© APA/HANS KLAUS TECHT

Ski-WM
02/02/2013

Steiermark-Dorf im Herzen Schladmings eröffnet

Hütten- und Standln präsentieren die steirischen Tourismusregionen.

Die Ski-Welt ist ab Sonntag zu Gast in Schladming und die - touristische - Steiermark gastiert ab Freitagabend für die Dauer der alpinen Ski-WM im Herzen der obersteirischen Bergstadt: Das "Steiermark-Dorf" wurde am Freitagnachmittag von Tourismusreferent und LHStv. Hermann Schützenhöfer (V) und Steiermark Tourismus-Chef Georg Bliem sowie Bürgermeister Jürgen Winter eröffnet. In dem aus Holzstandln bestehenden Dorf präsentieren sich die einzelnen steirischen Urlaubsregionen mit ihren kulinarischen Besonderheiten wie etwa Steirerkrensuppe oder Kürbiskernselchwürstl.

hirscher-000_APA_HELMUT FOHRINGER(1).jpg

kirchgasser-000_APA_HELMUT FOHRINGER.jpg

hirscher-000_APA_HERBERT NEUBAUER.jpg

teambewerb-000_APA_HANS KLAUS TECHT.jpg

rolland-000_APA_HANS KLAUS TECHT.jpg

svindal-000_Reuters_LEONHARD FOEGER.jpg

hosp-000_APA_ROBERT PARIGGER(4).jpg

innerhofer-000_APA_HANS KLAUS TECHT.jpg

AUSTRIA ALPINE SKIING WORLD CHAMPIONSHIPS

ALPINE SKI-WM IN SCHLADMING: SUPER-G/ DAMEN / SIEG

ALPINE SKI-WM IN SCHLADMING: ERÖFFNUNGSFEIER

ALPINE SKI-WM IN SCHLADMING: ERÖFFNUNGSFEIER

rgb_16702.jpg

rgb_16700.jpg

rgb_16980.jpg

VORBERICHTERSTATTUNG ALPINE SKI -WM SCHLADMING 201

rgb_16758.jpg

rgb_16745.jpg

rgb_16754.jpg

rgb_16972.jpg

rgb_17070.jpg

rgb_17077.jpg

rgb_17110.jpg

rgb_16970.jpg

rgb_16976.jpg

rgb_17059.jpg

rgb_16751.jpg

rgb_16747.jpg

rgb_16762.jpg

Schützenhöfer zeigte sich als Tourismusreferent besonders angetan, "nach 1982 nun auch 2013 die WM in Schladming zu haben. Das wird ein ungeheurer Werbewert für die Region sein, immerhin haben sich etwa 3.000 Medienvertreter akkreditieren lassen", so der Landespolitiker. Die jüngste Kritik, wonach in die WM zu viel Geld geflossen sei, wies er zurück, streute hingegen den sogenannten "Volunteers" Schnee-Rosen: "Ohne die Hunderten freiwilligen Helfer, die um Gottes Lohn die nächsten zwei Wochen hier arbeiten, würde es hier gar nicht gehen".

Viel Vorschuss-Lob gab es für das Dorf - Schützenhöfer sah "steirische Vielfalt sowohl an Regionen als auch Produkten, an deren Herstellung wiederum Tausende beteiligt waren" - darunter Köstlichkeiten wie Kernöleierspeis oder Nusslikör im Waffelbecher.

Der aus der Region stammende Tourismuschef Bliem, interimistisch auch Geschäftsführer der Planai Bergbahnen, meinte: "Ich freue mich, weil ein Skifest mit Herz zu erwarten ist", spielte er auf das Logo der Steiermark Tourismus, ein grünes Herz, an. Nach dem Einmarsch der Blasmusikkapelle der Region Schladming und dem sogenannten Herzlichkeitsteam bewegten sich auch mehrere lebensgroße Hopsis, das Schladminger WM-Maskottchen, durchs Dorf in der Stadt. Bliem würdigte ebenso wie Schützenhöfer die Freiwilligen, die den Gästen mit Rat und Tat zur Seite stehen sollen. Sie sind an ihren gelben Jacken mit grünen Steiermark-Herzen zu erkennen.

Schladmings Bürgermeister Jürgen Winter geriet über die "ganze steirische Vielfalt" am Hauptplatz in Schladming ins Schwärmen: "Hier geht einem das Herz auf". Seinen Dank richtete er übrigens an eine Kollegin, die ihm in der Bergstadt für die WM-Tage zur Seite steht: "Dorfbürgermeisterin" Gisi Hochfilzer, die ebenfalls aus der Region stammt. Gemeinsam mit ihr freue er sich "auf unvergessliche Stunden", so Winter.

Danach spielten die steirische Gruppe "Die Edlseer" auf, bevor das "Steiermark-Dorf" mit den Klängen der Landeshymne "Hoch vom Dachstein an" (der in Wolken gehüllt war), gespielt von der Blasmusikkapelle der Region Schladming und lautstark mitgesungen von den gut zwei- bis dreihundert Gästen, als eröffnet galt. Der leichte Nieselregen tat der guten Stimmung keinen Abbruch - für das Wochenende war eine Kaltfront angesagt.