© KURIER

Politik Inland
09/11/2019

ORF-Wahlduell: "Kickl für sensible Situationen nicht der Richtige"

In Runde fünf duellierten sich ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Obmann Norbert Hofer. Mit dem "Anstreifen am rechten Rand" müsse Schluss sein, forderte Kurz.

von Valerie Krb, Laura Schrettl

Fünf Duelle standen am Mittwochabend im ORF an: In der ersten Runde traf ÖVP-Obmann Sebastian Kurz auf Werner Kogler von den Grünen, danach FPÖ-Chef Norbert Hofer auf Peter Pilz von der Liste JETZT. Es ging um die Themen Klimawandel, Identitäre und Steuern. 

Im dritten Duell standen sich SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und Neos-Spitzenkandidatin Beate Meinl-Reisinger gegenüber. Sie diskutierten teils sehr hitzig über Vermögenssteuer und leistbares Wohnen.

Grünen-Chef Kogler und sein ehemaliger Parteikollege Peter Pilz (Liste JETZT) waren danach dran, deren Duell teilweise überraschend amikal war. 

In der fünften und letzten Runde duellierten sich die ehemaligen Koalitionspartner Kurz und Hofer. Beiden betonten erneut ihre gute Zusammenarbeit und verwendeten auffallend oft das "Du". Anders wurde Kurz, als es um Ex-Innenminister Kickl ging: An ihm sei die Koalition gescheitert und an ihm werde sich auch eine künftige Koalition entscheiden. 

Zweite Runde Wahl-Duell ORF

  • 09/11/2019, 8:15 PM

    Das war´s

    Die zweite Runde der Wahlduelle ist zu Ende. Wir verabschieden uns hiermit und bedanken uns herzlichst für die Aufmerksamkeit. 

  • 09/11/2019, 8:11 PM

    Alles ist möglich

    Kurz will keine Partei für eine Koalition ausschließen. Und warnt zugleich erneut vor Rot-Blau und einer "Koalition links der Mitte". 

    Für die FPÖ ist klar: mit der ÖVP oder in Opposition. 

  • 09/11/2019, 8:09 PM

    Thema Parteifinanzen

    Hofer verteidigt sich, er würde der ÖVP auch nicht vorschreiben, sie müsse ihre Parteifinanzen in Ordnung bringen. 

  • 09/11/2019, 8:07 PM

    Jetzt geht es um Stenzel und eine Weiterführung der Koalition

    Hofer bleibt bei der Verteidigung, die nicht-amtsführende FPÖ-Stadträtin Stenzel hätte nicht gewusst, dass sie bei den Identitären mitmarschiert.

    Stenzel selbst gab sich unwissend über die Hintergründe der Veranstaltung. Lesen Sie hier die Stellungnahme von Stenzel nach der Veranstaltung.

    Thema mögliche Koalition: Kurz fordert eine grundlegende Veränderung bei der FPÖ, sonst sei es schwierig mit einer Koalition. "Es kommt darauf an welcher Flügel sich durchsetzt."

    Hofer befürchtet indes eine türkis-grüne Koalition mit Sigi Maurer als Ministerin. Kurz lacht und sagt: "Sicher nicht."

  • 09/11/2019, 8:02 PM

    Wir bleiben noch immer bei Kickl

    Hofer verteidigt seinen Parteikollegen, Kickl habe für mehr Ansehen in der Polizei und Sicherheit gesorgt. Puncto "Einzelfälle" verweist Hofer auf die SPÖ Langenzersdorf. Dazu Lorenz-Dittelbacher: "Sie sprechen aber jetzt mit Herrn Kurz."

  • 09/11/2019, 7:58 PM

    Es geht um Kickl

    Kurz spricht von zwei Strömungen in der FPÖ: jener von Hofer und jener von Kickl, der "für sensible Situationen nicht der richtige" sei. Auch störe ihn das ständige Anstreifen am rechten Rand. "Da würde ich mir wünschen, dass ein für alle mal Schluss ist." Er wolle keine Rechtsextremismus, sondern "eine ordentliche Mitte-Rechts-Politik".

  • 09/11/2019, 7:56 PM

    Auch Hofer lobt

    Insbesondere die Aufbruchstimmung, die zu einem Optimismus in der Wirtschaft geführt habe. Er kommt aber sogleich auf Ernst Strasser zu sprechen, jenem ÖVP-Politiker, der wegen Bestechlichkeit verurteilt wurde. 

  • 09/11/2019, 7:52 PM

    Runde fünf: Kurz gegen Hofer

    Wie harmonisch war die Koalition nun? "Ich bin grundsätzlich kein Mensch der nachtritt", sagt Kurz und betont sein gutes Verhältnis zu Hofer sowie - erneut - die gute inhaltliche Zusammenarbeit mit der FPÖ. Die zahlreichen "Einzelfällen" und die Sturheit von Kickl hätten aber dazu geführt, dass die Koalition nicht weitergeführt werden konnte. 

  • 09/11/2019, 7:47 PM

    Das war´s mit Runde vier

    Kogler kontert: Dazu (also für die Kontrolle der Regierung) müsse Pilz erst einmal in den Nationalrat kommen. Erstmals Gelächter im Publikum. Damit endet Runde vier. 

  • 09/11/2019, 7:43 PM

    Wie das Kopftuchverbot in der Schule aussehen wird

    Mit dem neuen Schuljahr wird an Volksschulen "das Tragen weltanschaulich oder religiös geprägter Bekleidung, mit der eine Verhüllung des Hauptes verbunden ist", verboten. Dies hat das Bildungsministerium in einem Rundschreiben klargestellt.

    Wie das Kopftuchverbot nun im Detail aussieht lesen Sie hier.

  • 09/11/2019, 7:42 PM

    Pilz zeigt sich versöhnlich

    Pilz lobt die Grünen für ihre Arbeit gegen die Abschiebung von Lehrlingen und spricht von Kogler als "der Werner". "Wenn ich ihn dann als Vizekanzler ansprechen muss, wird er nicht für Kontrolle im Parlament zuständig sein." Er selbst stünde nunmal für Kontrolle.

    Aber die Harmonie dauert nicht lange: Sogleich schießt Pilz gegen die Heumarkt-Entscheidung der Grünen in Wien. 

  • 09/11/2019, 7:38 PM

    Knackpunkt Kopftuchverbot

    Pilz argumentiert mit der Trennung von Staat und Kirche. Er wolle keine religiösen Symbole im öffentlichen Dienst. Übrigens: Pilz nannte die Grünen einst "Kopftuchpartei". 

    Kogler hält dagegen: Es gelte die Religionsfreiheit, solange kein Zwang ausgeübt wird. Es wäre ein Unsinn, wenn vor Schulen Kopftuch-Kontrolleure stünden. "Immer wenn ein Problem in der Republik auftritt, rufen Kickl, Kurz und Pilz eine Kopftuchhysterie aus."

  • 09/11/2019, 7:33 PM

    Noch 2017 in der selben Partei, jetzt harte Konkurrenten

    Thür spricht das Thema Frauenförderung an. Wieso die Grünen keine Spitzenkandidatin haben? Das habe es immer wieder gegeben, jetzt sei es gerade ein Mann, sagt Kogler. Pilz meint, dies sei nicht Kern des Problems: Das eine sei die Ausgewogenheit in Vorständen, das andere das Problem, dass viele Frauen gar nicht in Situation kämen, sich darüber Gedanken zu machen - Schlagwort Armut. Davon seien mehr Frauen betroffen, so Pilz. Deshalb: Bedingungslose Grundpension von 1.200 Euro. 

    In Bezug auf die Lohnschere sei Transparenz die halbe Miete, betont hingegen Kogler. Es brauche Frauenquoten, bis das Thema angekommen sei.

  • 09/11/2019, 7:26 PM

    Diskussion auf Twitter: Kommt Kurz aus dem Waldviertel?

    Auf Twitter entwickelte sich recht schnelle eine Diskussion ob die meisten Pendler denn nun aus dem Wahlviertel kommen und seit wann der ÖVP-Obmann Sebastian Kurz aus dem Waldviertel komme.

    Er sagte nämlich im ersten Duell gegen Werner Kogler, dass er aus dem Waldviertel stamme und "die meisten Pendler kommen nicht aus dem Waldviertel". 

  • 09/11/2019, 7:25 PM

    Duell vier: Kogler gegen Pilz

    Das war´s mit Duell drei. Weiter geht es mit Kogler gegen Pilz.

  • 09/11/2019, 7:21 PM

    Meinl-Reisinger attackiert

    Meinl-Reisinger fordert innovative Konzepte in Bezug auf leistbares Wohnen, etwa bei Baurechtsvergaben und Kaufförderungen. Und unterstellt der SPÖ ein Glaubwürdigkeitsproblem. Diese würde bereits seit Jahren mit leistbarem Wohnen werben. Passiert sei aber nichts. 

  • 09/11/2019, 7:18 PM

    Leistbares Wohnen

    Was konkret bietet die SPÖ an, fragt Lorenz-Dittelbacher? Rendi-Wagner antwortet mit dem Slogan "Wohnen darf kein Luxus sein." Dann wird sie aber konkret und spricht sich gegen die Besteuerung aus. 

  • 09/11/2019, 7:14 PM

    Verwirrung um Anträge

    Auch Rendi-Wagner betont die Abschaffung der kalten Progression. Beide hätten Anträge dazu gemacht, wissen aber nichts davon. Apropos Verwirrung: Die Doppelnamen überfordern die Moderatorin ein wenig. Sie spricht Meinl-Reisinger mit Rendi-Wagner an.

  • 09/11/2019, 7:11 PM

    Meinl-Reisinger sieht es anders

    "Die Österreicher zahlen zu viele Steuern. So lange diese so hoch sind, sind die Neos nicht bereit, über weitere Steuren zu sprechen." Danach plädiert sie für die Abschaffung der kalten Progression. 

  • 09/11/2019, 7:08 PM

    Weiter geht es mit den Steuern

    Lorenz-Dittelbacher spricht die SPÖ-Wende in Sachen Erbschafts- und Vermögensssteuer an: "Es war ein anderer Zeitpunkt", rechtfertigt Rendi-Wagner. Absicherung der Pflege und Kampf gegen Klimawandel stünden nun bevor und verlangen einen Beitrag der Reichen.