlos sollte es vor 56.788 einigermaßen gut unterhaltenen Zuschauern in die Pause gehen. Weil Arnautovic zwei Chancen vergab, einen Kopfball (nach Lainers Flanke) an die Stange setzte (10.). Weil Robert Lewandowski in der 29. Minute aus sieben Metern das Tor nicht traf. Und weil es Österreichs Torhüter Cican Stankovic gelang, ein Bravourstück nach Gliks Kopfball abzuliefern.

Ambitioniert

Initiative hatte Franco Foda von seiner Mannschaft gefordert. Diese sollte er auch in der zweiten Halbzeit sehen. Doch der Charakter des Spiels blieb ähnlich. Österreichs versuchte es über Alaba und Lazaro von beiden Seiten, allerdings mit zu wenig Nachdruck, vorne mühte sich ein stets glückloser Arnautovic ab, Laimer war im Mittelfeld solide und die meist sichere Abwehr wurde nur selten gefordert.

So sollten es wieder Arnautovic und Lewandowsi sein, die zwei auffälligsten Akteure in der Offensive, die die größten Möglichkeiten vergaben. Es blieb bei der Torlosigkeit.

Polen bleibt damit drei Punkte vor Österreich. Zwischen die beiden Mannschaften schoben sich allerdings die Slowenen, verdrängen Österreich auf den dritten Rang, weil ihnen ein 3:2 gegen Israel gelang. Es bleibt jedenfalls spannend in der Gruppe G der EM-Qualifikation.

Warschau, Stadion Narodowy, 56.788 Zuschauer, SR Kassai

Polen: Fabianski - Kedziora, Glik, Bednarek, Bereszynski - Krychowiak, Bielik - Kownacki (58. Blaszczykowski/77. Klich), Zielinski, Grosicki (70. Szymanski)- Lewandowski

Österreich: Stankovic - Lainer, Posch, Dragovic, Ulmer - Baumgartlinger, Laimer (89. Gregoritsch) - Lazaro (77. Ilsanker), Sabitzer, Alaba - Arnautovic

Gelbe Karten: Klich, Bielik bzw. Arnautovic, Sabitzer, Laimer

Polen - Österreich zum Nachlesen

  • 09/09/2019, 8:46 PM

    Wir verabschieden uns von diesem Liveblog mit einem Sager von Herbert Prohaska. Schönen Abend noch, bis zum nächsten EM-Qualifikationsspiel gegen Israel.

  • 09/09/2019, 8:41 PM

    Ein Blick in die anderen Stadien: Die Slowenen haben gegen Israel last minute noch den Siegestreffer zum 3:2 erzielt und damit Österreich in der Tabelle von Rang zwei verdrängt. Deutschland feiert in Nordirland einen 2:0-Erfolg.

  • 09/09/2019, 8:38 PM

    Abpfiff

    Das war's dann!

  • 09/09/2019, 8:37 PM

    Letzte Chance?

    Bielik legt Sabitzer und sieht Gelb, es gibt noch einen Freistoß.

  • 09/09/2019, 8:34 PM

    90.

    Stefan Posch stellt sich Lewandowski in den Weg - und das mit Erfolg. 

  • 09/09/2019, 8:34 PM

    Einige sind durchaus überrascht von den Wechselspielen des österreichischen Teamchefs.

  • 09/09/2019, 8:33 PM

    Wechsel

    Michael Gregoritsch kommt in der 89. Minute für Konrad Laimer, der eine starke Leistung abgeliefert hat. 

  • 09/09/2019, 8:32 PM

    88. Lainer probiert es aus großer Distanz - weit daneben!

  • 09/09/2019, 8:30 PM

    Nichts war's

    Alaba legt auf Sabitzer zurück, sein Schuss landet nur an einem polnischen Bein. 

  • 09/09/2019, 8:29 PM

    Freistoß

    85. Sabitzer marschiert wieder übers ganze Feld, wird dann 25 vor dem Tor zu Boden gebracht. Vielleicht etwas für Alaba?

  • 09/09/2019, 8:28 PM

    Was macht eigentlich ...

    ... Cican Stankovic so weit aus dem Tor? Zum Glück geht der Ausflug des Goalies nicht ganz schief. Es gibt eine Ecke. 

  • 09/09/2019, 8:26 PM

    Täuscht der Eindruck, oder traut sich jetzt keine Mannschaft mehr richtig in die Offensive? Es wirkt jedenfalls nicht so, als wäre ein Team auf den Lucky Punch aus. Mit einer Punkteteilung könnten wahrscheinlich beide Teams gut leben.

  • 09/09/2019, 8:26 PM

    Im Moment riecht es ...

    ... stark nach einem Remis. 

  • 09/09/2019, 8:23 PM

    In den sozialen Netzwerken wird dieser Wechsel übrigens nicht begrüßt. Die Twitteria hätte lieber einen anderen Mann im Spiel gesehen.

  • 09/09/2019, 8:22 PM

    Wechsel

    Beide Trainer tauschen aus: Foda bringt Stefan Ilsanker für den heute eher blassen Lazaro, Mateusz Klich wird für den verletzten Blaszczykowski weiterspielen.

  • 09/09/2019, 8:19 PM

    Oje

    Das könnte ein kurzer Arbeitstag für Blaszczykowski gewesen sein. Es sieht nach einer Oberschenkelzerrung aus. 

  • 09/09/2019, 8:18 PM

    74.

    Ein bisschen fahrlässig gehen die Gäste mit ihren Konterchancen um. 

  • 09/09/2019, 8:16 PM

    An China-Legionär Marko Arnautovic scheiden sich wieder einmal die Geister: Für die einen ist er wohl  "Acht Schätze", für die anderen "Ameise am Baum"

  • 09/09/2019, 8:16 PM

    20 ...

    ... Minuten bleiben den beiden Teams noch, um sich den Sieg zu erringen. Nun spürt man schon langsam den Kräfteverschleiß. 

  • 09/09/2019, 8:14 PM

    Wechsel

    70. Sebastian Szymanski feiert sein Teamdebüt, unter die Dusche darf der fleißige Grosicki