© APA/GEORG HOCHMUTH

Politik Inland

Kurz: Keine Verhandlungen mehr zu 12-Stunden-Tag

Kanzler und ÖVP-Chef sagt Nein zur Forderung von SPÖ und Gewerkschaft, das Arbeitszeitgesetz noch zu verhandeln.

07/02/2018, 10:21 AM

Kanzler Sebastian Kurz ( ÖVP) will an der Gesetzesänderung bei der Arbeitszeit ohne weitere Verhandlungen festhalten. Das Gesetz, das am Donnerstag im Parlament beschlossen wird, sei gut, sagte Kurz im Ö1-Morgenjournal am Montag. Die Klubobmänner von ÖVP und FPÖ hätten „Präzisierungen gemacht, damit nichts mehr absichtlich falsch verstanden werden kann“.

"Falschinformationen"

Denn – so führte Kurz weiter aus, warum er Gespräche etwa mit Arbeitnehmervertretern ausschließt – man müsse vor allem ausräumen, „was im Moment leider an Falschinformationen verbreitet wird“. Damit erhob er unter anderem Vorwürfe gegen die Gewerkschaften. Die Normal-Arbeitszeit bleibe schließlich bei 40 Stunden pro Woche. Viele Ängste bestünden zu Unrecht.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Kurz: Keine Verhandlungen mehr zu 12-Stunden-Tag | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat