Politik | Inland
24.05.2016

Netzreaktionen zu Van der Bellens Sieg

Ein Best-of Social Media zum Ergebnis der Bundespräsidentenwahl.

Es ist offiziell: Alexander Van der Bellen wird nach dem Wahlkrimi im Anschluss an die Stichwahl vom 22. Mai als neunter (bzw. achter gewählter) Bundespräsident der Zweiten Republik angelobt werden. 50,3 Prozent der Stimmen gingen an den ehemaligen Grünen. Bis zur Verkündung dieses vorläufigen Endergebnisses fieberten nicht nur die österreichischen Wähler in den sozialen Netzwerken mit. Auch nachdem klar ist, dass Van der Bellen die Wahl gewonnen hat, häufen sich die internationalen Reaktionen auf Twitter, Facebook und Co.

Warten auf Sobotka

Bis zuletzt blieb es spannend. Die offizielle Live-Übertragung der Verkündung durch ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka verschob sich nach hinten. Währenddessen lieferte der ORF den wartenden Zusehern die Serien "Weißblaue Geschichten" (mit Gustl Bayrhammer) und "Julia - Wege zum Glück", die sofort zum trending Topic der Twitteria avancierten. Daneben verdichteten sich die Hinweise darauf, dass Van der Bellen vorne liegt, wie auch ein Facebookposting von Norbert Hofer bestätigte.

"Arschknappes" Duell um die Hofburg

Das Ergebnis dieser Bundespräsidentschaftswahl ist knapper als je zuvor. Vermutlich einer der Gründe, warum die Netzgemeinde mit Vergleichen zu sportlichen Wettkämpfen spielt.

#NotmyPresident: Von Freude und Enttäuschung

Van der Bellens Fans, die zum Teil stark über sozialen Netzwerke mobilisiert wurden, sind auch auf Twitter und Facebook positiv gestimmt. Umso enttäuschter zeigen sich Norbert Hofers Anhänger, die ihren Missmut nicht nur auf seiner Facebookseite zum Ausdruck bringen. Eine Zeichnung von Van der Bellens mit dem Slogan "Not my President" wurde von enttäuschten Hofer-Wählern innerhalb kurzer Zeit verbreitet. Ebenso zu finden sind erste Fotomontagen, die den Bundespräsidenten in spe karikieren.