© EPA/GEORGIOS KEFALAS

Sport
04/24/2021

Diskussions-Stoff im Turnen: Zwischen Ästhetik und Sexualisierung

Ein langer Ganzkörperanzug entfachte bei der Turn-EM eine Debatte über Sexualisierung im Sport. Das Problem ist kein Einzelfall.

von Silvana Strieder

Gespannt blicken Punkterichter, Athletinnen und Trainer auf einen Schwebebalken in der Mitte einer Sporthalle. Hunderte Glitzersteine an einer Wettkämpferin reflektieren im Scheinwerferlicht. Eigentlich nichts Besonderes und doch ist etwas völlig neu: ein langbeiniger schwarz-roter Turnanzug – getragen von einer Frau, die damit ein Zeichen gegen Sexualisierung im Sport setzen möchte.

Die deutsche Sarah Voss gilt als neues Vorbild für junge Sportlerinnen. Bei der Kunstturn-Europameisterschaft am Mittwoch in Basel trat die 21-Jährige zum ersten Mal in diesem Sportgewand an und überraschte damit eine Welt, in der bis vor Kurzem Badeanzug-ähnliche Turnanzüge Usus waren.

Zwei Österreicherinnen, die ebenfalls bei dieser EM geturnt haben, sind Marlies Männersdorfer und Jasmin Mader. Letztere erreichte beim Sprungbewerb sogar den starken zehnten Platz.

Mutiger Schritt

"Ich finde es extrem mutig von Sarah Voss, dass sie den ersten Schritt in diese Richtung wagt", sagt Männersdorfer im Gespräch mit dem KURIER.

Beide Frauen sind sich einig, dass es der richtige Zeitpunkt ist, um über dieses Thema zu sprechen. Vor allem, da niemand von ihnen je darüber nachgedacht hat, auf internationaler Bühne etwas anderes als die kurzen Turnanzüge zu tragen. "Das liegt vor allem daran, dass ich damit aufgewachsen bin und wir es als Arbeitsbekleidung immer anzuziehen hatten", sagt Jasmin Mader.

Mader ist 18-fache Staatsmeisterin und erzählt, dass bei Weltmeisterschaften einige Sportlerinnen aufgrund ihrer Religion den langen Turnanzug trugen. "Ich finde, das ist nicht nur ein starkes Zeichen, sondern sieht sogar cool aus. Vielleicht ist das gerade auch einfach Mode, weil ich gehe selbst gerne mit einem Jumpsuit aus dem Haus", sagt die 28-jährige Tirolerin.

Bei der Kleidung sehen die Wertungsvorschriften vor, dass über den Turnanzug eine lange Hose in derselben Farbe getragen werden darf, Shorts sind nicht zugelassen.

Sarah Voss ist nicht die Erste, die bei einem internationalen Wettkampf im langen Anzug antritt. Bei den Olympischen Spielen 1996 gab es mit Birgit Meißl-Schielin eine Österreicherin, die in der Rhythmischen Gymnastik den langen Turnanzug trug.

Männersdorfer erklärt das Problem mit der Kleidung: "Ich glaube, der kurze Turnanzug ist aus ästhetische Gründen entstanden, weil er längere Beine macht. Wenn man sich im eigenen Körper aber nicht wohlfühlt, dann kann das ein Problem werden, denn der Turnanzug der schenkt einem nix."

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Gefühlsfrage

Sowohl Männersdorfer als auch Mader können es sich für sie selbst aber noch nicht ganz vorstellen, bei Wettkämpfen im langen Turnanzug teilzunehmen. „Es gibt Bereiche im Training, da möchte ich keine lange Hose anziehen. Im Schwimmen gibt es den Begriff ,Wassergefühl‘ und mit einer langen Hose fehlt mir dieses Gefühl beim Turnen einfach“, argumentiert Mader.

So geht es auch Männersdorfer, für die ein Turnen am Balken oder am Boden in langer Hose zwar nicht vorstellbar, aber am Stufenbarren eine Überlegung wert wäre. Mader erzählt, dass unter Kolleginnen hin und wieder Scherze gemacht werden, weil vielleicht das Sportgewand an intimen Bereichen reißen könnte. Doch beim Wettkampf selbst setzt sie vollstes Vertrauen in das knappe Stoffmaterial und hat auch keine Zeit darüber nachzudenken.

Auch für den ÖFT (Österreichischer Fachverband für Turnen) ist das ein wichtiges Thema. Auf Nachfragen wurde gesagt, dass dem ÖFT das Thema sehr wichtig ist, da sie das Ziel der mündigen selbstbestimmten Sportlerinnen und Sportler nachhaltig verfolgen.

"Wir vertrauen darauf, dass ein offener Austausch auf Augenhöhe mit unseren Athlet*innen besser zum Ziel führt, als ein autokratisches System. Missbrauchsszenarien gibt es erfahrungsgemäß hauptsächlich dort, wo es zu hierarchisch und autoritär zugeht", sagt Generalsekretär Robert Labner. Im vergangenen Jahr gab es darüber hinaus auch die Aufsehen erregende Netflix Dokumentation "Athlete A". Die den Kampf der Sportlerinnen gegen die Missbrauchsfälle des Arztes Larry Nassar dokumentierten.

Sarah Voss hat mit ihrem Auftritt ein Thema ins Rollen gebracht, über das in Zukunft erst reflektiert und diskutiert werden muss.

Turnen ist nicht die einzige Sportart, in der Frauenbekleidung hinterfragt werden sollte. "Sex sells, das ist leider so und das Thema gibt es ja auch in anderen Sportarten, wie dem Beachvolleyball oder dem Schwimmen. Turnen ist ein sehr ästhetischer Sport und da gehört das irgendwie dazu", meint Jasmin Mader.

Der Grat zwischen Ästhetik und Sexualisierung ist schmal und der Diskussionsbedarf groß. Es bleibt die Frage, ob und wie sich dieses Thema ändern wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.