© APA/HELMUT FOHRINGER

Politik Inland
10/07/2019

Macht und Verantwortung: "Bundeskanzler ist der politisch attraktivste Job im Land"

Sebastian Kurz bekommt am Montag den Auftrag zur Regierungsbildung. Er war der bisher kürzest dienende Kanzler.

von Daniela Kittner

Sebastian Kurz war der 14. Kanzler der Zweiten Republik, wenn man Karl Renner dazu zählt. Er wird nach dem Beamten-Intermezzo mit Brigitte Bierlein auch der 16. Kanzler werden.

Nach der Bestätigung bei der Nationalratswahl – die ÖVP erhielt 37,5 Prozent und um 16,3 Punkte mehr als die zweitstärkste SPÖ – bekommt Kurz heute, Montag, von Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Auftrag zur Regierungsbildung.

2017 erteilte Van der Bellen den Regierungsbildungsauftrag fünf Tage nach der Wahl, 2019 sind es acht.

2017 war Kurz der erste und einzige Bundeskanzler unter 40 Jahren, 2019 ist er immer noch der einzige unter 40. Leopold Figl wurde mit 43 Jahren Kanzler, Alfred Gusenbauer mit 46.

2017 begann Kurz am 25. Oktober, zehn Tage nach der Wahl, mit den Freiheitlichen zu verhandeln. Am 15. Dezember waren Türkis und Blau handelseins, am 18. Dezember wurde die Regierung angelobt.