Politik | Inland
11.09.2017

"Austro-Trump" Strache wirft Lunacek vor, "hasszerfressen" zu sein

Strache vs. Strolz. Strache vs. Lunacek. Die ersten beiden TV-Duelle im Liveticker.

Die ersten beiden TV-Duelle sind geschlagen. Im ersten lieferten sich FPÖ-Chef Strache und Neos-Obmann Matthias Strolz einen eher schaumgebremsten Schlagabtausch, bei dem jeder auf seine Kernthemen setzte - Migration bei Strache, Wirtschaft bei Strolz.

<div><iframe frameborder="0" height="380" id="pinpoll_45639" scrolling="no" src="https://pinpoll.com/embed/45639" width="100%"></iframe></div>

Ruppiger wurde es beim zweiten Duell, als Strache auf die Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek traf. Gleich zu Beginn bezeichnete Lunacek den FPÖ-Chef als "Austrotrump", gegen Ende eskalierte die Diskussion dann, als Strache Lunacek und ihre Partei als "hasszerfressen" und "schäbig" bezeichnete.

Unser Liveticker zur Nachlese:

"Austro-Trump" Strache wirft Lunacek vor, "hasszerfressen" zu sein

  • 20:35

    Das war es für heute, wir wünschen Ihnen noch einen schönen Abend. 

  • 20:35

    Damit verabschieden wir uns für heute und wünschen noch einen schönen Abend!

  • 20:27

    Wer hat das Duell gewonnen. Klarer Sieg für Strache, das war klar. Man muss freilich hier sagen, man muss die Größe der Wählergruppen sehen, sprich die der Grünen sind kleiner, die der Freiheitlichen natürlich größer. 

  • 20:24

    Zum Abschluss noch das Endergebnis: 60 Prozent sind von Strache überzeugt, 26 von Lunacek. Wobei es fünf Mal so viele FPÖ-Wähler als Grünen-Wähler gibt.

  • 20:22

    Kleines Fazit. Strache spult sein Programm ab, punktet damit bei seiner Wählerschaft. Lunacek überraschend gut, dass sie sich nicht beschimpfen lässt, ist verständlich. Dass Strache die nachweislich antisemitischen Äußerungen von Johannes Hübner nach wie vor verteidigt, ist jämmerlich. 

  • 20:23

    Das war es mit Duell Nummer Zwei, es war wie erwartet härter als das erste. 

  • 20:23

    Die Buchtipps am Ende. Houellebecqs Unterwerfung von Strache an Lunacek. Der neue Menasse-Roman über Brüssel von Lunacek an Strache. 

  • 20:21

    "Eine Antwort ist da nicht mehr möglich", sagt Lunacek. 

  • 20:21

    Lunacek will das so nicht stehen lassen, kein versöhnlicher Schluss. 

  • 20:20

    Der Fall Hübner, Strache verteidigt ihn. 

  • 20:19

    Lunacek findet es schwierig, so weiter zu diskutieren. "Wir sind eh am Ende der Diskussion", sagt Milborn. Lunacek fordert Strache noch einmal auf, das zurückzunehmen. 

  • 20:20

    Strache denkt nicht daran. 

  • 20:19

    Lunacek will Strache klagen. Ein überraschendes Ende. 

  • 20:17

    Strache wirft Lunacek vor, "hasszerfressen" und "schäbig" zu sein. Weil sie der FPÖ Antisemitismus vorwirft, aber nicht Zuwanderern. Er weigert sich, das zurückzunehmen und bestätigt das. Lunacek überlegt rechtliche Schritte. 

  • 20:18

    Spannend: Lunacek will, dass Strache zurücknimmt, dass die Grünen hasszerfressen und schäbig sind. 

  • 20:17

    Lunacek wird jetzt grantig, Strache wirft ihr vor hasszerfressen zu sein.

  • 20:17

    Der blaue Pressesprecher Martin Glier

  • 20:15

    Österreich war immer schon ein Einwanderungsland, entgegnet Lunacek. Auch Harald Vilimsky hatte Großeltern in Polen, sagte sie. Es müsse trotzdem bestimmte Regeln geben für Zuwanderer - vor allem auch was Frauenrechte betrifft. 

  • 20:11

    Jetzt wird's philosophisch: Was macht einen echten Österreicher aus? Jeder definiert für sich seinen Heimatbegriff, sagt Strache, er ist geprägt von einem christlichen Abendland und schafft fließend den Spagat zu den Flüchtlingsbewegungen im Jahr 2015 und spricht von einem hohen Antisemitismus unter Zuwanderern (der ist allerdings auch in der FPÖ verbreitet). 

  • 20:08

    Das Recht des Kindes auf beide Elternteile sei für die FPÖ das wichtigste - und verweist auf Väterrechte. "Sowieso geht es um das Wohl des Kindes", sagt Lunacek. Viele Kinder, die sonst in Heimen aufwachsen würden, seien in Österreich von homosexuellen Paaren adoptiert worden.