© Kurier/Gilbert Novy

Serie
09/05/2021

Besuch bei Kurz: Was der Kanzler hinter seiner Geheimtür verbirgt

Zum Abschluss der Serie zeigte der Bundeskanzler dem KURIER sein Büro – zumindest das offizielle …

von Raffaela Lindorfer, Gilbert Novy

Räume, heißt es, sagen viel aus über die Menschen, die in ihnen leben. Das Kanzlerbüro ist dunkel vertäfelt, edel eingerichtet, auf Hochglanz poliert. Repräsentativ, historisch bedeutsam. Und leer.

Leopold Figl war als erster Kanzler hier einquartiert, Bruno Kreisky am längsten, und aktuell gehört das Büro Sebastian Kurz. Müsste der 35-Jährige ausziehen, er ginge wohl mit nur einer Schuhschachtel unterm Arm zur Tür hinaus.

Willkommen im Büro von Bundeskanzler Sebastian Kurz

Kurz arbeitet auf einem Stehschreibtisch...

... der eigentliche Mittelpunkt ist aber der Besprechungstisch, wo er mit seinem Team diskutiert und Entscheidungen trifft.

Leopold Figl war der erste Bundeskanzler hier im Kanzlerbüro...

Bruno Kreisky war der längstdienende Kanzler hier.

Am Besprechungstisch steht Mineralwasser, eigentlich trinkt Kurz aber "viel zu viel Cola", wie er gesteht.

Kanzler Kurz im Gespräch mit KURIER-Redakteurin Raffaela Lindorfer.

Ein Briefbeschwerer vom früheren UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, der andere mit dem Konterfei des früheren Kanzlers Leopold Figl.

Die Button-Maschine erinnert Kurz an seinen Wahlkampf 2017, der ihn ins Kanzleramt katapultiert hat.

Die Weltuhr gehört zur Einrichtung des Kanzlerzimmers, das nach dem Zweiten Weltkrieg neu gestaltet wurde.

Eine (fast) vollständige Auflistung der persönlichen Gegenstände: Eine Button-Maschine auf dem Steh-Schreibtisch erinnert ihn an den Wahlkampf 2017.

Den gläsernen Briefbeschwerer hat ihm der frühere UN-Generalsekretär Ban Ki-moon geschenkt.

An einer Wand hängt ein Kreuz. Das habe ihm ein Pfarrer geschenkt, sagt er, es begleitet ihn seit seiner Zeit als Staatssekretär.

An einer anderen Wand, über der Couch, hängt ein Nitsch. „Einer der wenigen in Türkis“, sagt der Kanzler. „Und ohne Blut.“

Übersicht

Das Kanzlerbüro dient zur Repräsentation und für Besprechungen. „Ich bin eigentlich nie allein in diesem Raum“, sagt Kurz. Am Besprechungstisch sitzt er oft stundenlang mit seinem Team, es wird „geredet und zerredet“, bis man gemeinsam zu einer Entscheidung kommt.

Auf dem Tisch steht Mineralwasser. Tatsächlich trinkt Kurz aber „viel zu viel Cola“ und nascht gerne. Weder Cola noch Schokolade sind im Raum.

Warum gibt’s hier eigentlich so wenig Sachen? Die verwunderte Frage verwundert wiederum den Kanzler. Dann erklärt er: „Das mitunter Schwierigste in diesem Job ist es, die Übersicht zu behalten. Da möchte ich nicht mehr als nötig herumliegen haben.“

Es gibt aber noch einen anderen Grund. Kurz hat ein zweites Büro, gleich nebenan, die Tür ist in der dunklen Vertäfelung versteckt. Es ist ganz klein, vielleicht zehn Quadratmeter.

Seine persönlichen Fotos, Bücher, Krimskrams – das ist alles da drinnen. Dieser Raum, er ist irgendwie geheim, nur für ihn alleine da.

Und das wiederum sagt auch ziemlich viel aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.